Beiträge von Peter Preis

    Zu deiner zweiten Frage:


    Wenn wir das Gleiche meinen, hat Vorschreiber 991781-6 Recht. Das ist das Ventil für die pneumatische Ansteuerung des/der Abschlammventil(e).


    Wenn der Heizer dies betätigt, hörst du das an einem dumpf-wummernden Rauschen und siehst es, weil du je nachdem die Lok danach vor lauter Dampf nicht mehr siehst...


    Nochmals liebe Grüße,

    Peter

    Hallo quercus,


    entschuldige bitte, daß ich erst spät auf deine Frage antworte.

    Ich bin kein Berufseisenbahner, sondern arbeite als Karusselldreher bei einem Schwermaschinenbauer (SMS Siemag).

    Ich wohne auch nicht im Harz, sondern im südwestfälischen Hilchenbach.


    2003 durfte ich allerdings dem aktiven Pflegekollektiv der 50 3501 beitreten, nachdem ich schon 1999 dem Meininger Dampflokverein e.V. beigetreten war. 2005 absolvierte ich Ausbildungen zum Anheiz-Kesselwärter und Lokheizer. Bis 2011 war ich aktiv dabei, aber immer auf Basis von Urlaubnahme.


    Das, was ich zu den HSB-Loks in Wernigerode geschrieben habe, ist aber nichts HSB-Spezifisches. Die Arbeitsschritte sind eigentlich immer gleich, egal welche Spurweite oder welcher Bahnbetreiber. Die Reihenfolge kann natürlich abweichen.


    Es ist so, daß ich seit 1990, also im 31. Jahr, so oft es geht in den Harz fahre. Mir wird es dort nur bei Dauerregen langweilig... Sonst aber nie!

    So, und bei häufigem Anwesendsein, interessiert sich umschauen, mitfahren(!), auf die Mitarbeiter/-innen zugehen, mit ihnen ins Gespräch kommen [klappt besser als man denkt!] usw. bekommt man im Laufe der Zeit auch das ein oder andere mit.

    Hier in Südwestfalen sagt man: "Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch wieder heraus."

    Und dieses Sprichwort stimmt. Das habe ich gelernt.

    Wenn man höflich, freundlich, vorsichtig an die Tür klopft, auch ggf. nur bildlich, und sein Anliegen oder seine Frage vorträgt, wird man selten enttäuscht oder abgewiesen.

    Nicht gerade auf der Brockenbahn, aber sonst ist es so, daß es sehr wohl zum berühmten Plausch beim Wassernehmen in Alexisbad oder Hasselfelde kommen kann. Und wenn sich öfters die gleichen Leute treffen, kennt man sich halt irgendwann und es gibt Grüße mit der Hand und/oder der Dampfpfeife...

    Wenn du dann noch sagst: "Gib mir deine Adresse, ich schicke dir Bilder", und das dann auch zeitnah machst, dann hast du Freunde!

    Und es gehen manchmal auch andere Türen auf... schwarz lackierte...;)

    Wichtig ist: niemals im Weg stehen, niemals fordernd sein, niemals aufdringlich sein, und zeitig erkennen ob es jetzt paßt oder gerade leider nicht.


    Allein schon aus Überzeugung schön ist eine Mitgliedschaft im örtlichen Förderverein. Meine Mitgliedschaft in der IG HSB besteht seit 1992. So sind auch Kontakte zu Mitarbeitern und Führungskräften entstanden. Ex-OBL Jörg Bauer und ich sind immer aufeinander zugegangen wenn wir uns über den Weg gelaufen sind - sei es nur zum Handgeben - und er hat geduldig meine Fragen beantwortet, wenn er Zeit hatte.


    Es ist etwas Unvergleichliches, wenn du dich mal beim Sommerfahrplan und ggf. noch mit Sonderverkehr am späteren Nachmittag bis zum Abend einfach mal in Wernigerode hinstellt, auf Bahnsteig 1 oder dem Parkplatz zwischen Asia-Imbiss und Bahngelände, wenn ein Zug nach dem anderen aus dem Harz zurückkommt. Einfach genießen! Zug kommt an, kaum ist der letzte Reisende draußen, stehen schon 'zwei Helle' und geschoben wird flott zur Fahrzeughalle weggesetzt. Minuten später kommt die Lok zurück und der Abschlußdienst beginnt. Währenddessen hört man schon die Pfiffe des nächsten Zuges in Hasserode... Und so geht das allabendlich mehrmals hintereinander, manchmal sind sogar zwei Loks in Behandlung... GEIL! Von der Geruchskulisse nicht zu reden... Gesamtkunstwerk! Ich kann mich trotz fortgeschrittenem Alter immer nur schwer davon losreißen und musste schon ein paarmal das Essen per Handy vorbestellen damit ich rechtzeitig vor Küchenschluß in der Gaststätte war...

    Z.B. in Hainsberg oder Radebeul ist das natürlich alles etwas übersichtlicher, da dort (leider) im Regelfall nur eine Lok zu versorgen ist.


    Vielleicht trifft man sich mal! Mach's mal, es lohnt sich!


    Liebe Grüße,

    Peter :wink:

    Mir hat neulich ein Freund erzählt, daß es jetzt an der Selketalbahn digitale Fahrplananzeigen überall gibt und damit hier auch keine vernünftigen Bilder an Haltepunkten mehr machbar sind,

    Hallo,


    was sind denn vernünftige Bilder an Haltepunkten?

    Etwa mit (zufriedenen) Fahrgästen drauf?


    wenigstens setzt man hier Prioritäten...

    Genau!

    Nicht mehr und nicht weniger.


    Kopfschüttelnd,

    Peter

    Hallo Zusammen.

    und Entschuldigung, das wir dieses Thema etwas ausarten ließen

    So'n Quatsch :cheers:

    Ist doch superinteressant!


    Aber an die Bahnhofsgaststätten in Stiege u. Hasselfelde kann ich mich noch gut erinnern.

    Beide boten ein gutes Mittagessen an.

    Und heute ... ;(


    Die letzte Inhaberin der Hasselfelder Bahnhofsgaststätte, Frau Engelmann, hat mich mehrmals vorzüglich bewirtet und mir dieses Glas überlassen, das ich in Ehren halte und das auch noch gerne zum Einsatz kommt, ist doch zum Glück auch die entsprechende Füllung im Edeka Kreuztal zu haben... :zwink:


    Wer hat heute noch eine Ahnung davon, was sich an einem Sonntagnachmittag 1970 in Eisfelder Talmühle u. Netzkater abgespielt hat?

    Das will ich gerne glauben!

    In Talmühle, bei Hans Hoffmann, habe ich 1990 meine erste Soljanka gegessen, und die war Spitze! Bis heute liebe ich diese Suppe.

    Heute ist Talmühle ein Kleinod geworden, Familie Macke hat das Objekt WUNDERSCHÖN restauriert! :klatsch:  :klatsch::thumbup::thumbup::thumbup:


    Wer einmal im Bahnhof Netzkater bei Gassels war...

    ich muß nichts mehr sagen...  :ok:

    Ein Traum


    Ach jooo...


    Wünschen wir der Harzer Gastronomie, daß sie diesen ganzen Krampf überstehen!


    Erinnerungen pur.


    Peter