Beiträge von railfan500

    Hallo liebe Bimmelbahner,


    nachdem ich mir den Band über Oberösterreich aus der Reihe "Wege aus Eisen" einmal näher angeschaut habe, hier einige Anmerkungen dazu.


    Auch dieses Buch enthält alle Neben- und Hauptstrecken sowie einige Werkbahnen in einem Bundesland. Auffallend sind die vielen (normal- und schmalspurigen) Lokalbahnen von Stern & Hafferl, welche alle elektrisch betrieben werden, mit ihrem bunten und z.T. alten Fahrzeugpark, schon das schöne Titelbild vermittelt einen Eindruck davon. Weitere "Schmankerl" sind z.B. folgende Aufnahmen: Eine Lok der Reihe 15 (!) vor einem Güterzug (1957), zwei Aufnahmen von der Reihe 35 mit Personenzügen (1956 und 1958), zwei Aufnahmen von ÖBB-93er auf der Schienen-/Straßenbrücke über die Donaubrücke in Linz und noch einige weitere Dampflokfotos (ÖBB-Reihen 52, 78, 86), auch von den ÖBB-Schmalspurbahnen (Steyrtalbahn, Schafbergbahn). Bilder von den E-Lok-Veteranen fehlen in diesem bemerkenswerten Bildband natürlich ebenso wenig wie die Dieseltraktion. Aber auch einige Kuriosa finden sich hier, z.B. ein Bild von der niedlichen Waldbahn von Reichraming, die Kaolinbahn in Schwertberg oder eine Kohlenbahn, welche talwärts mit Schwerkraft betrieben wurde.

    Von der legendären Salzkammergut-Lokalbahn befinden sich in diesem Band jedoch lediglich drei Fotos. Das kommt daher, weil diese Strecke nur teilweise in Oberösterreich lag, einige Abschnitte jedoch im Bundesland Salzburg und die deshalb auch im neuen Band ("Wege aus Eisen in Salzburg und Kärnten") erscheint.

    Das letzte Kapitel dokumentiert die Straßenbahnen in Linz und Gmunden mit alten und neuen Fahrzeugen. Die Pöstlingbergbahn in Linz ist eine besonders interessante Bergbahn mit straßenbahnähnlichen Triebwagen, die nach einer Umspurung und Streckenverlängerung in die Innenstadt sogar auf Straßenbahnschienen fahren können.

    Die Streckenskizzen (sowie von den Bahnanlagen in Linz) von 1937 und 2020 sind auch in diesem Band leider nur schematisch und m.M.n. nicht besonders übersichtlich wiedergegeben. Alle Bilder sind jedoch in einer sehr guten Qualität, einige hätten allerdings etwas größer sein können (vor allem die Fotos von der Steyrtalbahn).


    Insgesamt bekommt der Leser aber wieder einen sehr informativen, interessanten und abwechslungsreichen Band aus der Reihe "Wege aus Eisen". Der Preis ist für ein österreichisches Buch sehr niedrig, das Preis-/Leistungsverhältnis auch ausgezeichnet. Daher mein "Urteil":


    Sehr empfehlenswert ! :thumbup: :thumbup: :thumbup:



    Mit freundlichen Grüßen
    Raimund

    Hallo,

    neu vom Verlag Eurosprinter ist ein Bildband über die Verkehrsgeschichte von Ruda Slaska in Oberschlesien. Das Buch umfasst 386 Seiten mit knapp 1000 Fotos und ist ein wahrhaftiger Festschmaus für Freunde der Montanindustrie. Neben PKP-Strecken, Sandbahnen, Werk- und Anschlußbahnen der unzähligen Zechen, Hütten und Kokereien kommen auch die Schmalspur- und Feldbahnen nicht zu kurz. Auch der Straßenbahn wird ein Kapitel gegönnt. Es ist ein absolutes Bilder-Feuerwerk! Da läuft der Sabber nur so aus dem Mund. :klatsch:

    [Hervorhebungen im Zitat durch mich!]



    Hallo Toralf,


    dem habe ich eigentlich nichts hinzuzufügen!


    Ich habe heute "mein" Exemplar erhalten – diese abwechslungsreiche "Bilderflut" grenzt ja schon fast an (positiver!) "Reizüberflutung".

    Der Leser – oder sollte man besser sagen der Betrachter? – bekommt so umfassende Einblicke in eine äußerst vielfältige und hochinteressante Eisenbahnlandschaft, wie es sie so wohl nur in Polen gab (z.B. Sandbahnen) und teilweise noch gibt. Und auch Straßenbahnfreunde (und solche, die es werden wollen!) kommen mit dem über 50seitigen Kapitel auf ihre Kosten. (Obwohl mich Straßenbahnen "eigentlich" nicht sooo interessieren, finde ich diese Fahrzeuge doch sehr sehenswert ...)


    Fazit: Ein hervorragendes Buch der Spitzenklasse !!


    (... und auf den 2. Band warte ich gerne noch etwas, mit diesem habe ich ja zunächst noch genug Lektüre ...)


    Mit freundlichen Grüßen


    Raimund



    Liebe Bimmelbahner,


    ich bin immer auf der Suche nach günstiger und trotzdem anspruchsvoller Kleinbahnliteratur.

    Dabei bin ich meiner Meinung nach auf besonders interessante alte Ausgaben der Zeitschrift

    "Zeunert´s SchmalspurBahnen" aufmerksam geworden, in denen folgende deutsche und

    österreichische Bahnen als Schwerpunktthema enthalten sind. (Natürlich ist meine "Auswahl"

    subjektiv, hier seien aber meines Erachtens die besonders interessanten und (meistens)

    längeren Beiträge aufgeführt:


    Heft 15:

    Hohenlimburger Kleinbahn
    10 Seiten mit 2 Farb- und 11 s/w-Fotos,
    mit Streckenplan u. genauer Tabelle aller Triebfahrzeuge


    Die (schmalspurige) Werksbahn der Klöckner Hüttenwerke

    in Hagen-Haspe

    4 Seiten mit 8 s/w- und 2 Farbfotos – sehr selten ...
    (... und wohl ein "Schmankerl" für alle Werkbahnfans! –

    Zwei Drei Dampfloks kamen übrigens zur Selfkantbahn!)


    längere Kurzberichte (mit s/w- u. Farbfotos):
    Härtsfeld-Museumsbahn (ca. 4 Seiten, 9 Fotos, auch Modelle)
    Märkische Museumseisenbahn (ca. 1 Seite, 6 Fotos)


    Das genaue Inhaltsverzeichnis gibt es hier:
    >>> https://www.zeunert.de/p/zeunert-s-schmalspurbahnen-band-15

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Heft 27:

    SKGBL - Die Salzkammergut-Lokalbahn

    25 Seiten (!) mit hervorragenden 12 Farb- u. 14 s/w-Fotos

    sowie einem Streckenplan!

    und:

    Der Gebus-Triebwagen der SKGBL

    3 Seiten, je 1x Farb- und 1x s/w-Foto, mit Fahrzeugzeichnung!!


    Das genaue Inhaltsverzeichnis gibt es hier:
    >>> https://www.zeunert.de/p/zeunert-s-schmalspurbahnen-band-27

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Heft 37:

    Erinnerungen an die Jagsttalbahn –Vor 25 Jahren wurde sie stillgelegt

    14 Seiten mit 21 s/w- u. 4 Farbfotos


    Das genaue Inhaltsverzeichnis gibt es hier:
    >>> https://www.zeunert.de/p/zeunert-s-schmalspurbahnen-band-37

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Übrigens erschien auch im
    Heft 29 bereits ein Bericht "Schmalspur-Erinnerungen

    an die Jagsttalbahn" (7 Seiten, 11 Farbfotos). Leider ist dieses Heft jedoch beim Verlag

    vergriffen und kann somit nur noch antiquarisch bezogen werden.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Alle anderen sind (noch) beim Verlag Ingrid Zeunert zum Sonderpreis von je nur 3,00 Euro (+ Porto)

    erhältlich. Daher meine Empfehlung: Bei Interesse also schnell "zugreifen" (also bestellen) !



    Alles Gute noch für dieses Jahr,

    bleibt alle gesund,

    mit freundlichen Grüßen

    Raimund

    Górnośląskie Koleje Wąskotorowe


    DVD

    Länge: ca. 90 min

    Preis: 35 PLN (= ca. 8,00 € + Porto)

    Verlag: [eurosprinter.com.pl]


    Passend zu dem hervorragenden Buch erschien kürzlich diese interessante DVD im gleichen Verlag. Sie zeigt den kümmerlichen Restbetrieb der Oberschlesischen Schmalspurbahnen, gefilmt 2001. Zum Einsatz kam hier im Streckeneinsatz die bekannte PKP-Baureihe Lyd2 mit vierachsigen Kohlewagen. Auffallend an den Fahrzeugen waren die beiden großen Puffer, welche vermutlich wohl wegen der hohen Zuggewichte angebracht wurden.


    Doch nun zur DVD. Der erste Teil beginnt mit Szenen aus dem Schmalspurbahnhof Bytom Karb, wo sich auch ein Bw befand. Ein Kohleleerzug fährt auf der kurzen Strecke zur Zeche "Centrum". Interessante Einblicke in eine typisch oberschlesische Kohlenmine sind hier zu sehen und der Beladevorgang eines Smb-Zuges mittels einer Seilwinde wird ausführlich gezeigt. Parallel zu diesem werden aber auch Normalspurzüge beladen und im Hintergrund werden einige Holzloren der Grubenbahn per Hand verschoben. Eine kleine Grubenlok fährt mit einer noch kleineren Lore durchs Gelände. Es folgt die Ausfahrt eines langen Kohlenzuges in Richtung Kraftwerk Chorzów und die Kraftanstrengung der Diesellok für den langen Kohlenzug ist deutlich zu hören, als sie die Steigung zu einer Brücke befährt, unter welcher gerade ein PKP-Normalspurzug mit einer E-Lok fährt. Aufnahmen aus dem Führerstand wechseln sich ab mit Außenaufnahmen. Auffallend sind die Gleisanlagen in schlechtem Zustand. Alte Lichtsignale, Stellwerke und ehemals zweigleisige Strecken erinnern hier an bessere Zeiten. Es folgt die Fahrt über einen Damm zwischen zwei Teichen oder Seen weiter bis nach Chorzów, wo sich ein Übergabebahnhof zum dortigen Kraftwerk befindet. Hier kommt eine grüne Werkslok (entsprechend der PKP-Baureihe Lyd1) zum Einsatz, welche die Wagen nach Bedarf über die Anschlussbahn zum Werk bringt.


    Der zweite etwa zwanzigminütige Teil dokumentiert die letzten Tage des großen Stahlwerks "1 Maja" in Gliwice, welches 2003 endgültig stillgelegt wurde. Sehr interessant sind hier besonders die Gleisanlagen, welche – überwiegend dreischienig – jedoch nur noch wenig benutzt wurden. Hier waren zum Zeitpunkt der Aufnahmen lediglich noch eine rote Lyd2 sowie eine grüne Lyd1 bei ihren wenigen Rangierarbeiten zu beobachten. Umso interessanter sind vielleicht die seltenen Einblicke ins Werk. Hier wurden nämlich unter anderem Eisenbahnräder produziert. Interessante alte Technik – heute leider unrentabel!


    Die Qualität der Aufnahmen ist nicht immer optimal, handelt es sich doch hier um Amateurfilme. Aufgrund ihrer Seltenheit sollte dies jedoch toleriert werden, denn wer filmte damals schon polnische Industriebahnen (zumal dies auch lange Zeit verboten oder zumindest sehr unerwünscht war). Die Filme sind ohne (polnischen) Kommentar und auch ohne Musik, sodass man – nicht unbedingt – polnische Sprachkenntnisse braucht.


    Diese DVD – wie auch alle Bücher von Eurosprinter – können direkt (auch in deutscher Sprache und formlos) beim Verlag in Polen bestellt werden. Eventuell sind sie jedoch auch über einige deutsche Fachbuchhandlungen (z.B. GVE-Verlag in Berlin – bitte anfragen) erhältlich.

    _________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Zum Schluss aber noch ein zweiter "Video-Tipp" zum Thema "Oberschl. Smb.":


    Von Joachim Kaddatz gibt es ein Video – hier kostenlos abrufbar:

    (Hinweis: Bitte nicht "abschrecken" lassen – nur die ersten Sequenzen sind sehr schlecht, danach ist der Film jedoch recht gut!!]


    Besonders herzlichen Dank an Herrn Kaddatz über das kostenlose Einstellen all seiner Filme.



    Viel Vergnügen beim Anschauen wünscht Euch

    mit freundlichen Grüßen


    Raimund



    >>> Da ich bisher nicht wusste, dass es zu dieser DVD in einem anderen Thread ("Neue Bücher über polnische Schmalspurbahnen")

    bereits Hinweise gab, habe ich meinen als neuen Thread eröffnet. Ich bitte um Entschuldigung!


    Admin: Beitrag wurde hierher verschoben

    ... und ich freue mich schon auf das neue Herdam-Buch über die "Schwarze Bahn" der KBE (siehe ggf. meine Vorankündigung von heute in diesem Forum). Außerdem hat der EK-Verlag einen Bildband über die legendäre Erzbergbahn in Österreich, deren einmaligen Zahnraddampfbetrieb ich in den 70er Jahren noch selbst erleben konnte, angekündigt. Und dann wäre da auch noch ein Buch aus dem gleichen Verlag über Bahnen im Mansfelder Land ...

    (... sowie ggf. – je nach Thema – noch neue Kenning-Literatur!)



    Herzliche Grüße &

    bleibt gesund,

    mit freundlichen Grüßen

    Raimund

    Wolfgang Herdam hat nun seinen zweiten Bildband über die KBE angekündigt, welcher die nur sechs Kilometer lange Stichbahn Hürth-Hermülheim–Berrenrath beinhaltet. Der Personenverkehr wurde hier bereits im Dezember 1968 eingestellt, es kamen ausschließlich lokbespannte Züge zum Einsatz. (Diese Strecke war übrigens von 1972 bis 1987 sogar elektrifiziert, damit auch Rheinbraun-Züge mit ihren E-Loks hier fahren konnten, nachdem die parallel verlaufende Ville-Anschlussbahn stillgelegt worden war.) Die Güterzüge aus Richtung Berrenrath fahren – auch heute noch – vor dem (ehem.) Bahnhof Hürth-Hermülheim in einer Kurve in den direkt anschließenden Gbf Hürth-Kendenich und von dort weiter über Brühl-Vochem (Bf, Bw) zum Rheinhafen Godorf. So war es wohl auch sinnvoll, die Dienststellen in Kendenich und Vochem, welche nahe beieinander liegen, noch in dieses Buch zu integrieren.


    Ein genauer Erscheinungstermin steht jedoch noch nicht fest – es ist also noch etwas Geduld angesagt ...


    MfG Raimund


    Und hier noch der Link zum Verlag:

    Wolfgang Herdam Fotoverlag - Startseite



    Edit:

    Nachtrag: Bis 1960 fuhr die "Schwarze Bahn" im Personenverkehr noch ab/bis Köln-Sülz, wobei sie teilweise die Gleise der "Vorgebirgsbahn" der KBE mitbenutzte.

    Hallo liebe Bimmelbahner,


    danke für die positive Resonanz auf meinen Beitrag zu den Kenning-Büchern über Rügen.


    Für alle, die es noch nicht wissen sollten, habe ich noch einen ergänzenden DVD-Hinweis:


    Bei der "alten" Verlagsgruppe Bahn" (bzw. von RioGrande) erschien vor einiger Zeit die interessante und

    von Ton Pruissen sehr gut produzierte DVD "Reichsbahn-Dampf - Teil 6: Die Rügenschen Kleinbahnen 1966–1968",

    Diese enthält hervorragende seltene Aufnahmen vom alten Netz inkl. Szenen von der einzigartigen Schmalspurfähre ...

    Sehr sehenswert!!



    Noch einen schönen 2. Weihnachtstag

    und einen guten Start in die letzte Woche des Jahres

    wünscht Euch


    mfG Raimund




    Hallo liebe Bimmelbahner,


    zu Weihnachten habe ich mir beide Rügen-Bände gekauft – es hat sich wohl wirklich gelohnt, denn meine (hohen) Erwartungen wurden schon beim ersten Durchblättern vom ersten Band übertroffen. Ich fühlte mich fast "erschlagen" von der großen Vielfalt der Fahrzeuge, alles in bester Druck- und Fotoqualität. Die Erläuterungen zu den einzelnen Fahrzeugen sind sehr genau und man merkt, dass das Buch mit viel Hintergrundwissen produziert wurde. Hier bleibt – auch zu den seltensten Fahrzeugen – wohl kaum eine Frage offen. Jeder, der "nur" den "Rasenden Roland" Putbus–Göhren kennt, wird erstaunt sein, welche Fahrzeuge hier früher auf dem einstigen Netz zum Einsatz kamen.


    Band 2 steckt übrigens noch in der Folie – ich habe mit dem ersten Band zunächst einmal genug Lektüre über die Rü.K.B. !



    Allen noch frohe Weihnachten

    und bleibt alle gesund

    mit freundlichen Grüßen


    Raimund