Beiträge von Danilo Pietzsch

    Hallo,


    deine Frage ist schnell beantwortet. Die 99 1793-1 war schon vor dem April das letzte Mal im Einsatz und mit abgebauten Treib- und Kuppelstangen in der Werkstatt oder auch auf dem daneben liegenden Gleis abgestellt. Am 04.05.2004 wurde die Lok nach Freital überführt, um Fahrwerksarbeiten auszuführen. Die Stangen lagen (oder liegen?) noch in der Werkstatt Radebeul-Ost.


    Tschüß,
    Danilo

    In letzter Zeit gab es schon einige interessante Sachen über Radebeul hier zu lesen, hier nun der aktuellste Stand zu Geschehnissen in Radebeul und Umgebung.


    In der Diskussion über die Werbung auf den Loks in Radebeul wurde geäußert, daß die Altbauwagen (Traglaster) nur herumstehen und vergammeln würden. Daraufhin rückten Mitglieder von verschiedenen Vereinen an, die die Wagen übernehmen und "retten" wollten. Das dies aber nicht nötig war konnte man bei genauerer Betrachtung bzw. auf Nachfrage vor Ort erkennen. Seit der BVO-Übernahme wurden die Wagen innen gereinigt, Türen und Fenster ausgebessert, Bremsen und andere Verschleißteile überprüft, Achsen regelmäßig abgeölt. In dieser Woche war dann endlich die Möglichkeit, auch die Außenreinigung durchzuführen. Dazu durfte keine starke Hitze bzw. Regenwetter sein, da das Reinigungsmittel nach dem Auftragen noch einwirken muß und dann auch wieder abgespritzt werden soll ohne Flecke zu erzeugen. Die Seitenwände der Wagen wurden dann noch per Hand abgewischt. Es wurden alle Druckluft- und einige Saugluft-Altbauwagen gereinigt und mit DR-Logos versehen.


    Dabei sind zwei Beschriftungsarten entstanden, da einige Wagen schon bei ihrer letzten HU mit DR-Anschriften der 60iger Jahre am Rahmen versehen waren und nur gereinigt wurden, z.B. KB 970-565. Weiterhin die Variante mit entfernten DB-Logos und Eigentumsmerkmalen an den Seitenblechen, z.B. KB 970-516. Auch der Saugluft-Packwagen KD 974-377 hat eine neue DR-Beschriftung erhalten. Alle Wagen tragen jetzt auch die von der EBA verlangte Eigentümerkennzeichnung der BVO, die eigentlich auch als kleines Logo schon zu DB Regio-Zeiten an die DR-beschrifteten Wagen angebracht werden sollte.


    Im Bahnhofsgelände hat sich auch Einiges verändert. Die Bahnsteigüberdachung Gleis 1/2 wurde im Fundamentbereich durch die DB saniert, da dort Durchrostungen die Standsicherheit auf Dauer gefährdet hätten.


    Am Güterboden wurden die Gleise zum Gbhf. gekappt, da das Gelände verkauft wurde. Es liegen noch zwei Gleise, die am späteren Museum erhalten bleiben sollen. Der restliche Güterbahnhof wird demnächst "geschliffen". Der offizielle Baubeginn im Güterboden soll am 16.09. sein. Zuerst wird das Dach saniert, bevor mit dem Innenausbau begonnen werden kann. Der hinter dem Güterboden stehende IV K-Transportwagen wurde auf das BVO-eigene Ladegleis umgesetzt und steht nun zwischen den zwei Gw der TRR. Außerdem wurde der GGw ex. Museumsbahn Schönheide in Grundierung mit noch vorhandenem Dach auf den Transportwagen gestellt.


    Die BVO-Strecke Radebeul-Moritzburg-Radeburg wurde auch in den letzten Wochen von Gras und Wildwuchs am Bahndamm bereinigt, ebenso wie neben den Gleisanlagen noch gemäht wird. Wenn die Grobreinigung erledigt ist (Bäume und Sträucher) soll ein Zweiwegefahrzeug mit Mähbalken auf Rollwagen die weitere Instandhaltung ermöglichen. Dazu wurde der bereits umgebaute Rollwagen 97-06-83 (aus DDR-Neubau-Rf 4 entstanden) nach Radebeul geholt und instandgesetzt.


    Zum Bahnhofsfest und Feiern 120 Jahre Schmalspurbahn und 30 Jahre TRR im September wird neben der bereits zurückgekommenen 99 539 die Lok 99 516 aus Schönheide gebracht (nicht wie in anderem Zusammenhang geschrieben 99 582). Es sind dann 7 betriebsfähige Loks in Radebeul. Am Sonnabend und Sonntag sind Sonderfahrten geplant (siehe auch die Webseite der Traditionsbahn). Neu in Radebeul ist auch der HHw 97-25-54 der IG Weißeritztalbahn e.V., der dann mit anderen Wagen zu sehen sein wird. Die 99 1608 ist noch in der Werkstatt Radebeul-Ost zur Kesselfristverlängerung, die mit Druckprobe und Abnahme hier durchgeführt wird.


    Zum Thema "Erster symbolischer Spatenstich zum Wiederaufbau der Weißeritztalbahn" gibt es auch eine Änderung. Die Veranstaltung soll nicht in Freital-Hainsberg sondern jetzt im Festzelt am Bahnhof Rabenau bzw. an der Rabenauer Mühle am 14.09.2004 um 15 Uhr stattfinden. Es werden Vertreter des Bundesverkehrsministeriums, des sächs. Witschaftsministeriums, der VVO, der DB AG und der BVO anwesend sein, da zum gleichen Zeitpunkt die Strecke an die BVO übergeben wird als Vorraussetzung zur Geldverteilung an den Betreiber und zukünftigen Leistungserbringer im VVO.


    Tschüß,
    Danilo

    Hallo an alle Interessierte,


    heute habe ich am kurzen sonnigen Nachmittag mal ein Digitalfoto der Lok mit der Werbetafel gemacht.



    Jetzt könnt ihr hoffentlich alle für Euch entscheiden, ob diese Werbung wirklich so sehr stört oder eher mal als was Anderes ein Foto wert ist.


    Tschüß,
    Danilo

    Hallo André,


    das soll jetzt keine Rechtfertigung sein, aber unter Statistikern wird oft vereinfachend der Zeitraum bis 1945 als "DRG" und dann nur noch als "DR" bezeichnet. Ich hatte eigentlich auch vor "DR(B)" zu schreiben, das hätte aber noch mehr verwirrt, da der Begriff DRB nicht ganz so geläufig ist. Trotzdem vielen Dank für deine zusätzlichen Ausführungen.


    Nebenbei gesagt habe ich bei der ursprünglichen Anfrage von Olaf zuerst nicht gelesen, daß für ihn auch die Angabe des Gattungszeichens wichtig war. Unter Achslast hatte ich die Angaben für einzelne Achsen verstanden und in diversen Büchern nachgesehen. Im Merkbuch für Triebfahrzeuge der DR (DV 939 Tr.) wurden so auch einige Schmalspurloks erfasst, aber nicht alle wurden achslastmäßig verwogen, was sicher auch einigermaßen schwierig durchzuführen wäre. Die Gattungsbezeichnungen sind in den meisten statistischen Werken zur Lok mit angegeben worden, damit wäre eine Antwort schneller dagewesen.


    Tschüß,
    Danilo

    Hallo Hans-Jürgen


    Die von Julian beschriebene Einteilung der Lokomotiven trifft für die Schemata "beim Zusammenschluß der ehemaligen Länderbahnen zur Deutschen Reichsbahn von 1925" und "während der Zeit von 1938 bis 1944 von fremden Bahnverwaltungen übernommenen Maschinen" nicht zu und ist erst für die Übernahme bei der DR ab 1949 entstanden. Die neuen Nummerngruppen 99 3000 bis 6100ff sind erst zu DDR-Zeiten entstanden mit diesem Schema. Die 99 791 ist aber schon im 2.Weltkrieg zur DR(G) gekommen und wurde erst wegen der benötigten Nummernreihe für die Neubauloks 99.77-79 nochmals umgezeichnet nach DDR-Schema.


    Tschüß,
    Danilo

    Hallo


    bevor hier wieder laut über die BVO geschimpft wird, folgende Information:


    Die "Aufkleber" sind nur Magnettafeln mit der Botschaft, daß am 18. und 19. September 2004 in Moritzburg ein Bahnhofsfest 120 Jahre Schmalspurbahn stattfindet. Diese Tafeln sind im Bahnhof einseitig an den Wasserkästen der 99 586 und 99 791 angebracht und außerdem an der Einsatzlok 99 1789 am Tender beidseitig.


    Diese Tafeln lassen sich später entfernen ohne Schäden wie sie bei Aufklebern entstehen würden. Sie sind auf schwarzem Untergrund gedruckt und deshalb nicht sofort als solche zu erkennen.


    Die Botschaft ist aber nicht uninteressant und wurde auch von anderen Bahngesellschaften z.B. "100 Jahre IV K" an Preßnitztalbahn-Lok in Radebeul so weithin erkennbar verkündet.


    Tschüß,
    Danilo

    Hallo Daniel,


    Ich hatte das Bild bei deiner ersten Einstellung schon gesehen und in meinen Büchern nachsehen wollen, dann war es aber weg und ich hatte es nicht lokal gespeichert. Jetzt konnte ich nochmal nachsehen und hatte Erfolg. Ich habe zuerst auf Hohnstein getippt, dann aus alten I K-Bildern der Bufe-Broschüre noch auf Strehla, aber das Gebäude und die Umgebung war nie komplett stimmig. In der Broschüre "Die Geschichte der Schmalspurbahn Wilkau-Haßlau - Carlsfeld" von 1988 habe ich dann genau dieses Bild mit der Beschreibung Seite 8 unten "Lok I K Nr. 4 um 1895 in Schönheide (Repro Kühn)" wiedergefunden. Dort ist auch noch etwas mehr zu erkennen.
    Ich hoffe, Dir geholfen zu haben.


    Danilo

    Hallo,
    gerade habe ich unter Pressemitteilungen des VVO folgendes gefunden:


    http://www.vvo-online.de/aktuelles/pressemitteilungen/pdf/Weißeritztalbahn_AG.pdf


    Da bisher noch nichts darüber hier berichtet wurde, ist der Link zum Pressetext sicher von Interesse.


    Beim Bahnhofsfest in Moritzburg am 11.7.2004 wurde bei kurzen Ansprachen zu den Vorhaben in Moritzburg nur ohne konkrete Details gesagt, daß zum Jubiläum im September schon Einiges zu sehen sein wird. Das Fest war aber mehr für Kinder und Touristen, nicht für die Eisenbahnfans gedacht. Es waren keine Planungen zu den Vorhaben Bahnhof Moritzburg oder Werkstatt Radebeul ausgestellt.


    Tschüß,
    Danilo

    Hallo Jens,


    ich habe in meiner Literatursamlung noch einige Bilder der 99 791 / 99 4712 gefunden.
    Im Lok-Archiv Band 4 Transpress 1995 sind 2 Aufnahmen und eine Maßskizze. Davon ist eine Aufnahme aus dem Raw Görlitz linke Seite von schräg vorn und eine Aufnahme rechte Seite von schräg hinten (Aufnahme paßt zur Meyer-Aufnahme im nächsten Buch). Im EK-Buch von Meyer "Auf schmaler Spur nach Norden" ist ein Foto der rechten Seite schräg vorn (ohne Ortsangabe und beschnitten) abgedruckt. Im EK-Themen 2 "Die DR vor 25 Jahren 1965" ist eine Aufnahme aus dem Raw Görlitz der aufgebockten, teilweise demontierten Lok (im Hintergrund stehend) abgedruckt. Im EK-Buch "Die 6000er der Deutschen Reichsbahn" sind 2 Bilder, einmal als 99 791 im Friedländer Netz und einmal das Meyer-Foto rechte Seite schräg von vorn (diesmal unbeschnitten mit GmP vom 12.9.1964 in Gumtow) abgedruckt. Im Schmalspurbahn-Archiv Transpress ist nur eine nicht korrekte Skizze der Lok zu finden. Im GeraMond Buch "Die Lokomotiven der Groß-Deutschen Reichsbahn" ist ein Bild der 99 793 in Friedland 1940 zu sehen, daß auch im Bufe-Heft "II K (alt), III K und V K sowie Fremdlokomotiven auf sächsischen Schmalspurbahnen" gezeigt wird.


    Soweit die mir gerade in die Hände gefallenen Bilder. Bei Bedarf kannst du mir ja mal eine Mail schicken.


    Tschüß,
    Danilo

    Heute fand in Moritzburg die Veranstaltung zum Betreiberwechsel der Radebeuler Strecke an die BVO Bahn GmbH statt. Dazu wurden zwei Sonderzüge gefahren. Vorab fuhr 99 539 mit sächsischem Oberlichtwagenzug nach Moritzburg. Ihr folgte 99 1761 mit dem offiziellen Zug für alle geladenen Gäste und die Pressevertreter.



    Der Staatsminister Dr. Gillo absolvierte dabei seine erste Fahrt im Rahmen einer Ehrenlokführerausbildung im Führerstand bis Moritzburg. Dort war ein Festzelt aufgebaut für den offiziellen Teil. Nach den Reden von Dr. Martin Gillo (sächs. SM für Wirtschaft und Arbeit), Arndt Steinbach (Vorsitzender des Zweckverbandes Verkehrsverbund Oberelbe), Roland Richter (Geschäftsführer der BVO Bahn GmbH) und Hans-Jürgen Lücking (Vertreter DB AG) kam der wichtigste Teil mit der Unterschrift unter die „Moritzburger Erklärung“ als 21. Vertrag zur Bestätigung der Übernahme und des Weiterbetriebes als dampfbetriebene Schmalspurbahn mit Bestellung bis 2010. Danach wurden vom Landesbevollmächtigten für Bahnaufsicht die Urkunden zum Betreiben der Lößnitzgrundbahn und zur Bestätigung der Betriebsleiter übergeben.



    Alle haben dann auf eine langes Bestehen der Bahn angestoßen und ihre Unterstützung bekräftigt. Um 12:10 ist der größte Teil der Anwesenden mit dem Sonderzug mit 99 539 nach Radebeul zurückgefahren. Der Zug mit 99 1761 ist erst nach Freigabe der Strecke um 12:45 gefolgt.
    Ab morgen wird der Planbetrieb wieder aufgenommen, die Fahrzeiten haben sich gegenüber dem letzten Fahrplan der BRG / DB Regio nur geringfügig geändert. Die Tarife für Schüler und Pendler mit Zeitkarten sind im VVO-Tarif gleich geblieben, nur Einzelfahrten sind teurer und Fahrräder kosten jetzt 2,60 €. Dadurch wird die Mitfahrt für die Schüler bei dem ausgedünnten Fahrplan bis Radeburg trotzdem teurer, da der Stundenplan nicht mit dem Fahrplan abgestimmt werden kann und das Rad deshalb die wichtigste Alternative ist.


    Ich hoffe, die Berichterstattung über die Bauarbeiten war für alle interessant und man möge mir kleinere Fehler verzeihen, da ich nicht alles direkt von oberster Stelle erfahren habe und einige Details erst nach dem Schreiben geklärt werden konnten. Wenn deshalb wichtige Korrekturen notwendig werden bitte ich um Mitteilung.


    Tschüß
    Danilo