Beiträge von Lindenauer

    Hallo nochmal an alle, die nicht mehr wissen, wo die Zeit geblieben ist ;)


    Ich habe in der Fachliteratur geschmökert, für Dampflokfragen des Bw Engelsdorf kommt da doch nur ein Werk in Frage: Mit schwarzem Blut und Spitzendruck , das Buch von Jens-Uwe Paul, der das alles noch als junger Dampflokführer hautnah miterlebt hat und das genauso in seinem Buch rüber bringt. Unbedingt lesenswert! Und da steht auf Seite 128 zu lesen:

    Zitat

    Unsere 52 8186 fuhr am 25. Januar 1992 ein Personenzugpaar nach Geithain. Es war ihre allerletzte Leistung bei uns. Sie sollte erhalten bleiben, stand einige Monate von uns konserviert als heimliche Traditionslok auf dem Hof, bis sie über unsere Köpfe hinweg verkauft wurde. Sie erhielt noch die Nummer 052 186-4 die jedoch nie angeschrieben war.

    Ich denke, damit sollte der Termin nun endgültig bestätigt sein. Wie wir es auch drehen, es bleiben 30 Jahre - und die haben wir leider alle auf der Strecke gelassen :rolleyes: Aber die Erinnerung stirbt zuletzt...


    meint der Lindenauer


    Micha

    Hallo in die Runde der Freunde der 52 8186!


    na klar hatte man als Leipziger Eisenbahnfreund immer "ein Auge" auf das Bw Engelsdorf und die dort eingesetzten Dampflokomotiven, wobei 52 8186-0 meine heimliche Lieblingslok war, wahrscheinlich resultierend aus der Zeit, als sie den Zierring um den Schornstein trug. Ich habe noch ein Dia von 1986, da habe ich meinen damals 2jährigen Sohn auf dem Arm und wir stehen vor 52 8186-0, die damals bei einem kleinen Eisenbahn-"Event" im Bahnhof Liebertwolkwitz gastierte und wobei Führerstandsmitfahrten angeboten wurden.

    Dass die Lok später zur ÖGEG nach Ösi-Land kam, war mir bekannt und im August 2016 bot sich ein Besuch in Ampflwang an, dem Hauptsitz der ÖGEG. Ein Besuch dort ist unbedingt empfehlenswert, jede Menge Loks aller Betriebsarten und genauso viele "Raritäten", die ich bis dahin noch nie "live" gesehen hatte. Natürlich habe ich nach 52 8186 (nun ohne "0") Ausschau gehalten und habe sie auch gefunden, allerdings war der Zustand weniger vielversprechend. in diesem Zustand fand ich die Lok vor:



    Das aufgestellte Schild an der Führerhausrückwand wies eindeutig darauf hin - das ist sie! Aber ansonsten war nicht wirklich viel los mit dem guten Mädchen.



    Immerhin, sie stand im großen Rundschuppen abgestellt und offensichtlich wurde auch daran gearbeitet, aber ob die Lok zwischenzeitlich wieder unter Dampf gekommen ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Hoffen wir einfach, dass es noch eine Zukunft für das gute Stück gibt...


    meint der Lindenauer


    Micha

    Danke Jan für den Link zur Modellbahnanlage!


    Das es in Seiffen eine "Hetzdorf"-Anlage gibt war mir nicht bekannt. Ob das ggf. die ehemalige Leipziger Anlage ist, die wieder aufgehübscht wurde, kann ich aus den Bildern nicht einschätzen, dafür ist das zu lange her. Aber toll ist die Anlage in Seiffen auf jeden Fall und auf der Website auch noch in 360-Grad-Fotografie präsentiert, hier nochmal als direkter Link: 360-Grad-Präsentation Anlage Hetzdorf .

    Eine Frühjahrstour durchs "Arzg'berg" könnte glatt mal über Seiffen führen...


    denkt sich der Lindenauer


    Micha

    Hallo in die Runde,


    danke an Toralf, dass er hier an das bevorstehende Jubiläum erinnert. Ich muss zugeben, ich war zu "Lebzeiten" des Viadukts nie dort und habe damit auch nie einen Zug drüber fahren sehen. Da habe ich echt was verpasst! Letzten Sommer war ich allerdings dort und habe eine kleine Wanderung ringsum gemacht. Es gibt immer noch diesen Aussichtspunkt hier:



    ...aber außer ein paar Radfahrern wird auf dem Viadukt wohl nie wieder was darüber "gerollt" kommen. Aber ein imposanter Ausblick bleibt es allemal. Wenn man vom Viadukt auf den Bahnhof Hetzdorf schaut, darf man sich noch ein bißchen in die Schmalspurbahnzeit zurück denken....



    Immerhin, es gibt noch Zugverkehr auf der Flöhatalbahn und da wollen wir aus der Sicht des Jahres 2021, als dieses Bildchen entstand, doch ganz zufrieden sein. Im Übrigen gab es in Leipzig beim Modellbahnverein "Friedrich List" mal eine recht schöne H0/H0e-Anlage zum Thema Viadukt und Bahnhof Hetzdorf einschl. der Schmalspurbahn, das ist aber sicher auch schon 30 Jahre her. Kann sich da noch einer von Euch dran erinnern oder hat gar noch ein Bildchen davon? Würde gut ins Thema passen...


    findet der Lindenauer


    Micha

    Hallo Scottie und alle weiteren Forumsmitleser,


    da hast Du einen sehr schönen Beitrag zu Deinen Modellen verfasst, der erinnert mich an meine "alten" H0m-Zeiten. Da ham'mer noch alles mit der Hand gemacht! Ich hatte ca. ab Mitte der Siebziger Jahre die Größe H0m für mich entdeckt und begonnen aus H0-"Hüten" und TT-Untergestellen Schmalspurbahn zu bauen. Hier ist so ein Zug von damals, die Lok 99 6001 entstand ein paar Jahre später, hat aber heute auch schon reichlich 40 Jahre auf dem Buckel.



    Den Feuerlöschzug hatte ich damals auch schon im Plan, der ist aber nie mehr fertig geworden, weil ich dann immer mehr in das Thema GMWE umgeschwenkt bin. Ich glaube, wenn ich meine Bastelkisten mal auskippen würde, würde von ganz unten glatt der angefangene Kesselwagen wieder zum Vorschein kommen. Aber das überlasse ich meinen Erben, wenn die den ganzen Kram später in den Container kippen (müssen). Baue nun schon runde 3 Jahrzehnte Feldbahn in IIe, aber an die H0'emmerei erinnere ich mich immer wieder gern....


    meint der Lindenauer


    Micha

    Hallo an alle trauernden Freude der TBE,


    zeigt doch zu gegebener Zeit mal hier, was Ihr von der TBE Engelsdorf erworben und gerettet habt. Wenn der Flohmarkt durchgeführt wird, werde ich sicher auch hinschauen. Irgendein schönes Souvenierstück sollte doch noch abfallen...


    meint der Lindenauer


    Micha

    Hallo in die Runde,


    das Thema ist ja regelrecht als Fanecke der Freunde der feuerlosen Dampfspeicherlokomotiven ausgeartet, da möchte ich doch glatt auch noch einen dazu geben. Ich war im September 2020 im Localbahnmuseum in Bayrisch Eisenstein und war ganz erstaunt, da auf diese kleine Wittenbergerin zu treffen:



    Die hätte ich da nicht erwartet, soweit hätte der Dampf im Kessel sicher nicht gereicht! :rolleyes: Ich bin der Meinung, ich habe das Maschinchen auch schon mal zu "Lebzeiten" in ihrer alten Heimat abgelichtet, ich find's aber nicht mehr. Hatte sich da nicht eine Wittenberger Modellbahngruppe drum gekümmert? Bitte wundert Euch nicht über den rechten Bildrand, das ist kein abgerissenes Foto. Weils so eng war, mußte ich aus einer Ecke an irgendeinem Objekt vorbei"knipsen" =O und das hatte so eine ausgezackelte Blechkante.


    "Ausgefranzte" Grüße vom Lindenauer


    Micha

    Hallo in die Runde der IIe-Freunde und alle weiteren Bimmelbahner,


    ja, die Spurweite IIe ist auch mein Thema und bei mir kann man richtig damit "spielen", im wahrsten Sinne des Wortes. Ich betreibe auf 32mm eine Feldbahnanlage und wer jetzt sagt "eh' das ist ja viel zu breit für Feldbahn", den kann ich aufklären, dass ich im wahren Leben Mitglied bei der Museumsfeldbahn in Leipzig-Lindenau bin und da fahren wir auf 800mm und das wären in 1:22,5 sogar 35,5mm Spurweite! Und da die Modellbahnerei in erster Linie Spaß machen soll, sehe ich das alles nicht so eng und hatte bereits im April 2004 beim Gartenbahntreffen im SEM Hilbersdorf ein Zusammentreffen mit dem Wolfgang Frey und seinen herrlichen Modellen, guckt mal hier:



    Eine Gegenüberstellung zwischen einer (meiner) Deutz OMZ122 und einer Frey'schen IVK, beide im echten Maßstab 1:22,5. Und auf der Geraden lief die IVK auch auf meinen Faller-Gleisen! Und auch ein kleiner Sachsen-Zweiachser machte einen guten Eindruck im Feldbahn-Milieu.



    Das ist schon eine ganze Weile von Jahren her, meine Anlage gibt's aber weiterhin und im Februar 2020 war das Machwerk auf der "Erlebnis Modellbahn" in Dresden mit dabei, gibt's auch hier in bewegten Bildern zu sehen:



    Wenn sich die "Seuche" endlich mal wieder gelegt hat, bin ich mit der Anlage bestimmt wieder auf Tour und dann wird wieder "gespielt". Ich habe kein Problem damit, wenn Kinder von Besuchern auch mal am Regler drehen möchten und Robby, wenn wir uns bei so einer Gelegenheit mal treffen sollten, Dein Kleiner hat bei mir schon mal eine Freifahrt gut.


    Beste Grüße vom Lindenauer


    Micha

    Mahlzeit zurück,


    ich habe erstmal "geguchl'd", was ein Rk3 Bagger ist und es ist genau der, wie ich befürchtet habe, hier zu sehen: Bleichert-Kran (in die Mitte der Seite scrollen). Mit Raupenfahrwerk und das gleich 2x! In 1:22,5 und möglichst in Top-Qualität und Fine Scale? Ich bin der Meinung, ich kann einschätzen, wieviel Arbeitszeit und auch Material darin stecken würde. Aus meiner Sicht illusorisch, dass sich da jemand findet. Am besten an eine professionelle Modellbauwerkstatt wenden und einen unteren fünfstelligen Betrag einplanen - oder es selbst versuchen. Einfach machen, wird manchmal besser als man denkt...


    Nix für ungut!.... meint der Lindenauer


    Micha

    Hallo liebe Bimmelbahnfreunde,


    heute ist es mir ein Anliegen, einen Beitrag in der Rubrik "Über den Tellerrand geschaut" zu schreiben - und es hat wahrhaftig was mit Tellerrand zu tun. Der Anlass ist ein trauriger, besonders für uns Eisenbahnfreunde im nordwestsächsischen Raum. Die Kultgaststätte "Traditions- und Begegnungsstätte der Eisenbahner" in Leipzig-Engelsdorf wird Anfang Januar 2022 für immer geschlossen! Ich hoffe, viele von Euch haben in den 23 Jahren ihres Bestehens die Gelegenheit (mindestens) eines Besuches genutzt, das war einfach Kult! Heute habe ich meinen Abschiedsbesuch dort gemacht (natürlich unter 2G-Regelung) und möchte ein paar Bildchen für die "Ewigkeit" hier einstellen, damit dieses Kleinod in guter Erinnerung bleibt. Viele Eisenbahnutensilien im Innen- und Außenbereich schufen ein einmaliges Ambiente, dazu eine burschikose, aber herzliche Bedienung und schmackhaftes Essen - so kannten wir sie, die TBE. Bestelltest Du ein großes Bier, bekamst Du anderthalb (!) Liter im Henkelkrug - ein kleines waren dagegen 4cl im Schnapsglas. Das mußte man wissen!



    Bereits im Außenbereich wurdest Du von großen Exponaten begrüßt....



    ...und hunderte von Kleinutensilien zierten den Innenbereich, nicht nur Bilder, Schilder, Plakate und Fotos, sondern auch Modelle und diverse Gerätschaften aus Reichsbahnzeiten. Diese beiden "Blechkästen" waren mein Lieblinge. Das sind zehnteilige RWS-Sprechstellen (RWS= Rangier-Wechselsprech-Anlage) vom Leipziger MTh-Bf, die habe ich zu meiner aktiven Reichsbahnerzeit auf steckbare Anschlusskabel umgebaut. Lange lange her und wie die dann im TBE gelandet sind....?



    Oder wie wäre es mit ein paar gemütlichen Barhockern? Is' doch was Langlebiges.... (Die Hausfrau wäre sicher begeistert!)



    Und hier die rustikale Speisekarte, auf stabilem Brett mit Schwellenschraube und Guss-Schild - alles in allem runde 5 Kilo schwer. Für Erstbesucher ein Muß - die Heizerschaufel...



    ...und das bekamst Du dann, einen fast leeren Teller mit der Bemerkung "Heite gibb'ds geene Schauf'l - heite ham'mor 'ne Diesellok dor'for." :/ Ja, Dein eigentliches Essen kam dann, nachdem alle anderen Leute am Tisch ihre Teller vor sich hatten und sich bis dahin über Dein "dummes" Gesicht amüsiert hatten. Netter Gag - wurde immer wieder gern genommen.



    Das Originalschild vom 5. 6. 1988, das bei der letzten Planfahrt die Frontschürze von 52 8186-0 schmückte. Haben sicher zahlreiche Eisenbahnfreunde damals samt Lok auf ihren Film gebannt, hier hängt's (noch)... während 52 8186-0 bei der ÖGEG in Ampflwang gelandet ist.



    47 Jahre Pumpenbau im RAW Leipzig-Engelsdorf, das sich in unmittelbarer Nachbarschaft befand. Nun müssen sie weg...



    Ja, falls ich jetzt bei manchem Interesse geweckt habe sollte, für die "Heizerschaufel" oder ein "großes" Bier ist's wohl nun zu spät, aber es sind noch jede Menge Ausstattungsgegenstände zu erwerben, sicherlich auch für manchen Eisenbahnverein durchaus interessant bis hin zum originalen Wasserkran (siehe erstes Bild). Einfach mal anbimmeln, schließlich sind wir hier beim Bimmelbahnforum ;)


    ...denkt sich der Lindenauer


    Micha