Beiträge von Oderbruchbahner

    Hallo Albert-Bahn ,


    Sicher, dass es 2016 war? Mit dem Trabi sieht es fast wie zur Zeit als die Bahn noch fuhr aus.😉 Spitze!

    Hallo Tobias @T 20 ,


    Da ich auch ein klein wenig mit Modelldampfmaschinen zu tun habe, kann ich den Spaß beim Fahren sehr gut nachvollziehen. Und dann noch Dampfloks mit allem, was dazu gehört. Ich bin echt neidisch auf deine Strecke und die Loks. Es sieht so authentisch aus. Und diese Technik. Alles klein, aber es funktioniert. Deine Fotos sind auch mega. Du schaffst es irgendwie Leben einzubringen und der Spalt zwischen Realität und Modell ist fast zu übersehen. Da muss man genau schauen, ob es nicht doch die Bahn in 1:1 ist. Mir gefällt das alles extrem gut. Weiter so. Ich freue mich schon auf den nächsten Bericht.


    MFG, Philipp

    Hallo,


    Die Henschellok Bauart Fabian ist mittlerweile im Fränkischen Feldbahnmuseum Rügland e.V. angekommen und man ist mit der betriebsfähigen Restaurierung schon sehr weit fortgeschritten. Moritz Weiner kümmert sich liebevoll um die Lok, obwohl er auch noch jung ist. 👍 Ich weiß selber gerade nicht, wie der Stand der Dinge ist. Ein Bericht dazu findet man im Journal Dampf und Heißluft, Ausgabe 01/2020.


    Mfg, Philipp

    Die Bilanz fällt sehr positiv aus, mir hat mein erstes Praktikum sehr gut gefallen. Am meisten die Zeit in der Werkstatt und auf der Lok. Mit Tätigkeiten wie Zugbegleiter und Zugleiter kann ich nicht so viel anfangen. Aber alles rund um die Dampflok ist genau mein Ding. Auch muss ich das Molli-Team sehr loben, denn die Atmosphäre ist freundschaftlich bis fast familiär und ich habe mich auch trotz der kurzen Zeit als Teil davon gefüllt. Man kann sehr gut arbeiten, ist willkommen und es entsteht ein gutes Arbeitsergebniss. Auch schätze ich die Präzision und die Pflege gegenüber der Technik das ist mir beides beim Arbeiten sehr wichtig und es ist nicht überall so. Zudem konnte ich meine Fachkenntnisse umfangreich erweitern und praktische Erfahrungen sammeln. Dafür bin ich sehr dankbar. Wenn ich dann später mal eine Ausbildung in diesem Bereich mache, kommt der Molli auf jeden Fall in die engere Auswahl.

    Ich kann es nur weiterempfehlen und werde unbedingt mal wieder vorbeischauen.


    Deshalb auch liebe Grüße an die hier vertretenen Mitarbeiter vom Molli.


    Mit freundlichen Grüßen, Philipp

    Hallo Leute,


    Zu guter Letzt, noch schnell den Freitag.


    In den letzten Tagen haben alle Mitarbeiter zügig gearbeitet, um alle Aufgaben der Woche rechtzeitig zu erledigen. So blieb für diesen Tag nicht mehr viel Arbeit übrig.

    Ich habe als optische Verbesserung die Kesselspeiseventile mit schwarzem Thermo-Lack gestrichen. Die sahen von der Seeluft und den betrieblichen Beanspruchungen schon sehr rostig aus. Jetzt ist es wieder schick. Es war jedoch sehr warm daoben.

    Den Dampfverteiler habe ich gleich mitgemacht, sah auch nicht besser aus.

    Jetzt steht 99 321 wieder als Reservelok bereit, gut das nichts passiert ist zwischendurch. Es gab nämlich keine weitere Reservelok.

    Dann haben wir noch die Radreifen vermessen.

    Als Abschlusstätigkeit wurde noch der Umlauf geputzt, speziell vor der Rauchkammer lagen noch Reste vom Löscheziehen.

    Danach gab es einen extra Vortrag zum Thema Bremsen. Sehr lehrreich. Zum Abend hin wurde noch schnell die Halle ausgefegt.

    Eine ungewöhnliche Perspektive.


    MFG, Philipp

    Am Donnerstag habe ich in den Fahrdienst reinschnüffeln dürfen. Lokmitfahrt war ja schon am Dienstag.

    Los ging's erstmal mit dem Zug nach Kühlungsborn.

    Das ist auch schon das einzige für das Forum brauchbare Bild des Tages. Jedenfalls bin ich zweimal hin und her gefahren. Dabei wurde mir der Bahnhof Kühlungsborn genauer gezeigt und die Schaffner haben ihre Aufgaben vorgestellt. Auf dem Rückweg sollte ich noch beim Zugleiter einen Stop einlegen, aber das verzögerte sich um eine Stunde. Kurz vor Kühlungsborn Mitte blieb der Zug stehen. Die Bremsen ließen sich nicht mehr lösen. Nach lösen von Hand ging es Handgebremst bis nach Ost. Dort stellte sich heraus, dass ein neues Führerbremsventil benötigt wird. Mittlerweile hatte der andere Zug auch eine ordentliche Verspätung. Dann gab es in Ost eine Zugkreuzung und mit diesem fuhr ich dann nach Heiligendamm. Über eine Stunde in der Sonne brutzeln. 🥵

    Somit blieb dann noch eine Stunde beim Zugleiter, bevor ich mit dem anderen Zug wieder zurück fuhr. Leider ist der Fehler noch nicht gefunden worden, es gab wohl im Ventil selbst nichts auffälliges.


    MFG, Philipp

    Schöner Bericht, vielen Dank!!!


    Hinter dem Traditionswagen scheint ein Schweizer (BOB ??) zu stehen? Weißt Du, was mit dem passieren soll?

    Ja der ist von der BOB. Schrieb ich auch oben schonmal. Offenbar war er zwischendurch auch Mal bei der Brohltalbahn. Jetzt wird er restauriert und ich glaube danach zurück gegeben. Da bin ich mir aber gerade nicht sicher. Auf jeden Fall wurde er bisher bis auf die Stahlteile auseinander genommen.

    Hier noch ein Bild dazu.

    Hallo Klaus,

    ich weiß, dass das Schmelzpropfen sind. Das wusste ich auch vor dem Praktikum schon. Ich weiß nur nicht, warum ich jetzt Stehbolzen geschrieben hab.🤔 Passiert. Aber die Stehbolzen haben wir auch mit kontrolliert. Danke für den Hinweis.