Beiträge von opus

    Ich weiß, ich mache mich irgendwann unbeliebt mit diesen Schrottbildern, aber irgendwie geht ein eigenartiger morbider Charme davon aus.


    Gerade, wenn sich die Natur die verottende Technik zurückgewinnt...


    kbdsc_661296jpj.jpg


    kdsc_66491wj2c.jpg


    Beide Bilder sind aus Tuttlingen.

    Stimmt, die Bregenzerwaldbahn hat eine Uh ja auch im betriebsfähigen Zustand:


    kdsc_8894awkio.jpg


    kdsc_8912u9jje.jpg


    Und eine U in der Reserve in der Bastelbude. Jedenfalls vor zwei Jahren (Herbst 2019),


    kdsc_8895h4kdh.jpg


    Ich kannte sogar noch den spektakulären unteren Teil der Strecke, aber damals (1979) hat man sich nicht vorstellen können, wie plötzlich ein Erdrutsch den Betrieb ganz dicht machen konnte.


    Leider sind die Fotos nicht so berauschend erhalten:


    img029xijjg.jpg


    (Bahnhof Egg, Juli 1979, die Heeresfeldbahnlok 699 01 ist allerdings erhalten geblieben und sogar z.Zt. betriebsfähig)

    "Schönes" Thema...


    Ich darf mich an eine Entwicklungsdose erinnern, deren Kernröhre zu kurz war. Wenn man nur eine Filmspule entwickelte, fiel eitel Sonnenschein durch die Chemikalienöffnung...


    Das sah dann so aus...:

    img7440cjmx.jpg


    Ein ganzer Tag im BW Gremberg für die Katz...


    Einmal gab meine Kamera unangekündigt komplett ihren Geist auf. Ich hatte mir einen Tag eines mehrtägigen Verwandtenbesuchs im Münsterland freigekämpft und gerade die Fahrkarte nach Rheine gekauft.


    Das nach dem 'Warnschuss' der Film 'plötzlich' voll war, hat mich 1981 um eine Streckenaufnahme einer 144.5 bei Berchtesgaden gebracht.


    Kommt alles vor...


    Jetzt zu digitalen Zeiten vergesse ich schon mal Spezialeinstellungen auf 'Default' zurückzustellen. So entstehen dann Fotos bei gleissendem Sonnenschein mit festeingestellten 1600 ASA oder abgeschalteter automatischer Entfernungseinstellung.

    Alles doof...

    Oha, ich mit meinem vorlauten Mundwerk...


    Ich war im Glauben, dass die Umbauaktionen erst nach der Ölkrise 1980 losging...


    Jetzt bin ich aber neugierig...


    Aha, das Dampflokomotivarchiv weiß es... ich habe die Lok noch vor dem ersten Umbau erwischt.


    Die lok ist erst im Juli 1980 auf Ölfeuerung umgestellt worden und knapp drei Jahre später bereits wieder zurück...


    ...ob sich das jetzt wirklich gerechnet hat? :/


    Vielen Dank für den Hinweis... Das ist dann ja eine wirklich seltene Aufnahme.

    Gab es dann überhaupt Neubauloks ohne Ölfeuerung?

    Es ist ja auch hübsch, wenn man sieht, was aus den Loks so wird über die Jahre...


    99 234:


    1979 ölgefeuert:

    img8187okb6.jpg


    1988 verkohlt:


    img2370ljr0.jpg


    und 2019 macht sie auf 'alt' mit 'analoger' Nummer und Zentralverschluss:


    dsc_7385k3mjoc.jpg




    Oder, die letzte in der Reihe, 99 247:


    Die hatte nie Ölfeuerung, auch 1979 nicht...:


    img892kh1kz0.jpg



    1988 erst recht nicht... (nebenbei sieht man nochmal den Tankwagen etwas besser)


    img235g9jiy.jpg


    und 2019 sowieso nicht...


    dsc_7330kypjzm.jpg



    ...und jetzt ist's sowieso dunkel. Zeit zur Ruhe....



    dsc_7503ksvjsw.jpg



    (ich hoffe, ihr entschuldigt, dass ich in die Historienecke Fotos eingeschmuggelt habe, die nur zwei Jahre alt sind... ich hatte ja noch welche von 1989 und 2011, aber da waren die beiden gerade nicht dabei).


    Gruß Wolfgang

    Auch mal danke.

    Mich wundert gerade wo der Kesselwagen bei der Kreuzung in Sachswerfen her kommen mag. Kann mich gerade an keinen Anschließer erinnern der was flüssiges im Bereich Nordhausen bis Harzgerode und Hasselfelde erhalten haben könnte. Denn das war der Umkreisradius der Nordhäuser Güterzüge.

    Da habe ich freilich keine Ahnung... die Wochenration Nordhäuser Doppelkorn wird's wohl hoffentlich nicht gewesen sein... :/


    Das bedeutet aber, wenn ich das richtig verstehe, dass Güterzüge von Nordhausen normalerweise in Eisfelder Talmühle rechts abgebogen sind, Richtung Stiege. Da geht es ziemlich steil bergauf. Ist das der Grund, dass alle damals angetroffenen Güterzuglokomotiven ihre Rauchkammer Richtung Norden (Wernigerode) gerichtet haben? Bergauf fährt man ja meines Wissens lieber Nase voran...? Bei allen anderen Zügen zeigt die Rauchkammer eigentlich immer Richtung Nordhausen.

    Das ist, meine ich, auch heute noch so, ausser bei den Loks, die Richtung Stiege zur Selketalbahn hoch fahren, wie nebenan die 99 6001.

    Nun ja, da habe ich natürlich auch was, aber ob sie qualitativ besser sind, kann ich jetzt auch nicht versprechen.


    Sicherlich müsste ich mal sorgfältiger scannen und die Bilder nachbearbeiten, das ist halt eine Frage der Zeit. Aber, als Katalog, was es so gab, mag der Haufen jetzt gut sein.


    Auf meinen DDR-Reisen war die Ausgangsbasis, der Wohnort unserer Verwandten, Jena. Von da haben wir Tagesausflüge gemacht, damit war der Harz schon am Rande des Erreichbaren und etwa nach Wernigerode bin ich gar nicht gekommen. Die Straßen im Harz waren nicht für schnelles Fortkommen geeignet und mindestens einmal stand ich vor einem Schild, was das grenznahe Sperrgebiet ankündigte, für das ich natürlich keine Genehmigung hatte und was wieder einen größeren Umweg bedeutete.


    Dabei war die Zeit immer kostbar und alles konnte man nicht machen, denn die Verwandtschaft wollte einen ja auch mal sehen. So kam ich erst 1979 zum ersten Mal in den Harz. Es war Juli, das Wetter war schön, Cousine und Ehemann begleiteten mich. Oh, eine Besonderheit hatten die Hilfskräfte tatsächlich erreicht: Ich war im Besitz eines amtlichen Kursbuches der DR, das war gar nicht so einfach zu kriegen, aber natürlich sehr hilfreich.


    So wussten wir auch, an welchem Himbeerstrauch... äh... Bahnübergang, meinte ich, wir hinter Ilfeld anhalten mussten:


    img810duj4l.jpg


    Im Vergleich zu den neueren Bildern fällt auf, die Lok ist fortschrittlicher, weil ölgefeuert, die Wagen sind Old-School. Tatsächlich waren die Neubauloks der Harzbahnen die einzige Baureihe, die nach 1980 im größeren Stil wieder von Öl- auf Kohlefeuerung zurückgebaut, was ja einen ziemlichen Aufwand bedeutete.


    img8126ajk7.jpg


    Die Wagen sind noch nicht modernisiert und teilweise komplett rot.


    img814j5koy.jpg


    Bahnhof Ilfeld.


    In Eisfelder Talmühle wartete dann etwas besonderes vor dem Zug nach Stiege/Hasselfelde:


    img82912kjw.jpg


    Da fuhr doch glatt eine der letzten kohlegefeuerten Maschinen, ein paar gab es ja, nur auf der Hauptverbindung Wernigerode-Nordhausen normalerweise nicht.


    Von da aus habe ich mich dann mehr Richtung Selketal orientiert, die Bilder stehen nebenan, im anderen Thema.


    Der nächste Besuch im Harz war dann erst 1988.


    Da fiel dann schon einiges auf. Erstmal, alles verheizte Kohle. Und, gefühlt waren viel mehr Güterzüge unterwegs.


    img234hokeq.jpg


    img237y5k39.jpg

    img2416bk2m.jpg


    Und die trafen andere Güterzüge...


    img2475yk70.jpg


    In EiTaMü knubbelte es sich.

    img254kpj3t.jpg


    und der Dreiwagenzug machte sich an die Steigung Richtung Stiege.

    img255f6jnw.jpg


    Dort wendete er auf der Wendeschleife, das Bild habe ich nebenan gezeigt.


    Also, wann kommt denn jetzt bitte ein Personenzug? Da kommt einer...


    img263ilk3f.jpg


    Angekommen in Eisfelder Talmühle,

    img266baj02.jpg


    Von dort ging es wieder zurück...


    img267z9k4m.jpg


    Auch da habe ich mich danach mehr der Selketalbahn gewidmet.




    Wernigerode habe ich erst viel später besucht, so viel später, dass es hier in die Historienecke nicht hineingehört...


    EInmal waren wir von Alexisbad auf dem Brocken, das war 2011, dürfte also gerade... Vielleicht nachher... aber, das war ja schon der Betrieb, wie man ihn heute kennt...

    Ja..., irgendwie schwanke ich dort immer zwischen dem morbiden Charme der Szenerie und rettungslosen Verfall mehrerer Lokomotiven.

    Ich kenne Hermeskeil nicht, aber ich glaube, das ist ein ähnlicher Friedhof.