Beiträge von Danilo Pietzsch

    Hallo Jan,


    ich habe bei den Fahrzeitverlängerungen auch nur den Fahrplan der TRR im Auge gehabt, der sicher nicht mit Planzügen direkt vergleichbar ist. Und der TRR hat bei der Lokplanung sicher den Fahrplan und die Anhängelast bedacht.
    Wenn aber nächstes Wochenende wieder so ein Regenwetter wie heute ist, dann sind die Schienen für die V10C sicher sehr rutschig.


    Den Hinweis "für Einheimische" wollte ich nur in Bezug auf sonstige Veröffentlichungen zu dieser Fahrt für die Forumsleser setzen, da die TRR-Faltblätter nicht überall ausliegen. Und wie ich beim Lesen des Fahrplans auf der TRR-Webseite sah, war auch dort kein Hinweis vorhanden. Ich hoffe doch, daß es hier niemanden (auch Nicht-Einheimische) abschreckt, eine Diesellok vor den Traditionswagen zu sehen und er deswegen nicht nach Radebeul kommt.


    Tschüß,
    Danilo

    Hallo Ronald,


    zum Tarif werde ich morgen mal nachfragen vor Ort, ich nehme aber an, daß der VVO evtl. mal wieder als Besteller auftritt und einheitlichen Tarif vorgibt.
    Beim Fahrplan auf der Webseite der TRR fällt mir keine Doppelbespannung auf. Es fehlt aber der Hinweis zu "C": "mit Diesellok und bis/ab Moritzburg", der in den gedruckten Plänen und im Faltblatt auftaucht beim Datum 30./31.Oktober. Auch die Fotohalte werden sicher so nicht stattfinden. Im Bahnhof auf dem Aushang steht aber, daß ein Zug (ich glaube der letzte) ab Cunnertswalde eingesetzt wird.
    Das könnte bedeuten wie schon ähnlich praktiziert, daß der Wagenzug von Moritzburg kommend rückwärts dorthin geschoben wird.


    Tschüß,
    Danilo

    Hallo Jan,


    warum du bei dem V10C-Einsatz auf "eine gewisse Fahrzeitverlängerung" schließt, kann ich nicht ganz verstehen. Die Lok hat auch schon andere Züge gezogen, da sollten die geplanten Wagen (evtl. wieder 3 (?) TRR-Oberlichtwagen) kein Problem darstellen. Zum Bahnhofsfest hat die Lok schon den kompletten DRG-Zug von Friedewald Bad bis Moritzburg allein über den Damm gezogen. Unterhalb von Friedewald sind zwar auch größere Steigungen, aber nicht mit dieser Zuglast. Übrigens hat die Lok schon 2002 an den beiden Tagen die Zusatzzüge bespannt, nur im letzten Jahr wurde 99 1608 eingesetzt.
    Im Übrigen ist die Meldung dieses Lokeinsatzes nicht so neu zumindest für Einheimische, da in den Flyern der TRR dieses Jahr der Dieseleinsatz schon erwähnt wurde.


    Jetzt noch etwas zu den Bauarbeiten.
    Am Freitag (22.10.) wurden die zwei HHw 97-25-62 und 97-25-55 der BVO aus Cranzahl nach Radebeul-Ost gebracht. Diese Druckluftwagen (graue Farbe, Fichtelbergbahn-Logo, ohne Drehschemel, nur Rungen) werden im Bauzugeinsatz mit 99 1761 fahren. Für die Saugluftwagen ist V10C TRR 1 vorgesehen.
    Es sind damit momentan 5 HHw in Radebeul. Weitere Wagen kommen noch diese Woche.


    Die Bauarbeiten bestehen im Wesentlichen aus Schotterreinigung und Schwellentausch im Bereich der Grundmühle und unter der Straßenbrücke und der Beseitigung der Langsamfahrstelle oberhalb Friedewald Hp. Weitere örtliche Schäden sollen ebenfalls repariert werden. Auch am Bahnübergang Schildenstraße wird gebaut.


    Tschüß,
    Danilo

    Gestern war mal wieder viel Bewegung im Radebeuler Bahnhof. Die TRR hat ihre Museumsfahrzeuge winterfest gemacht und im Bahnhof umrangiert.
    Gegen Mittag kam 99 1608 mit einem außerplanmäßigen Zug in Radebeul an und hat ebenfalls einige Wagen rangiert, danach stand sie vor dem Schuppen abgestellt.
    Im Güterboden wurde schon vor einigen Tagen mit der Entkernung des Verwaltungstraktes begonnen. Es sind Bauwagen und Abfallcontainer neben dem Gebäude aufgestellt.
    Die Schönheider Lok 99 516 hatte nach ihrem Planeinsatz am 2.10.04 einen Achslagerschaden und wurde am Morgen des 3.10. in die Werkstatt rangiert. Für die zu fahrenden Traditions- und Charterzüge am 3.10. und 4.10. wurde deshalb in Radeburg die 99 539 angeheizt und am Ende des ersten Planzuges mit nach Radebeul überführt. Die anwesenden Fotografen waren sicherlich wegen der Schönheider Lok gekommen.
    Nach Verschiebung des ursprünglichen Abholungstermins nach Schönheide in der letzten Woche wurde nun für gestern die Überführung zur MaLoWa nach Klostermannsfeld wegen Garantiearbeiten und Schadensbeseitigung geplant. Gesehen habe ich das aber nicht mehr.


    Für den November sind auf der Lößnitzgrundbahn 3 Wochen Vollsperrung beginnend am 01.11.04 vorgesehen. Davon werde ich aber nicht so ausführlich berichten können. Vielleicht findet sich ja noch jemand der Fotos macht, die könnte ich dann auf meinem Webspace online setzen.


    Tschüß,
    Danilo

    Hallo,


    heute bin ich extra früh aufgestanden, um den Planeinsatz der IV K 99 516 zu erleben. Gestern abend wurde die Lok schon vorbereitet und nachts angeheizt. Die Planlok 99 1777 war vor dem Schuppen abgestellt und fuhr nur die Züge 10:00 und 14:00 Uhr nach Radeburg und zurück.


    Entgegen anderen Vorhersagen war es ca. 7.45 Uhr zwar recht kühl aber sonnig. Der Tau der Nacht lag auf den Gleisen und Wagen, die Lok hatte die Saugluftgarnitur kräftig einzuheizen, ein schönes Bild. Leider habe ich diesmal nur wenig brauchbare Digitalbilder machen können. Die reiche ich evtl. nach.


    Es waren nur 2 Fahrgäste (inkl. mir) ab Radebeul-Ost im Zug, aber ca. 4 Autoverfolger neben dem Zug. Unterwegs stiegen nur wenige ältere Leute ein.
    In Radeburg war der Zug pünktlich angekommen, hatte aber noch einen TRR-Oberlichtwagen für eine Reisegruppe anzuhängen. Wegen den kalten Temperaturen wurde diese aber auf die schon beheizten Planzugwagen verwiesen. Überhaupt war der Zug von Radeburg aus gut gefüllt, die Reisegruppe fuhr zwar nur bis Moritzburg, der hellgrüne Reko/Modernisierungswagen war auch danach noch zur Hälfte besetzt, die Traglaster fuhren aber fast leer.


    Bei den Rangiervorgängen und dem Anfahren war ein häufiges Durchdrehen der Räder zu spüren, der Zug war aber trotzdem pünktlich unterwegs. Bei dem Wetter war die Dampffahne der Lok gegen den klaren Himmel besonders schön zu sehen. In Radebeul angekommen wurde der Zug getauscht und die Lok restauriert.


    Da gegen Mittag die Regenfront in Radebeul ankam bin ich die anderen Touren bis Moritzburg nicht mitgefahren. Es war aber trotzdem eine schöne Fahrt. Vielleicht kann mir einer der parallel fahrenden Fotografen einige Bilder oder Abzüge senden, da aus dem Zug nur wenig zu fotografieren war.


    Tschüß,
    Danilo

    Das Jubiläum 120 Jahre Schmalspurbahn Radebeul/Ost - Radeburg wurde mit einem Bahnhofsfest in Moritzburg und Sonderzügen mit insgesamt 7 eingesetzten Loks gefeiert.


    Am 18.09.2004 wurde der erste Sonderzug von Radeburg mit 99 539 und den dort abgestellten sächsischen Oberlichtwagen gefahren. Die 99 539 stellte in Radebeul den Zug zusammen, der mit 99 1608 als GmP bis Moritzburg fuhr. Während der erste Planzug nur mit 99 1777 nach Radeburg und zurück fuhr, wurden für den 2. Umlauf 99 1761 als Vorspann- und 99 1789 als Zuglok bereitgestellt.
    Der GmP wurde in Moritzburg neben der Laderampe abgestellt. Der nächste Sonderzug mit der sächs. Garnitur war mit 99 539 als Zug- und 99 516 als Vorspannlok bespannt. Die 3 IV K trafen sich dann in Moritzburg. Der aus Radeburg kommende Planzug mußte einen Wagen wegen Heißläufer aussetzten, sodaß die folgenden Fahrplanzeiten etwa 25 min plus hatten. Deshalb war der Aufenthalt der 99 713 mit DRG-Garnitur in Moritzburg leider zu kurz zum Foto mit den IV K. 99 539 fuhr den sächs. Zug zurück nach Radebeul.
    Der Planzug von Radebeul nach Moritzburg und zurück wurde mit 99 1777 am Radeburger und 99 1789 am Radebeuler Ende mit dem Altbauwagenzug gefahren.
    Der Sonderzug aus Radeburg wurde bis Moritzburg mit 99 713, danach mit 99 1608 gefahren. Der aus Radebeul kommende Sonderzug mit 99 539 nach Cunnertswalde erhielt zur Weiterfahrt nun die 99 516 und Nachschub von 99 713. Nachdem der Zug wieder zurück war konnte der Planzug mit 99 1761 als Zug- und 99 1777 als Vorspannlok nach Radeburg ausfahren. Der DRG-Zug pendelte danach nochmals zwischen Friedewald Bad und Cunnertswalde bevor der Planzug aus Radeburg zurückkam. Damit habe ich erstmal den Heimweg angetreten.
    Zur Nachtfotoparade waren zwischen 19.30 Uhr und 20.30 Uhr erst 7 Loks schräg und dann 6 Loks parallel aufgestellt und angestrahlt. Da meine Digitalkamera nicht besonders für Nachtaufnahmen geeignet ist, kann ich nur die Bilder von 99 516 und 99 1761 hier zeigen. Nach der Parade verabschiedeten sich alle Loks mit einem langen Abschiedspfiff zu Nachtruhe.


    Am 19.09.2004 war als Entdeckertag Sachsen mit "2 auf 1" Tarif beworben worden. In den Verkehrsverbünden und auch bei der BVO-Bahn konnten 2 Personen mit einer Fahrkarte fahren. Der Andrang an diesem Tag war schon bei den ersten Zügen enorm. Während am Vortag die Planzüge ab dem 2. Umlauf auf 9 Wagen verstärkt fuhren, waren es jetzt 10 Wagen (inkl. Packwagen). Die 99 1789 brachte mit den nächsten Touren 99 1761 und 99 1777 nach Moritzburg. Die Sonderzüge brachten die zur Fotoparade benötigten Loks nach Friedewald Bad, zuerst 99 1608 und 99 713, die von 99 516 Richtung Radeburg abgelöst wurden. Danach kam noch 99 539 mit sächsischer Garnitur und der TRR V 10C, die den Zug allein weiter nach Moritzburg zog. Danach standen 99 539, 99 1608 und 99 713 bereit zur Lokparade, es kam noch 99 516 aus Radeburg zurück, sodaß die 4 Loks als Lz nach Moritzburg fuhren. Dort wurden auf dem mittleren Gleis noch 99 1761 und 99 1777 dahintergestellt, dann konnte gegen 14.20 Uhr die Parade mit Vorstellung der einzelnen Loks mit Pfiff und Ausfahrt Richtung Radeburg stattfinden. Dann wurden die Loks gekuppelt und fuhren mit Volldampf zurück Richtung Ausfahrt Radebeul. Nachdem sie gemeinsam wieder ins Bahnhofsgleis eingefahren waren wurde mit einem gemeinsamen Pfiff aller Loks die Parade zum Höhepunkt geführt.
    Aufgrund des großen Ansturms auf das Bahnhofsgelände habe ich hier keine weiteren Bilder gemacht. Die Sicherungsposten und Zugleiter hatten große Mühe die Leute von den fahrenden Loks fernzuhalten. Es gab immer wieder Personen, die von den einfahrenden Loks oder Zügen noch ein Foto frontal machen wollten.
    Dieses Bahnhofsfest kann als sehr gelungen in der Organisation und Durchführung angesehen werden. Besonderer Dank gilt hier an die beteiligten Lokpersonale, die immer umsichtig und freundlich waren und sich auch gern mal zum Foto aufstellten, und natürlich an die Drahtzieher hinter den Kulissen.


    Die Altbauwagen mit Druckluftbremse waren auch am 20.09. noch in Radebeul/Ost am Bahnsteig aufgestellt und könnten demnächst wieder eingesetzt werden.


    Soviel von dieser schönen Veranstaltung.


    Tschüß,
    Danilo

    Hallo Niels,


    der Bahnhof Radeburg gehört nicht der TRR, sondern der Dresdner Dampfeisenbahn AG. Die TRR ist auch nicht der Träger für das SSB Schmalspurmuseum, sondern nur ein Partner, was bedeutet, daß die Exponate nicht zwangsläufig nach Radebeul-Ost kommen.
    Die Dresdner Dampfeisenbahn AG verfolgt zwar in Radebeurg ein eigenes Projekt, überläßt aber derzeit noch den Güterboden an die TRR zur Unterbringung historischer Museumsexponate. Hier einige kurze Auszüge dazu aus dem Radeburger Anzeiger und der Homepage der AG, die ich beim google`n gefunden habe.



    Sehr interessant sind die verschiedenen Aktionärsbriefe, die auf dieser Webseite über den Fortschritt der Arbeiten der AG, die Bemühungen um den Erhalt der Schmalspurbahn und die Situation des Bahnhofs Radeburg berichten.


    Tschüß,
    Danilo

    Hallo Jan,


    natürlich habe ich nicht den Weg nach Freital, sondern auch nur bis zum Bahnhof DD-Neustadt gemacht, um mir die Freitaler SZ-Ausgabe zu besorgen.:xcool:


    Zitat


    Darüber fand sich noch ein Bildchen, auf dem die politische Gesandtschaft vor einem unterspülten Gleis posiert...


    :-)Am schönsten auf dem Bild ist der Gesandte mit dem großen grünen Kopf und den Glubschaugen.:-)


    Tschüß,
    Danilo

    Heute ca. 8.45 Uhr wurde die Schönheider 99 516 in Radebeul entladen. Danach wurde sie an der Rampe bekohlt und zusammen mit dem HHw der IG Weißeritztalbahn auf dem Museumsgleis neben der Ladestraße aufgestellt. Am Güterboden selbst wurde der gerade restaurierte K 121 aufgestellt.


    Zum offiziellen Baubeginn des


    Veranstaltungszentrum Historischer Güterboden
    GÜTERBODEN RADEBEUL
    die eventLOKation


    waren viele Gäste gekommen. Dieser Ausbau wird von der SSB Schmalspurbahnmuseum Radebeul gGmbH vorgenommen. Bauherr und Eigentümer ist die SSB Immobilien GmbH & Co. KG, die das Gelände im Juni 2004 von der DB AG erwerben konnte. Seitdem sind wie schon erwähnt erste Arbeiten am Güterboden und den Normalspurgleisen durchgeführt wurden. Für den weiteren Ausbau sind aber auch Spenden erwünscht.


    Es wurde über die Bauabschnitte (BA) und zukünftige Nutzungsmöglichkeiten des Geländes als Veranstaltungshalle und Schmalspurmuseum im Güterbodenbereich und mit Büro- und Verkaufsflächen im Kopfbau gesprochen.


    Im 1.BA soll das Dach des Güterbodens erneuert und parallel der Kopfbau entkernt und innen neu ausgebaut werden. Vermietung (Mieter mit Bezug zur Eisenbahn bevorzugt) soll ab 1.Quartal 2005 erfolgen.


    Im 2.BA wird das Museum (Premium Bereich) in den hinteren 2/3 des Güterboden ausgebaut werden. Dazu sollen vom Schmalspurbereich des Bahnhofs wieder 2 Gleise in den Güterboden führen, auf denen die noch im Freien stehenden Museumsfahrzeuge des VMD und des TRR untergebracht werden könnten. Für diesen Bereich wurde vom VMD die Zusage zur Leihgabe weiterer Museumsstücke gegeben. Fertigstellung hier frühestens ab Ende 2005.


    Im 3.BA soll der vordere Güterboden als Veranstaltungszentrum für 200 bis 300 Personen bis Ende 2006 modern ausgebaut werden.


    In einem 4.BA ist für die Zukunft eine weitere Halle hinter dem Güterboden mit Nutzung für Ausstellungs- und "Eventgleise" vorgesehen.


    Weitere Details werden demnächst nachgereicht bzw. unter http://www.ssb-museum.de nachzulesen.


    Tschüß,
    Danilo

    Hallo Holger,


    ich habe mir heute extra die Freitaler SZ-Ausgabe geholt, da in meiner Radebeuler Ausgabe nicht viel über die Veranstaltung gestern stand. Die Online-Ausgabe ist auch nur noch für zahlende Kundschaft einsehbar.
    Es stand aber schon vorher fest, daß die Gelder nur an einen neuen Betreiber ausgegeben werden können.


    Zitat "Selbst die Veranstaltung gestern hätte noch platzen können, denn erst am Montagabend um 17 Uhr unterzeichneten Deutsche Bahn und BVO Bahn GmbH die entscheidenden Verträge. Die Weißeritztalbahn hat damit einen neuen Eigentümer und die zehn Millionen Euro endlich einen Adressaten.
    Arndt Eißmann von der DB Netz Ostsachsen überreichte dem neuen Weißeritztalbahn-Chef BVO-Geschäftsführer Roland Richter gestern eine Wagenlaterne: "Möge sie den Weg für den erfolgreichen Wiederaufbau weisen." Bleibt die entscheidende Frage: Wann wird die Bimmelbahn wieder fahren? "Bis zur Fertigstellung rechne ich mindestens 18 Monate", erklärte Knut Ringat, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO). Der VVO hat die Leistungen für die kommenden 15 Jahre bestellt - und lässt sich das drei Millionen Euro pro Jahr kosten. Damit die Bahn auch Geld einspielt, erstellt man gerade ein Betriebskonzept. Sowohl im Touristen- als auch im Pendlerverkehr soll die Bahn punkten." Zitat Ende


    Damit dürfte eigentlich deine Frage geklärt sein.


    Der Text war noch etwas umfangreicher und mit Bild. Weiterhin war noch ein Kurzinterview mit Iris Gleicke und eine Chronik der letzten zwei Jahre Kampf um die Kleinbahn abgedruckt. Auch in der DNN und in der Morgenpost habe ich kurze Artikel gesehen.


    Tschüß,
    Danilo