Beiträge von Waskie tory

    Hallo allerseits,


    irgendwie erinnert mich diese immer wiederkehrende Diskussion an die "Suche nach dem Bernsteinzimmer", um das sich ähnliche Mythen ranken. Oder dem Nazigold, daß in irgendeinem Zug in irgendeinem Tunnel versteckt wurde und ebenfalls nie gefunden werden wird.


    Ansonsten sehe ich es wie Thomas alias BRBler .

    Aber was mich richtig ärgert, ist die um sich greifende "Faulheit" bezüglich der Zugschlußsignale. Jetzt also auch schon am Fichtelberg, was nach meiner Beobachtung mal in Mügeln angefangen hat und inzwischen recht weit verbreitet ist. Ob umgedreht oder nicht, nach meiner bescheidenen Meinung haben Zugschlußtafeln im Zug oder an der Spitze des Wagenparks keinerlei Daseinsberechtigung - und hätte ich dort Wirkungsmächtigkeit, wäre das in kurzer Zeit vorbei.

    Und täuscht das, daß beim ausfahrenden P 1100 aus Oberwiesenthal das Einfahrsignal Hl 10 zeigt?

    Sehr geehrter Herr 217 055,


    Personale öffentlich zu dikreditieren und als "faul" zu bezeichnen, ist nicht die feine Art. Falls Sie wirklich schlaflose Nächte aufgrund der Beobachtungen haben, würde ich eine Klärung mit der Betriebsleitung direkt oder Email anstreben, aber nicht öffentlich publizieren. Zum Glück gehört dieser Bereich nicht zu Ihrer "Wirkungsmächtigkeit", die betroffenen Personen würden mir sonst sehr leid tun. Ihre Art und Weise ist mir aber schon lange bekannt und stößt nicht nur mir immer wieder negativ auf.


    Dabei möchte ich es auch belassen. Schade, daß die Administratoren hier solchen Leute auch noch eine Plattform geben.


    Ein schönes Wochenende allen anderen.

    Es fällt aber auf dass dass mehr oder weniger in ganz Deutschland derartige Verkehre ruhen und nur in Sachsen auf verschiedenen Strecken unbedingt gefahren werden muss und das natürlich auch unbedingt mit Dampf.

    Und jetzt schauen wir uns mal die Corona-Fallzahlen der Bundesländer an und stellen fest, daß Sachsen die zweithöchste Inzidenz Deutschlands hat. Natürlich besteht keinerlei Zusammenhang mit dem Verkehr der Dampfschmalspurbahnen und erst recht nicht zu politischen Tendenzen im Freistaat Sachsen. Das ist alles nur rein zufällig.


    Weitere Gedankengänge möchte zu diesem Thema lieber nicht äußern, sonst kommt hier noch die große Keule vom Admin.

    Hallo Thomas,


    vielen Dank für das traurige Video. Daß die Strecke nun endgültig abgebaut wurde, ist auch mir komplett entgangen. Ein Gefühl von Wut macht sich aber in mir breit, daß man im Jahr 2020 immer noch Bahnstrecken demontiert. Irgendwann sollte auch der letzte Politiker die notwendige Verkehrswende nicht mehr leugnen. Auch wenn die Bahnstrecke vielleicht aktuell nicht gebraucht wird, die Zeiten werden sich ändern, auch wenn das mancher (insbesondere in Sachsen) immer noch bezweifelt.


    Wünsche euch schöne Ostern.

    Hallo Julian,


    ohne es wirklich zu wissen, würde ich auf Balatonfenyves tippen. Wo sonst haben DDR-Bürger ihren Urlaub verbracht, als am Balaton? In andere Regionen Ungarns hat es eher selten DDR-Touristen verschlagen. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Trotzdem halte ich Balatonfenyves am naheliegensten.

    Ein herzliches Hallo ins Forum,


    heute geht es zu den Amigos, die in einem Ortsteil von Hungen an dieser Bahnstrecke ihr Zuhause haben. Nun ja, über Musikgeschmack läßt sich sicherlich streiten. Aber daß diese alten Herren nun schon seit 50 Jahren ohne Unterbrechung auf der Bühne stehen, muß man schon anerkennen.


    Informationen zur Geschichte der Bahnstrecke der Bahnstrecke Gießen - Gelnhausen findet ihr wie immer bei Wkipedia:

    https://de.wikipedia.org/wiki/…3%9Fen%E2%80%93Gelnhausen


    Und nun ein paar Bilder aus dem Jahr 2000, als noch Triebwagen der Baureihe 628 und Dieselloks das Bild dieser Bahnlinie bestimmten.


    Erster größerer Unterwegshalt ist der Bahnhof Lich, in dem hier gerade 628 320 als Regionalbahn nach Gelnhausen hält. Bis 1961 gab es links von meinem Standort noch den Kleinbahnhof Lich Süd der privaten Butzbach-Licher-Eisenbahn.


    628 445 im Bahnhof Hungen. Wie bereits oben erwähnt ist Hungen der Heimatort der "Altherren-Band" Amigos. Ebenfalls endet hier ein Ast der Horlofftalbahn von Friedberg, auf der aber aktuell kein Verkehr stattfindet. Im nächsten Teil stelle ich diese Strecke bebildert vor.


    An der Ausfahrt Hungen in Richtung Nidda schließt sich ein tiefer Einschnitt an, den hier gerade 628 441 nach Gießen durchfährt und gleich in den Bahnhof Hungen einfährt. Im Vordergrund das Gleis der damals noch befahrenen Horlofftalbahn.



    Etwas übermotorisert war dieser Güterzug mit 363 717 und 216 221 an der Einfahrt Hungen.


    628 328 verläßt den Bahnhof Hungen in Richtung Nidda.

    Rechts oben ist das sehr sehenswerte Schloß Hungen erkennbar: https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Hungen


    628 320 erreicht den Bahnhof Nidda. Hier endet der zweite Ast der Horflofftalbahn, es ist das linke Streckengleis auf diesem Foto.


    628 320 im Bahnhof Nidda. Im diesem schönen Fachwerk-Städtchen ist besonders der Marktplatz und das Schloß einen Besuch wert.


    Der Zug fährt nun ohne uns nach Gelnhausen weiter und ich wünsche euch allen ein schönes Osterfest.


    Bis dahin. :wink: