Beiträge von Danilo Pietzsch

    Hallo Ronny,


    soweit ich weiß wurden alle von der DB AG nicht mehr benötigten Güterwagen und die Rollfahrzeuge an die TRR abgegeben. Die SDG hat aber auch inzwischen eigene Rf4 für den Bahndienst und Schotterwagen ex. Mansfeld in Radebeul eingesetzt.


    Analog sollte es wohl auch im Weißeritztal mit der dortigen IGW bei der Abgabe der nicht mehr benötigten Gw und Rf gewesen sein.


    Viele Grüße,

    Danilo

    Hallo Ronny,


    schön, dass du aktuelle Bilder aus Radebeul bringst :thumbup: , aber bitte keine Falschmeldungen schreiben. ;)


    Die Betriebsmittelrampe ist weder abgebaut noch anderweitig verschwunden, bis auf den fehlenden Normalspuranschluss steht die Rampe weiterhin da neben der Neubauwerkstatt, das kann man auch von der S-Bahn aus sehen. Die ist nur durch Unkraut und einigen Sträuchern von vorn nicht mehr als solche zu sehen, genauso wie auf Google Maps.


    Das einzige was dort gegenüber dem Zustand bei Google Maps entfernt wurde sind die restlichen Normalspurgleise bzw. Altschwellen vom Güterbahnhofsanschluss und das im Unkraut versunkene Reststück der Rollwagenabstellgleises direkt neben der Betriebsmittelrampe, dort ist jetzt eine freie Schotterfläche. Die Baugrube ist etwa am sichtbaren Ende des Nachbargrundstückes mit dem Bauzaun parallel zu Ende. Hinter der Betriebsmittelrampe liegt derzeit der ausgehobene Sand aus der Grube, denn schon direkt unter dem Schotter ist hier im Boden reiner Elbsand.


    Die Rollwagengrube ist aber tatsächlich beim damaligen Umbau im Zuge des S-Bahn-Ausbaus teilweise verschwunden, nur die Schmalspurgleise und die daneben liegenden Profile zum Abstützen der Rf4 beim Aufrollen der Normalspurfahrzeuge bei der Beladung sind noch vorhanden, die Betonkante und das etwas höher liegende Normalspurgleis fehlen.


    Die Rollwagen sind nicht verschrottet, einige der Rf4 wurden vor einigen Jahren an befreundete Vereine abgegeben, genaue Daten kann ich dazu aber nicht liefern. Die SDG hat 3 Container auf 3 Stück Rf4 der TRR gestellt, zwei weitere Rf4 der TRR, wie auf Google Maps zu sehen, standen am Ende der Wagenreihe, 1x unbeladen und 1x mit dem Einheits-GGw-Gerippe der TRR beladen, diese beiden Rf4 stehen jetzt auch vor den Dampfloks 99 1779 und 99 1789 neben der Werkstatt. Zwei weitere Rf4 der TRR stehen am Museumsgleis beladen mit den historischen Normalspurwagen des VMD. Die Rf4 und Rf6 des VMD stehen in der Freihalle des TSW untergestellt.


    Der Gleisbau zum Anschluss der neuen Wagenwerkstatt bzw. vorübergehenden Lokwerkstatt sollte bald erfolgen. Und dann geht es vorn mit dem Neubau der richtigen Lokwerkstatt weiter mit dem Umbau. Dabei wird dann nach dem mir bekannten Stand die alte Werkstatt, also die frühere sächsische Umladehalle zwischen Normal- und Schmalspurgüterwagen abgebaut und inkl. der davor liegenden Fläche mit der neuen Lokwerkstatt bebaut.


    Viele Grüße,

    Danilo

    Hallo,


    der EK-Verlag hatte den SVT 1991 als ausgemustertes Fahrzeug erworben und neben der leider nur äußerlichen und bremstechnischen Aufarbeitung des Triebwagens Bauart Hamburg auch damals die Umlackierung des Triebwagens Bauart Leipzig mit einer Spendenaktion unterstützt oder gar komplett finanziert. Das wurde bei der Geschichte des SVT in der Sendung auch leider nicht erwähnt. Und wer die Eigentümer vor der Gründung des Fördervereins in Delitzsch waren kam auch nicht rüber, das ist schade.


    Aber auf der Webseite http://www.svt-leipzig.de/ steht wenigstens etwas dazu. Im Jahr 2009 verkaufte der EK-Verlag den Triebzug an die B&V GmbH in Leipzig, die ihn in Delitzsch hinterstellte. 2015 wurde der alte Lack wie schon 1993 neu angebracht. Ich kann aber nicht erkennen ob der Förderverein inzwischen der Eigentümer des SVT ist.


    im Jahre 2008 zum Jubiläum 100 Jahre Werk Delitzsch habe ich die SVT dort auch selbst gesehen.


    Unter "Förderverein" sind übrigens aber nicht die Bilder zum SVT Leipzig sondern die vom ebenfalls früher in Delitzsch unter Regie und seit 2000 im Besitz des Vereins stehenden Bauart Köln http://www.svt-koeln.de/ zu finden, die Hintergrundfarbe der Seiten dort macht auch den Unterschied der Außenfarbgebung deutlich. Der EK hatte diesen SVT ebenfalls von der DR erworben und 2000 an den Verein verschenkt. Am 12.9.2014 wurde der SVT 137 856, Bauart „Köln“ in die Hände der Wilhelm und Karl Maybach-Stiftung übergeben, die ihn zuerst nach Cottbus und 2019 ins Dampflokmuseum in Neuenmarkt-Wirsberg überführen ließ, Ziel war die Neumotorisierung und betriebsfähige Aufarbeitung. Scheinbar ist der SVT aber trotz der in den Jahren davor in Delitzsch gemachten Fortschritte wohl inzwischen durch längere Abstellzeit in einem schlechteren Allgemeinzustand.


    Viele Grüße,

    Danilo

    Hallo Dietmar,


    Martin Reiche teilte mir im Oktober 2020 mit, dass er die Fertigung von Antriebsblöcken für die Ne-Schmalspurfahrzeuge Ns4 und HF130C gerade nach langer Herstellersuche wegen einigen konstruktiven Detailanforderungen (hohes Gewicht, kleine Leerräume) beauftragen konnte. Zusätzlich zur Fräsung der Antriebsblöcke werden auch die Zahnräder Modul 0,2 und die Radsätze bestellt. Als Motoren werden 12V-Glockenanker mit 6 mm Durchmesser mit Schwungmasse eingebaut. Die Fertigung sollte evtl. bis zum Jahresende 2020 schon fertig sein, genaues ist aber wie in diesen Zeiten nachvollziehbar noch nicht abzuschätzen und mir auch leider nicht bekannt.


    Zuerst wurden den Bestellern der Gehäuse diese Antriebsteile als Bausatz angeboten. Die Zahnräder als Stufenzahnräder werden im Bausatz nicht zusammengesetzt geliefert und können aber mit Mikrorohren zusammengelötet werden, auch die Achslagerbohrungen werden mit Untermaß gefertigt, und müssen nachher noch auf Maß gerieben werden.


    In Arbeit bzw. als Vorserienmuster war damals auch ein Antrieb für die IV K mit Anbauteilen für die Altbauvariante (es fehlen derzeit z.B. einfach die Bremszylinder der späteren Reko-Loks) in Arbeit, dort wird dann ein 7 mm-Glockenanker-Motor unter dem Kesselblech die Lok bei 12 Volt auf ihre angemessene Höchstgeschwindigkeit von umgerechnet 25 km/h bringen. Dazu aber dann später mehr wenn es auch bestellbar ist.


    Wer an der Antrieben für die Ns 4 und HF140C jetzt Interesse hat kann sich ja noch per Mail bei mir melden, ich werde die Bestellungen dann an Martin weiterleiten.


    Viele Grüße und bleibt gesund,

    Danilo

    Hallo,


    um es korrekt zu schreiben wurden von Karfreitag bis Ostermontag (also an 4 Tagen) Verstärkerzüge vom VVO bestellt wegen des vorhergesagten höheren Ausflugswillens der gesamten Bevölkerung. Dazu wurde ebenfalls die S-Bahn Dresden mit weiteren Wagen verstärkt gefahren.


    Dass diese Züge nur gut bis mäßig ausgelastet waren ist vielleicht in dieser Zeit das einzig Positive in Bezug zur Vermeidung von Ansteckungen, die Gefahr war jedenfalls in den Zügen nicht so hoch gegenüber der von Anderen scheinbar für besser empfundenen Reduzierung oder Untersagung aller Fahrten. Aber im Rahmen der Verstärkung der SPNV-Leistungen zu Ostern hat sich der VVO eben dazu entschieden, mehr Abstand in den Zügen für sichereren Transport zu ermöglichen.


    2021-04-02_Osterhasenexpress_TRR_RK_3.jpg

    Am Nachmittag des 2.4.2021 gab es ein Bild kurz vor dem Damm des Dippelsdorfer Teiches. (C) Ronny Kretzschmar


    Und am Karfreitag, Karsamstag und Ostersonntag sind auch schöne Bilder entstanden, am Ostermontag war mit Regenschauern, Wind und teilweise Schnee nicht so gutes Wetter für die Fotografie.


    Einige Bilder der von der TRR im Auftrage der SDG gefahrenen und vom VVO bestellten Verstärkerzüge im SPNV auf der Lößnitzgrundbahn sind auf der Webseite der Traditionsbahn unter den Impressionen zu finden.


    Viele Grüße,

    Danilo

    Hallo Ronny,


    wenn du die Rettungsdateien von der alten Festplatte irgendwie sortieren willst helfen da keine Daten oder Reihenfolgen der geretteten Bilder, die sind quasi wahllos auf der Festplatte verteilt und nur die Partitionlist hatte Überblick was wohin gehörte.


    Die BVO-Logos sind mit Sicherheit alle schon gleichzeitig entfernt und ausgetauscht worden, da gab es eigentlich keine stehengebliebenen Fahrzeuge mit altem Logo in Radebeul, nur DB AG-Logos gibt es noch auf dem Schneepflug. ;)


    Der Profilmeßwagen stand auch noch nicht in der Halle und das Eckhaus hinten war noch nicht saniert, da sollte sich der Zeitpunkt irgendwie noch festlegen lassen.


    Viele Grüße,

    Danilo

    Hallo Christoph,


    der Herr Heinrich macht nach einer Insolvenz in der neuen Firma (mit seinem Sohn) auch noch mit, ist aber nicht mehr Chef. Aber auf den Messen war er ja immer noch als Ansprechpartner dabei. Im letzten Jahr war es aber im Februar das letzte Mal bei der Erlebnis Modellbahn in Dresden, wo ich die Firma angetroffen habe, ist also nicht weg.


    Viel Grüße,

    Danilo

    Hallo,


    nun als Fortsetzung noch weitere Bilder vom Sonnabend.


    Die letzten Bilder des 2. Zugumlaufes sind dann am unteren Ende des Lößnitzgrundes entstanden.



    Ich stand am Bahnübergang.



    Ronny hat auf dem Weg zur Brücke näher an der Grundmühle gestanden.


    Ronny hat am Nachmittag weitere Bilder gemacht.



    Das Schloss Moritzburg auch mal wieder bei Schnee.



    Der P3006 ist hier im Lößnitzgrund zwischen Haltepunkt Friedewald und Bahnhof Friedewald-Bad zu sehen.



    Der P 3007 hier an der Kaisermühle.



    Ein Bild des P3008 entstand dann noch zwischen Cunnertswalde und Bärnsdorf.


    Die 99 713 war schon gestern nachmittag wieder aus der Werkstatt zurück und wurde dann über Nacht angeheizt. Heute war etwas weniger Schneefall, die Straßen besser geräumt und wir machten beim zweiten Umlauf P 3004 weitere Fotos mit Schnee.



    Die 99 713 rangiert am Bahnsteig entlang, die Fahrgäste mit Wintersportausrüstung suchten sich schon die Plätze im gut gefüllten Zug.


    Im Lößnitzgrund heute konnten wir einige Stellen mehr anfahren, es waren heute wenige Fotografen unterwegs.



    Am Bahnüberweg nahe der Grundmühle.



    Kurz vor dem Hp. Friedewald.




    Auf der langen Geraden zwischen dem Wald aus Bärnsdorf nach Berbisdorf konnte ich heute mal Fotos des Zuges von der Seite machen.



    Nach einem Besuch am Großteich wurden dann Bilder zwischen Bärnsdorf und Cunnertswalde gemacht.



    Zum Schluss gab es noch ein Bild an der Jägermühle mit Blick zu den Weinbergen, die Nandus sind immer noch dort.


    Natürlich auch von mir viele Grüße an die gestern und heute getroffenen Fotografen, auch wenn wir nur im Auto aneinander vorbei gefahren sind. ;)


    Viele Grüße,

    Danilo

    Hallo,


    nachdem ich bis vorgestern leider keine Bilder vom Dampfzug im Schnee machen konnte (man muss ja etwas arbeiten) war das Wochenende nun fürs Fotografieren vorgesehen, Schnee gab es reichlich und wie am Freitag zu sehen war sollte die L45H-358 die Züge am Sonnabend ziehen. Das war nun ein Fotomotiv, das ich mir ebenfalls nicht entgehen lassen konnte, denn Bilder der Lok im Schnee sind wohl noch seltener. Dass nun gerade die 99 1761 und die 99 713 nicht einsetzbar waren ist wohl ein besonderer Fall, die Menge der einsetzbaren Dampfloks auf den SDG-Strecken soll ja wie ihr schon gelesen habt durch Untersuchungen in O'thal auch weiter erhöht werden, um mehr Reserven zu haben. Es gibt aber trotzdem noch Wagen mit Ofenheizung auf den Strecken, allerdings als KD nur für die Personale vorgesehen. Trotz der -4° Kälte und auch nach Hinweis auf unbeheizte Wagen sind aber gestern doch sehr viele Fahrgäste in den Zügen der Lößnitzgrundbahn unterwegs gewesen, das wäre mit einem alternativen Ersatzbus unter Wahrung der Abstände nicht gegangen, zum Mittag hätte man dann mindestens 3 Busse gebraucht. Viele Reisende wollten Ausflüge mit Schlitten und Langlaufski machen und waren natürlich warm angezogen gekommen, so dass de fehlende Heizung nicht das Problem war. Die Straßen waren dagegen bei dem anhaltenden Schneefall und Wind am Sonnabend nicht so gut befahrbar.



    Der Zug P3002 wird leicht verspätet zum ersten Umlauf in Radebeul Ost bereitgestellt. Einige Fotografen warteten dort. Ich bin in Radebeul Ost eingestiegen.



    Im Haltepunkt Weißes Roß warten schon die nächsten Fahrgäste.



    Bei der Ausfahrt hat man den schönen Blick hinauf zum Spitzhaus und Bismarkturm, der Schneefall machte das Bild aber etwas trüb.


    Dann ab Lößnitzgrund bin ich zusammen mit Ronny Kretzschmar parallel der Strecke bei den ersten zwei Umläufen der L45H mitgefahren.



    Ronny hat deshalb schon den Dieselzug bei der Einfahrt fotografiert.



    Vor der Weiterfahrt konnte ich dann aber auch ein Bild hier machen.



    Das nächste Bild entstand bei der Ausfahrt aus Friedewald Bad zum Damm, auch hier waren schon andere Fotografen anwesend. Auf Grund der Straßenverhältnisse haben wir uns die Fahrten auf den Nebenstraßen erspart und sind gleich hier geblieben.



    Bei der Rückfahrt des Zuges entstanden einige Bilder hier im Bahnhof Friedewald-Bad.


    Dann kam der längere Umlauf P3004 nach Radeburg auch noch dran. Im Lößnitzgrund standen wieder einige Fotografen an den gut erreichbaren Fotostellen, die ersten Bilder von uns deshalb erst kurz vor dem Hp. Lößnitzgrund.



    Ronny fotografierte am E-Werk.



    Ich habe den Zug kurz hinter dem Bahnübergang fotografiert.



    Das nächste Bild entstand dann in der Einfahrt von Moritzburg.



    Danach ging es nach Berbisdorf, hier mal ein Tele-Blick durch den Haltepunkt die Strecke bis zum Wald in Richtung Bärnsdorf, durch diese hohle Gasse musste er gleich kommen.



    Und natürlich gab es dann auch ein Haltebild in Berbisdorf.



    In Radeburg war quasi Fotohalt der Lok neben dem geheizten Packwagen für die Pause.



    Bei der Rückfahrt als P 3005 gab es dann wieder ein Bild aus der Ortslage Berbisdorf.


    Etwas später hat Ronny an der Teichwirtschaft Bärnsdorf gestanden.



    Wenig später dann in der Kurve vor Bärnsdorf.



    Die nächsten Bilder sind dann aus dem Hp. Friedewald, zuerst ein Bild von Ronny Kretzschmar.



    Einige Meter weiter entstand dann mein Bild.

    Einige weitere Bilder fehlen noch, die dann im nächsten Beitrag zu den Bildern von heute dazu kommen.


    Viele Grüße,

    Danilo