Beiträge von sounder

    Hallo,

    da Holger wohl noch im Urlaub.... Die bisherigen Arbeiten sind Teil der Umgestaltung des hinteren Geländeteiles durch die Gemeinde. Dabei wurde das Lokschuppengleis 4 (teilweise) verlängert; der hintere Teil bekommt eine Eindeckung, wo dann der bekannte Tieflader Fahrzeuge an- und abliefern kann. Wenn es die Fördermittel zulassen, wird die bisherige Gleisverbindung gedreht und kommte so in die ursprünglich vorhanden Lage. Dabei wird auch das noch fehlende Gleis 3 dazukommen. Alles in allen dann im vorderen Teil des Bahnhofes dicht am historischen Original, hinten eher moderner Dorfplatz mit Parkflächen und sonstiger 'Gestaltung'...

    Gruß Jens

    Hallo TRO,

    ob eine Anschlussweiche wirklich Sinn ist tatsächlich gut zu prüfen - ganz ohne Kosten geht das nicht. Eine Anschlussbahn genehmigt und abgenommen zu bekommen ist kein Zauberwerk; zumindest hier in Sachsen haben wir das noch immer hinbekommen. Mit der neuesten Änderung des AEG hat sich da das Kostenbild für den Anschließer auch verbesert- vereinfacht: Ein- und Ausbau der Anschlussweiche wird zwischen Anschließer und Bahn hälftig geteilt, Inspektion und Instandhaltung während der Nutzung komplett bei der Bahn und nicht beim Anschließer. Wie das in der Praxis aussieht weiß ich aber auch noch nicht....

    Gruß Jens

    Hallo miteinander,


    mir hat vor Jahren mal das Personal einer Neubaulok bei einen längeren Halt im Selketal erzählt, dass die Mallet nur sehr ungern genommen wird. Einmal ist sie für lange (und zügige) Fahrten nicht gemacht, was sich an den geringen Vorräten spiegelt. Da wird es selbst mit dem Umlauf im Selketal oft eng und führt zu arbeitsschutzmäßig schwer haltbaren Zuständen im Führerhaus, wenn möglichst zusätzlich geladen wird. Insoweit deckt sich das mit Michaels Frage zur 99 5906. Als Reserve sicher machbar, aber da ist der Sonderzugverkehr natürlich schöner für alle, die die Lok mal sehen wollen. Unterm Strich wäre bei dem Alter des gesamten Maschinenparks eine einfach nutzbare Reserve gerade in Gernrode dringend erforderlich. Siehe SDG und SOEG ist für solche kurzfristig benötigten Einsätze eine Diesellok natürlich am besten geeignet.....


    Grüße Jens

    Hallo Uweloret,

    so weit ich weiß schwört die HSB auf Y-Schwellen. Eigentlich bei allen Umbauten werden jetzt diese eingebaut. Nicht ganz leicht für die Gleisbaufirmen, aber wenn sie erst mal richtig liegen sollte das dann auch so bleiben. Ein wenig Probleme hat man wohl mit der Spurweite beim Einbau, aber das ist mehr selbst gemachter Streß wegen übertrieben enger Toleranzen....


    Beste Grüße

    Jens

    Hallo Peter,


    es ist wie so oft - wenn man vernünftig miteinander redet, geht oft mehr als befüchtet - auch mit Eisenbahn-Bundesämtern. Genau genommen ist hier auch die Landeseisenbahnaufsicht zuständig, aber gut, das ist in Sachsen-Anhalt eben auch im Auftrag des Landes das EBA.


    Gruß Jens

    Hallo zusammen,


    eine feine Aktion, zumindest in Dresden waren sehr viele Leute unterwegs. Das Zusammentreffen mit dem Dampfer hat auch "lautstark" funktioniert - ich denke die angestrebet Aufmerksamkeit wurde erregt.


    Grüße Jens


    Hallo zusammen,


    ich kenne die Pläne der MTE auch noch nicht, vermute aber das regulärer Zugverkehr nicht unbedingt als kurzfristiges Ziel ansteht. Wahrscheinlich geht es eher um die langfristige Sicherung der bestehenden touristischen Nutzung a'la Schienentrabi. Zumal es um diesen beim Vorbesitzer ja schon ganz schlecht aussah. Bis dahin konnte man ja unter der Regie der Betreiberverantwortung der DRE - ohne diese jetzt hier unbedingt wegen ihres Engagement loben zu wollen - ganz gut agieren. Nach dem Kautzmann-Debakel nimmt man es jetzt wohl lieber selber in die Hand. Aber wer weiß - mit der NRE stehen ja Leute zur Seite, die mit dem Wiederankurbeln von Eisenbahnverkehren Erfahrung haben und auch genug Expertise im Umgang mit örtlichen Politikern....

    Mal sehen, besser als davor klingt es zumindest, wünschen wir das Beste!


    Grüße Jens

    Hallo Lenni,


    vielen dank erstmal für die tollen und lehrsamen Bauberichte - deine Geduld und Geschick hätte ich auch gern. Was mich immer unterschwellig beim Baubericht der IV K etwas gewundert hat ist die irgendwie tief hängenden Steuerungsteile insbesonder des vorderen Drehgestells auf der Heizerseite. Hier beim ersten Video ist es mir wieder aufgefallen. Kann es sein das der Zylinder oder zumindest die Kreuzkopfführung leicht nach unten weist und damit die Steuerungsteile recht tief liegen? Die Kolbenstange müsste ja genau in Ebene der Radsatzachsen liegen, scheint mir am Bildschirm zumindest nicht ganz so. Vielleicht lässt es sich ja noch perfektionieren.... Aber insgesamt eine ungeheuer aufwenige, gelungen Arbeit!


    Grüße Jens