Beiträge von Shaun Stein

    Zechenbahner

    danke, da schau ich mal rein 🙂



    Als ich vor einer Woche in Brandis war, waren die Gleise leicht abgefahren. Also irgendeine Fahrt muss in letzter Zeit stattgefunden haben. Ich vermute eher einen Güterzug, [...]

    Das kann ich bestätigen.


    Zitat

    [...] ab und an fanden ja schon mal Sonderfahrten für einen bestimmten Fotografenkreis statt.

    Schade, davon weiß ich leider nichts.

    Sicherlich sind das solche "Bankierszüge", von denen man nichts erfährt - und wenn doch, sich die Teilnahme nicht leisten kann. 😐



    Schöne Fotos übrigens! 😉

    Zu Fahrten der letzten Jahre finden sich im Buch "Die Ilmenau-Großbreitenbacher Eisenbahn" (Autor: M. Kurth, Eisenbahn-Kurier/ EK-Verlag; 2005) folgende Angaben, teilweise auch mit Bildnachweis:


    4.12.1993:

    "Nikolausfahrt" mit 94 1292 + 2 hist. Abteilwagen


    19.2.1994:

    Sonderzuh mit 91 6580 und 91 134 + 2 Bghw


    31.12.1994:

    Silvester-Sonderfahrt mit 91 6580


    Im Rahmen der "Dampflokseminare" wurden von März '93 bis April '97 ~ 300 Lokführer, Ehrenlokführer und Heizer ausgebildet. Diese Ausbildungsfahrten fanden (wie bereits erwähnt wurde) vorwiegend auf 50 3688, auf 38 1182 sowie 91 6580 statt - im Plandienst.


    Die letzte dieser Ausbildungsfahrten fand am 25.4.1997 mit 38 1182 statt.

    (50 3688 war zu der Zeit bereits für das "Nostalgieprogramm" der DB an der Ostsee unterwegs.)


    Die letzten 3 Reisezugpaare auf der IGE bestanden am 31.5.1997 aus 118 749 + 2 DoSto-Einzelwagen.


    Am 19.8.1997 erfolgte eine letzte "Streckenbereisung" mit verschiedenen Vertretern der DB im Triebwagen 711 063, um über die Betriebseinstellung zu entscheiden.


    Der letzte Güterzug soll "um den 10.12.1997 herum verkehrt" sein.

    In den Wochen darauf befuhr ein Ilmenauer Skl25 mehrfach die Strecke, bis auch der Güterverkehr zum 31.12.1997 eingestellt wurde.


    Die Streckensperrung erfolgte zum 1.1.1998 und daher konnte auch eine bereits in Planung befindliche Sonderfahrt für Juli '98 nicht mehr stattfinden.


    Die "dauernde Einstellung des Betriebes" auf der IGE - also dir offizielle Stilllegung - wurde letztendlich zum 30.9.1998 vollzogen.




    Fragt sich nur, bei welcher Sonderfahrt ich damals nun tatsächlich dabei war. 🤔

    Meine kindliche Erinnerung kann nun ja nur falsch sein...😁






    Zum oben gesuchten bayr. CL-Wagen habe ich im Buch zur IGE keine Hinweise gefunden.

    Hallo und vielen Dank! 😊

    Ja, diesen leider ehemaligen Streckenabschnitt der Strecke kenne ich als Einwohner natürlich auch.

    Ich war dort schon unzählige Male, bin ums verbliebene Brückenlager geklettert und parallel zur Grimmaer Altstadt so ziemlich direkt am Ufer der Mulde entlang gelaufen oder geradelt.


    Und ja, auch ich kann mich dieser schönen Fantasie seit meiner Kindheit hingeben, wie schön es doch wäre, wenn da unten dich nur wieder was lang schnuffen würde.

    Hach, wenn ich's doch nur einmal hätte erleben können... 🙄


    Tipp für Auswärtige:

    Auch ohne Gleise ist dieses Stück auf der alten Trasse sehr idyllisch und eigentlich immer einen Spaziergang wert.

    (Ich glaub, da steht sogar noch der ein oder andere Kilometerstein.)

    Zu recht sehr beliebt ist der weitere Spaziergang über die Hängebrücke in die Altstadt, zur Eisdiele und von da aus am Ufer der Stadtseite der Mulde zurück zum Ausgangspunkt.



    [Edith sagt:

    Ich bin sogar gelegentlich mit dem Fahrrad südlich der alten Rabensteinbrücke auf die alte Trasse und bis Kleinbothen gefahren, um zum Schwimmbad zu kommen.

    Eigentlich auch 'ne schöne Tour, die ich mal wiederholen müsste.

    Der ganze Abschnitt ist ja seit Jahrzehnten Wanderweg und führt die meiste Zeit auf der alten Trasse, entlang an einigen verbliebenen (ausgebauten) Bahngebäuden, eigentlich fast bis zum alten Anschluss nach Großbothen.]





    Der Pfeiler einer Seilbahn... das liest sich ja mal sehr interessant - vielen Dank für die Aufklärung! 😀

    Da hab ich ja mal 'nen Ansatz, um bei Gelegenheit weiter recherchieren zu können.


    Vielleicht fahr ich dieser Tage mal wieder da lang und mach ein Bild davon für's Forum...

    Ah, doch ganz woanders als ich dachte. 😁

    Danke für die Auflösung!




    Edith sagt:

    Zitat von TRO

    Es wäre also durchaus möglich, das nach der Einstellung des SPNV noch Sonderzüge verkehrten. Weiß da jemand was darüber?

    ich schau mal, was im Buch dazu finde...

    50 3688 gehört ebenfalls zum Bw Arnstadt.

    Das lässt vermuten...



    ...und eine kurze Suche bestätigt...



    ... dein Bild ist im Bhf Arnstadt entstanden. :-D

    Vor ca. einem Jahr sendete mir ein Freund das Foto eines Dampfzuges, der von Leipzig kommend in den Grimmaer (ob.) Bahnhof einfährt.

    Das Bild ist leider undatiert und in dem (geschlossenen) Forum, aus dem es stammt, war wohl auch keinerlei Vermerk dazu.

    (Mangels Urheberrecht kann ich besagtes Foto selbstverständlich nicht hochladen.)


    Ich dachte die ganze Zeit, das es sich womöglich um eine reguläre Leistung handelte, die noch lange vor den hier gezeigten Bildern tagtäglich verkehrte.

    Wobei ich zugeben muss, dass ich diese Theorie bisher nicht mit der mir vorliegenden Literatur abglich.


    Doch dank dieses Forums, bzw. BRBler's Beitrag im speziellen...

    [...]

    Auf der Fahrt nach Nossen befand sich 1985 dieser Sonderzug, der mit den 38ern - 38 205 und 38 1182 bespannt war. Der Zug bestand aus einem Vorkriegspackwagen und Lowa E5 Waggons.

    [...]


    ...darf ich nun annehmen, dass jenes in Grimma entstandene Foto den gleichen Zug zeigt.

    Die Lowa's passen, der Packwagen passt und auch eine 38er hängt davor!

    Doch genau das ist ein Punkt, der mich irritiert und hier kommentieren lässt: eine 38 hängt davor.

    Nämlich 38 1182.


    Angenommen, das ist wirklich der gleiche Zug am gleichen Tag - wo war dann 38 205?


    Das mir vorliegende Foto zeigt übrigens, wie der Zug gerade den nördlichen Bü in Grimma (ob. Bhf.) passiert.

    Man kann deutlich 2 der Lowas erkennen, doch aufgrund des befahrenen Bogens nichts weiter von diesem interessanten Gespann.


    Da sie auf BRBler's Foto den Zug anführt, wäre eine Möglichkeit, dass 38 205 einen Teil der Strecke am Ende des Zuges platziert war.

    Jedoch fällt mir (zugegeben, als betriebstechnischer Laie) kein notwendiger Grund ein, weshalb 205 im Verlauf der Tour nach vorn geholt werden müsste.

    (Ein paar Steigungen, die es laut manchem Tf bereits "in sich" haben, hat die Strecke von Borsdorf bis Grimma ja auch.)


    Ist zufällig irgendwem irgendwas darüber bekannt?

    Klar, es ist nur ein nichtiges Detail am Rande einer offenbar sehr reizvollen Veranstaltung.

    Doch jetzt, wo ich's bemerkt hab, möcht ich's irgendwie auch wissen... :D



    Vielleicht war auch einfach nur das gute alte "weil wir können!" der Grund für diese attraktive Doppeltraktion.

    Die Strecke Großbreitenbach-Ilmenau ist ein weiteres Bahnthema, dass mich sehr interessiert.

    Ich "krieche" auch gern mal auf Reliktsuche irgendwo an der alten Bahntrasse herum, so es die Zeit ergibt, wenn ich mal wieder meine Familie dort besuche.


    Und von Zeit zu Zeit erfreue ich mich an solch wundervollen Bildern, wie ihr sie hier zeigt.



    Ich kann mich noch ganz dunkel erinnern, dass ich bei einer der letzten Personenzugfahrten, wahrscheinlich sogar eine Sonderfahrt (mit riesigen "TamTam" herum), im Zug sitzen durfte und eigentlich ständig meine Nase aus dem Fenster hielt, um eine Briese vom Duft der ziehenden 94 abzubekommen... :D

    Ich bilde mir sogar ein, dass es DER letzte Personenzug gewesen sei.

    Doch mögliche familiäre Bilder dieses Tages sind mir noch nicht (wieder) in die Hände gefallen, damit ich mal ein Datum davon habe und in der mir inzwischen vorliegenden Literatur danach schauen könnte.

    Ich würd ja auch gern mal wissen, ob meine Erinnerungen an eine 94 mit Reko-Wagen überhaupt korrekt oder doch nur Wunschdenken sind.

    (Ich war noch sehr jung und mein Weltbild quietschebunt. :crazy: )


    Ich fand online mal ein Video, das jemand bei einer Sonderfahrt aus dem letzten Wagen gemacht hat.

    Es zeigt Ausschnitte der Fahrt, soll jedoch angeblich über die gesamte Streckenlänge gehen.

    Leider konnte mir der Großbreitenbacher Heimatverein vor ein paar Jahren nicht (mehr) weiterhelfen - obwohl dieser Film im Rahmen einer seiner Veranstaltungen vorgeführt wurde (wobei wohl auch die Aufnahmen des online auffindbaren Videos entstanden...)

    Es würde mich ja schonmal interessieren, wie eine Befahrung dieser Strecke aussah.

    Also bevor auch sie zum Radweg wurde...



    Für eine kleine Kohlereserve wurde noch der Emil zum Lokschuppen gefahren

    Weißt du zufällig noch, wo dieses Foto entstanden sein könnte?

    Großbreitenbach kann ich anhand der Gebäude im Hintergrund ausschließen.


    Ich tippe ja auf Gehren, konnte allerdings noch keine Übereinstimmung anhand eines anderen Fotos dieser Strecke finden. ^^

    Auch hier konnte ich viele eindrucksvolle, schöne und informative Bilder sehen.

    Vielen Dank euch allen!



    Der Bahnhof Beucha sah übrigens auch um 2005 herum noch beinahe genau so aus wie auf euren Bildern.

    Ich meine auch damals von der Besonderheit des Bhf Beucha erfahren zu haben, dass es sich zu dieser Zeit um einen der letzten 5 Bahnhöfe im gesamten Bundesgebiet handelte, die noch einen Bahnhofsvorsteher hatten. Und selbst die Stellwerke waren noch bemannt. Da konnte man noch schön das Personal beim Schrankekurbeln hinter den Scheiben erkennen... ^^

    (Letzteres war in Grimma damals übrigens auch noch so.)

    Ich bin damals oft in Beucha aus dem Desiro ausgestiegen.

    In diese Zeit fiel auch das Ende der Kuppelung mit dem aus Brandis kommenden Triebwagen.


    Und apropos, da es hier bereits diskutiert wurde:

    Die MRB-RegioSchuttles fahren hier auf der BC-Linie zwar ohne SchaKus, doch oft auch nicht einzeln.

    Zwei RS1-Einheiten sind hier ganz normal.

    Mitunter sieht man sogar 4 Stück im Verband fahren.


    Zudem gibt es auch noch die Talent und Lint auf dieser Strecke - mit SchaKus.

    Und die fährt man hier ebenfalls gern mal gekuppelt... ;)

    (... wenn auch "sortenrein".)





    Die Umläufe der Trebsener Strecke hatten Abends noch eine Runde in meine Heimatstadt Eilenburg, manchmal

    kamen wir auf ganz lustige Ideen, aber das ist eine andere Geschichte - wenn gewünscht, gibt es diese auch gern von mir.

    na gern doch! ^^


    (Das 52er Räucherofen-Thema hab ich inzwischen auch bereits entdeckt... 8o )




    Zitat von Hobbybahner; #2

    [...] In Altenhain müßten am ehemaligen Bahnhof Steine verladen werden, man hat eine neue Rampe gebaut, [...]

    Wurde dort je auf die Bahn umgeladen?

    Auf diese Frage habe ich mal ein "Nein." als Antwort bekommen, gefolgt von der Erläuterung, die Verladeeinrichtung wurde zwar gebaut, jedoch dort nie auf die Bahn verladen.


    Allerdings wird es doch wenigstens mal eine Versuchsverladung gegeben haben, oder? :nixw:



    Und apropos "neuer Anschluss":
    Irgendwann im vergangenen Jahrzehnt erfolgte ein Umbau in der Ortseinfahrt Ammelshain, als das dortige Gewerbegebiet einen Gleisanschluss bekam.

    Allerdings ist mir hier leider ebenso wenig bekannt, ob dieser je genutzt wurde.


    Zitat von Hobbybahner; #2

    [...] in Seelingstädt müßte auch der Anschluß zur Getreide AG noch bedient werden. [...]

    Dieser Satz wurde ja bereits direkt im Folgebeitrag verneint.


    Allerdings frage ich mich gerade: Getreide? :gruebel: In Seelingstädt? :gruebel:

    Soll das zufällig der ehemalige Anschluss direkt nordwestlich des BÜs sein, auf dem sich jetzt dieser kleine Solarpark befindet?

    (Ich weiß leider nicht mehr, wie es dort vorher aussah...)





    Zitat von BRBler; #4

    Frisch aus dem Raw, stammelt 52 8098 von Trebsen die Rampe nach Seelingstädt hoch.

    Kam der Zug von Trebsen Bhf?


    Ich möchte gewiss nicht schlaubergern, doch mir will es einfach nicht gelingen, diesen Gleisabschnitt topografisch zwischen Trebsen und Seelingstädt einzuordnen.

    (Natürlich kann ich mich auch völlig täuschen... :crazy: )




    Zitat von Hobbybahner; #5

    Schade, vor den Getreidezügen fuhren auch mal die Wismut-V 300. Wie jetzt der Zustand ist, weiß ich nicht so, 2006 bin ich das letzte mal auf der Strecke mitgefahren, seit dem kamen nur noch private Sonderfahrten dort lang, von denen man kaum was erfährt. [...]


    Die Strecke ist befahrbar und das Getreidewerk in Trebsen wird immernoch angefahren, wenn auch unregelmäßig.

    Selbst zum kurz vorher abzweigenden Steinbruch gibt es (noch viel seltenere) Fahrten.


    Vor ein paar Jahren "ferkelte" es mal bis Trebsen im Rahmen einer Sonderfahrt.

    Die muss damals sogar in der Zeitung angekündigt gewesen sein. Zumindest hatte ein Bekannter wohl dadurch erfahren und daraufhin erst das ein oder andere Bild am Streckenrand machen können.

    Ich selbst hab erst viel später davon erfahren. Da blieb mir nur, online nach Bildern zu schauen.


    (Das Foto in Beitrag #54 scheint sogar während dieser Veranstaltung entstanden zu sein. :love: )



    Erst neulich sagte mir ein freundlicher, älterer Herr am Gleis bei Seelingstädt, dass (O-Ton) "erst vor kurzem" eine Dampflok dort unterwegs gewesen sein solle. Inwieweit das stimmt und vorallem, welchen Zeitraum dieses "vor kurzem" umfasst, konnte er mir allerdings leider nicht so recht erklären. :(


    Doch vorstellen könnt ich mir schon, das beispielsweise mal die Plagwitzer 52 in den vergangenen paar Jahren auf dieser Strecke unterwegs war. :nixw:


    (Bis Bhf Trebsen ist dann jedoch definitiv nix gerollt. Der letzte Streckenabschnitt ist seit Jahren wieder völlig zugewachsen.)




    Ach, da es erwähnt wurde:

    Ich konnte im vergangenen Jahr zufällig mal beobachten, wie ein Mitarbeiter der DRE den Bü zwischen Steinbruch und Getreidewerk Trebsen ein wenig "pflegte".

    Wie regelmäßig bzw. in welchem Rahmen und welcher Intensität dies auf der gesamten Strecke stattfindet, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.



    Zitat von Heeresfeldbahner; #17

    ub1512 ich hatte auch mal vor den Bahnhof Brandis ins HO Modell zu bringen, hier mal mein Gleisplan aus 1985

    Mir ist klar, dass dies ein Moba-Plan ist und mit Kompromissen entsprechend angepasst.


    Doch eine Frage:

    Vorausgesetzt, die Anschlussgleise dieses Plans basieren so halbwegs auf den damaligen realen Gegebenheiten - wo führte denn das Gleis hin, welches oben rechts abgeht? :)


    (Übrigens ein schöner Plan. Der verspricht einiges an Rangierspaß. ^^ )




    Falls es interessiert I: auf der aktuellen Ortokarte von GoogleMaps kann man sehr schön die alten Anschlussgleise im Südosten des Brandiser Bahnhofes erkennen. Dank der "entlaubten" Vegetation kann man recht gut nachvollziehen, wo einige der Regelspurgleise liegen.


    Ich meine sogar den exakten Gleisverlauf zum Polenzer Flughafen erkennen zu können.

    Auf älteren Ortokarten dieses Anbieters war das nicht so.




    Falls es interessiert II:

    In Beucha steht vor einem Werksgelände in unmittelbarer Nähe des Bahnhofsgebäudes eine Feld- oder Grubenbahnlok.

    (Weiß nicht mehr genau, was es war...)




    Und da es mich sehr interessiert:

    In Beucha muss lange Zeit ein Teileines LEW-Prototypen des E-Triebzuges BR 280 abgestellt gewesen sein.

    Ein Beleg dafür findet sich bei Wikipedia: >>>>> klick mich, ich bin ein Link! <<<<<


    Hat jemand von euch zufällig weitere Bilder dieser Baureihe, vorallem in Beucha?





    Vielen Dank für's lesen!
    Habt ein paar schöne Ostertage! :)

    Hallo, werte Forengemeinde!


    Ich bin gestern auf der Suche nach ein wenig Literatur zur Bahnlinie Beucha-Trebsen zufällig auf dieses Forum gestoßen und schwer begeistert, was ich hier bisher für tolle Aufnahmen und Informationen finden konnte!.

    Eure Fotos sind Gold wert!!!

    Dafür möchte ich mich schonmal recht herzlich bedanken!


    Gerade BRBler's hervorragende Bilddokumentationen aus meiner Heimatregion, dem (ehemaligen) Muldentalkreis, haben letztendlich auch dazu geführt, mich hier anzumelden.

    Vielleicht kann ich ja hier und da meinen "Senf" dazu geben oder zufällig auch mal eine der aufgekommenen Fragen beantworten.


    Kurz zu mir:

    Leider bin ich doch etwas zu jung, um die von euch bildlich dokumentierte Zeit selbst schon bewusst hätte erleben zu können.

    Von meinen 3 Jahren als kleiner DDR-Bürger ist quasi nur die vage Erinnerung ans Lieblingskuscheltier geblieben... ^^

    Doch seit jeher bin ich mit der Modelleisenbahn und gelegentlichen Museums-Ausflügen & Mitfahrten mit dem großen Vorbild aufgewachsen.

    Meine Erzeuger haben da ganze Arbeit geleistet.

    Und das, obwohl nie jemand in meiner Familie je bei der Bahn tätig war...


    Irgendwann vor 10-15 Jahren begann ich mich mehr für die Bahngeschichte meiner Heimatstadt Grimma zu interessieren und zu recherchieren.

    Fast zwangsläufig breitete sich mein Interesse schnell auf die weiteren Bahnhöfe im Kreis und die dort angrenzenden Bahnen der BC-Linie aus - und damit natürlich auch auf die Muldentalbahn.

    Immer mit dem Ziel, so viel wie möglich zu erfahren, so viele Bilder von früher wie möglich zu sehen und vielleicht auch den ein oder anderen Zug im Modell nachstellen zu können.

    Und von Zeit zu Zeit - wie eben gestern - triggert mich irgendetwas und ich versinke wieder in Bilddokumentationen und Lektüre zum Thema.


    (Inzwischen hat sich diese Bahn-Heimatverbundenheit sogar auf eine kleine, nicht mehr existente Strecke im Thüringer Wald übertragen. Eine Region, wo noch heute ein Großteil meiner Verwandschaft lebt, ich viel Zeit meiner Kindheit verbrachte und woran ich auch ein paar wenige Bahnerinnerungen habe. Und ich hab mich gestern riesig gefreut, als ich hier sogar ein Thema dazu fand... :love: )


    Irgendwie hab auch ich vor einigen Jahren den Weg zur Fotografie gefunden, jedoch hauptsächlich in anderen Bereichen.

    Und obwohl ich auch in diversen Eisenbahnmuseen die Kamera im Anschlag hatte und in meiner unmittelbaren Umgebung einige schöne Fotostellen kenne, kann mir bis heute nicht erklären, warum ich eigentlich erst vor etwa 4 Jahren begann, auch den verbliebenen wenigen Bahnbetrieb hier in der Region (so es mir möglich ist) bildlich zu dokumentieren.

    Doch ausser der Regionalbahn fährt ja so gut wie nix mehr.

    Und an den Bahnverkehr aus den 90ern und den 2000ern kann ich mich auch nur noch erinnern. Damals hatte ich noch nicht den Gedanken, geschweige denn fotografisches Equipement, um derartiges auf Film oder Chip brennen zu können.


    Doch nun genug Gesabbel, zurück zur Muldentalbahn... ;)



    [...] Wenn es nach mir ginge, wäre die Muldetalbahn von Großbothen
    nach Glauchau die unangefochtene Nummer 1. [...]

    Ich bin absolut der gleichen Meinung!

    Ich habe auch die letzten Entwicklungen der Strecke ein wenig mitverfolgt und gehöre zu denen, die eine leise Hoffnung haben, dass sich da in Zukunft etwas positives entwickelt.



    Zitat von BRBler; #1

    Die DER pachtete die Strecke und es gab vor Ort verschiedene
    Konferenzen um ein Nutzungskonzept für die Bahnlinie zu finden. So manche
    Bürgermeister waren zwar wieder interessiert, aber ein richtiges bemühen war
    nicht erkennbar.



    Vor 7-8 Jahren (oder eher oder später) gab es einen kleinen Reaktivierungsversuch, zumindest für den Abschnitt Großbothen-Sermuth.

    Die DRE ließ das zugewucherte Gleis frei schneiden für einen "Testlauf", der damals auch in der Muldentalausgabe der LVZ mit 1-2 kurzen Beiträgen erwähnt wurde.

    Demnach sollte ein (schwerer) Güterzug die Verladeanlage in Sermuth anfahren und von da aus sein Ladegut (glaube ich) zum BER befördern.


    Leider habe ich das Ganze selbst nicht live verfolgen können, worüber ich mich heute noch etwas ärgere.

    Auch habe ich bisher vergeblich nach Bildmaterial dieser Transportleistung gesucht, die den Einsatz auch tatsächlich fotografisch belegen.


    Nach verschiedenen Aussagen (leider keine nachweisbaren Quellen) soll dieser Zug zwischen 1 und 3 mal gefahren sein.

    Offensichtlich war der Versuch jedoch nicht so erfolgreich, dass es eine Regelleistung wurde. Die Gleise bis Sermuth wucherten inzwischen wieder zu.

    Auch wenn ich vor wenigen Jahren mal bei einer Begehung erstaunt feststellte, dass zumindest dieser Gleisabschnitt nochmals freigeschnitten wurde. :nixw:


    Falls zufällig jemand nähere Infos dazu hat (bspw. EVU, Loktyp, vielleicht sogar Fotos), würde ich mich sehr darüber freuen!



    Übrigens nimmt man hier in der Region gelegentlich war, dass die Sermuther Sandgrube(n) schon ein gewisses Interesse an Bahnverladung hätten.

    Doch auch hier entzieht sich der Wahrheitsgehalt leider meiner Kenntnis.

    "Gerüchteküche" eben...




    Zitat von BRBler; #1

    [...] ... der muffig saure Geruch der von Abwässern geplagten Mulde liegt mir noch heute in der Nase. [...]

    Da kann ich mich auch noch dran erinnern. Das war noch bis gut mitte der 90er der Fall. <X

    Doch inzwischen hat sich da einiges geändert. Das Wasser ist inzwischen so klar und sauber geworden, dass man gelegentlich Fische sehen kann, am Ufer kleine Krebse - und was das Wichtigste ist: man bekommt keinen Würg- oder Fluchtreflex mehr, sobald man mal länger (mit der Kamera) in Nähe einer der Brücken steht. 8o






    Zitat von BRBler; #1


    [...] Hier erwischte ich 50 3673 mit einem Kieszug, der ausnahmsweise aus Fc Wagen bestand. [...]

    Ist eigentlich irgendwem bekannt, wo diese Züge starteten, bzw. von wo die Ladung kam?

    Ich kann mich derzeit nicht erinnern, darüber schonmal etwas gelesen zu haben.


    Naheliegend wäre ja Großsteinberg oder auch Trebsen (via Beucha).

    Zwischen diesen und Colditz ist mir allerdings kein weiterer (zu dieser Zeit aktiver) Steinbruch bekannt.


    Keinesfalls möchte ich den Zeitraum der Aufnahme in Frage stellen.

    Doch die Beschiftung auf dem Fels (rechter Bildrand) irritiert mich.

    Was hat es damit auf sich?

    War das für's "Retro-Feeling" zur Plandampfveranstaltung?

    Oder soll die Schrift nach 12 Jahren tatsächlich noch so gut lesbar gewesen sein? :gruebel:

    Oder hab ich jetzt einfach nur etwas missverstanden? :nixw:




    Zitat von BRBler; #9

    [...] Weiß eigentlich jemand, warum die Sandzüge immer einzelne "Emils" eingekuppelt bekamen? Hatte das was mit den beschränkten Belastungen der vielen Brücken zu tun? [...]

    Vielleicht kann ich hier behilflich sein.

    (Steinigt mich bitte nicht gleich, wenn ich es nicht korrekt "fachbahnerisch" formuliere... :sing: )


    So wie ich es mal verstanden habe, hat es mit der Lastgrenze zu tun.

    Laut dem Sonderheft "MIBA Report Zugbildung (5)" (Autor: D. Endisch) betrug die Lastgrenze mit V100 (ab 1976) 1000t.

    Mit BR 50.35 (ab 1982) waren es 1600t und der Zug bestand neben der Lok oft aus 11 Res-Wagen sowie dem oben genannten 2-Achser.


    Ich dächte in "Die Muldenthal-Eisenbahn" (M. Berger; Transpress; 1981) gelesen zu haben, dass der einzelne E-Wagen eingegliedert wurde, da ein weiterer 4- (oder auch 6-)Achser bereits über der Lastgrenze gewesen wäre, man jedoch mit diesem Hochbordwagen noch kurz darunter blieb.


    Ich kann die betreffende Textstelle allerding momentan nicht finden, obwohl ich schon den ganzen Abend danach gesucht habe.

    Zugegeben, das Erscheinungsdatum des Transpress-Buches lässt mich gerade etwas daran zweifeln, dass ich es überhaupt darin las... :gruebel:




    Übrigens ist in beiden Quellen auch der Einsatz von 86ern an den Sandzugen belegt. Oftmals im "Sandwich", gelegentlich aber auch mit 3 Loks dieser Baureihe, da in dem Falle dann 2 86er Schubhilfe leisteten.

    Auch ein Foto von 'ner Doppeltraktion aus BR86 und V60 ist darin zu finden. :huh:

    Beide (damals wohl üblichen) Leistungen müssen jedoch noch vor dem Einsatz der 50er und der V100 gewesen sein.


    (Falls es hier nicht bereits erwähnt wurde - mein Kurzzeitgedächtnis hat gelegentliche Aussetzer :sing: - sogar 118er sollen mal vor den Sandzügen gehangen haben. Jedoch nur für kurze Zeit...)





    Zitat von BLBler; #17


    [...] Wer meine alte Website kennt, weiß, dass es einige umfangreiche Artikel gab - auch da war schon die Muldetalbahn dabei. [...]

    :huh:

    Gibt's die noch? Wenn ja, wie heißt sie denn?

    Ich würde da nur allzu gern mal ein bissl rumstöbern.

    Im Trebsen-Thread wurde die Seite ja auch schon erwähnt - und ich bin wirklich sehr neugierig, auch auf die erwähnten Dieselbilder meiner Lieblingsstrecken...




    Zitat von Lutz 68; #20

    [...] Die paar Fotos die ich in dieser Zeit geknipst habe, sind leider nicht vorzeigbar. [...]


    Warum denn nur? :huh::(


    Seit ich mich mit der Fotografie beschäftige, habe ich u.a. gelernt, dass man seine Werke nicht mit denen anderer vergleichen sollte.

    Jeder hat einen individuellen Anspruch, eine individuelle Betrachtungsweise. Doch auch, wenn ein Foto vielleicht mal nicht so gut geworden ist und selbst die eigenen Ansprüche so verfehlt, dass es ursprünglich in der "Ausschusskiste" landete, hat es vielleicht ja doch inzwischen einen historischen & dokumentarischen Wert.

    Und auch in der oben erwähnten Literatur sind keineswegs alle Bilder "perfekt" und scharf...


    Nur so am Rande:

    Auf einer dieser modernen "SocialMedia"-Plattformen habe ich einen Chemnitzer Fotografen kennengelernt, der sehr viele seiner Bilder aus den 90ern dort veröffentlicht. Rund um Chemnitz, der Linie Chemnitz-Leipzig, Glauchau-Großbothen und anderen aus der Region.

    Da sind immermal unperfekte "Ausschuss"- oder auch Nachschuss-Bilder dabei.

    Doch auch die haben ihren historischen, dokumentarischen Wert und ihre Daseinsberechtigung.

    Und ich finde die Resonanz auf seine Aufnahmen beachtlich.


    Und im Zweifel kann der Autor ja dazu schreiben, dass es Ausschuss sei.

    Dann ist jeglicher "Qualitätsdiskussion" gleich die Grundlage genommen.


    Das nur mal so als Senf zwischendurch... :)


    Zitat von BRBler; #27

    [...] Übrigens gehört zum Thema Muldetalbahn auch ein Bild mit Schaf am Bahndamm. Es mögen wohl an die Hundert solcher Wolltiere am Bahndamm festgepflockt worden sein, die gehörten einfach dazu. Bilder folgen...


    Hab hier leider noch keins davon gesehen. ?(

    Doch es wurde ja bereits auf spätere Veröffentlichungen verwiesen.

    Ich würde mich freuen, sie irgendwann mal betrachten zu dürfen. :)




    Zitat von Ralf Auraß; #62


    Bildpaar 8: Bei Kilometer 47,8 liegt der Haltepunkt Colditz Porzellanwerk. 112 429 fährt soeben am Vorsignal des Colditzer Bahnhofes vorbei Richtung Rochlitz. Am hinteren Geländer erkennt man, daß hier die Muldentalbahn über die Unterführung der Straße zum Porzellanwerk führt. Auch Diesel´s machen unter Last einen prima Sound, stellte ich damals fest.

    Ich überlege ernsthaft, woher ich dieses Bild kenne.

    Ich bin mir sicher, dass ich es bereits bei meiner ersten Online-Recherche zur Muldentalbahn sah.

    Denn es gefällt mir so gut, dass es sich irgendwie "eingebrannt" hat... :thumbsup:




    Zitat von BRBler; #76


    Anschlusszug nach Döbeln, warum der osten noch Bm Abteilwagen der Bundesbahn bekam erschließt sich nicht unbedingt. Ich fand die nie besser als den klassischen Bghw, der ja oftmals doch noch die Bm überlebte


    Fast exakt das gleiche Bild findet sich im Buch "Die Hauptbahn Borsdorf-Coswig" (Verlag Wilsdruffer Bahnbücher; 2008). :thumbsup:

    Es unterscheidet sich nur in Details und ist monochrom...



    So, das reicht erstmal, denke ich.

    Sonst brauche ich noch das gesamte Buchstaben-Budget des Forums für den heutigen Tag auf...






    Tante Edith hat mich grad noch an folgende Punkte erinnert:


    1.

    Genau genommen gibt es noch unregelmäßigen Güterverkehr auf der Muldentalbahn.

    Zumindest auf den letzten nördlichen Kilometern wird von Wurzen aus ein Stück verbliebenes Gleis unregelmäßig befahren, um einen Werksanschluss in Dehnitz zu bedienen.


    Für nähere Infos wäre ich dankbar.

    Vielleicht ergibt sich dadurch für mich ja mal die Möglichkeit, solch eine Leistung fotografisch zu begleiten.

    Das würde mich sehr freuen. :)



    2.

    In Norden von Colditz, auf der östlichen Uferseite der Mulde, steht auf einem Stück Wiese am Ufer etwas, das auf mich wie ein Brückenpfeiler einer Feldbahn wirkt.

    Ich kann mich nicht erinnern, darüber mal etwas gelesen zu haben.

    Weiß da zufällig jemand etwas genaueres drüber?



    3.

    Weiß grad nicht, ob es hier im Gesamtbeitrag vielleicht vielleicht bereits erwähnt wurde und sicherlich ist es den meisten von euch bekannt:

    Der Bahnhof Neichen (nördlicher Streckenteil der Muldentalbahn) war gleichzeitig Schmalspur-Endbahnhof für die Verbindung über Wermsdorf nach Mügeln und weiter.


    4.

    Vielen Dank für's Lesen dieses Beitrages und euch allen schöne Ostern! :)