Beiträge von smb

    Hallo Ronny,

    ich war gestern auch noch mal an der Abrissstelle, war überrascht, dass sogar die Keller ausgeräumt werden. Ein Gespräch mit einem Arbeiter ergab, dass die Bahnsteigüberdachung erst mal stehen bleibt, da sie noch der der DB gehören würde. Ich hatte ja gehofft, dass sie evtl. zum Bhf. Oberfrohna geht, aber scheint nicht so. Wie es jetzt aussieht wird der Bahnhof abgerissen und die Überdachung bleibt erst mal stehen. Ob das alles so stimmt bleibt abzuwarten. Wenn sich keiner drum kümmert wird sie dann wohl irgendwann durch die Esse gehen. Mal schauen!

    MfG Thomas!

    Hallo Ronny,

    danke für die Bilder. Wenn auch nicht schön, so kommen doch Erinnerungen auf. Zwischen den zwei Schalterfenstern muss noch eine Art Zwischentisch gestanden haben. Ich habe dort in DDR-Zeiten immer meine Kursbücher geholt. Man war schon bekannt.

    Die letzte schöne Erinnerung war, als ich im Februar 1990 eine Fahrkarte für Ost-Mark nach Garmisch-Partenkirchen gelöst habe. Es ging dann über Karl-Marx-Stadt und München nach Garmisch-Partenkirchen. Die Fahrkarte zur Zugspitze habe ich mit meinem Begrüßungsgeld bezahlt. Die Fahrkarte hatte ich lange aufgehoben, aber irgendwann versiebt.

    LG Thomas!

    Hallo zusammen,

    der Modellbahnclub Limbach-Oberfrohna hat ja den Bahnhof soweit es geht, maßstäblich nachgebaut. So bleibt er zumindest im Modell erhalten. Leider musste eben aus bekannten Gründen die alljährliche Modellbahnausstellung im letzten Jahr ausfallen. Für dieses Jahr gibt es aber berechtigte Hoffnungen, dass es wieder eine Ausstellung zur Weihnachtszeit stattfindet!

    LG Thomas!

    Hallo Thomas,

    die 83.10 kenne ich ebenfalls noch aus Kindheitstagen, die kam mir immer vor wie eine kleine 65er!

    Wir sind auch mit dem Zug von Plagwitz nach Pörsten mit der 83.10 als Zuglok gefahren. Über die Brücke bei Pörsten, die etwas von Gebirge für uns Plagwitzer Flachländer hatte. Warum die Lok bei Eisenbahnern nicht beliebt war, weiß ich allerdings auch nicht. Nun bin ich am überlegen, die Lok mir auf meine alten Tage noch zuzulegen! Natürlich Epoche III!

    Gruß Thomas!

    Hallo zusammen,

    ich hatte das Glück im Jahr 1993 noch mal auf der Strecke zu fahren. Es war glaub ich gerade Himmelfahrtstag. Das Todesurteil lag schon über der Strecke, aber ich habe es noch mal genossen.

    Leider ist es heute nicht mehr möglich mit der Bahn aus dem Chemnitzer Raum ans "Thüringer Meer" zu fahren. Das geht nur noch mit dem Auto und darauf verzichte ich. Die Wisentatalbahn fährt nur an Samstagen und der letzte Zug fährt schon 16.00 Uhr von Schleiz nach Schönberg. Natürlich freue ich mich das wenigsten dieser Streckenteil nicht abgebaut wurde.

    Zum Thema "Radwege auf stillgelegten Bahntrassen", darauf verzichte ich immer mehr. Ruhe hat man dort nicht, da viele die asphaltierten Trassen als "Rennstrecke" benutzen, teils mit E-Bike oder mit Rennrädern. Besser die Schienen bleiben. Ich kann nur hoffen das unser schönen "Muldentalbahn" dieses Schicksal erspart bleibt!

    LG Thomas!

    Hallo Thomas,

    "Bubima" war die Abkürzung für "Buchbinderei-Maschinen-Werk-Leipzig" vormals "Karl Krause", Zweinaundorfer Strasse -Leipzig!

    Das Hauptgebäude wo wir wochenlang unsere Feilen geschwungen haben, steht noch als leere Ruine. Die S-Bahngleise daneben sind auch weg. Vor dem Gebäude wurden wir gerne von Vorgesetzten im Rahmen der GST (obwohl keiner von uns in der GST war) mit "exerzieren" vormilitärisch gedrillt. Lange Haare waren auch streng verboten. Ich muss immer daran denken wenn ich ab und zu mal an dem Gebäude vorbeikomme. Das hat sich aber dann in den 70iger Jahren etwas abgeschlafft.

    Du bist später geboren und hast trotzdem die Bilder gemacht. Das finde ich spitze. Ich wünschte ich hätte mich damals mehr drum gekümmert. Leider! Wenn dann haben wir uns meistens am Plagwitzer Lokschuppen rumgedrückt!

    LG Thomas!

    Hallo Thomas (BRBler),

    einen schönen Bilderbogen hast du hier angefangen. Wenn ich Brandis höre muss ich immer an meine Lehrzeit von 1969 bis 1971 bei Bubima-Leipzig, Zweinaundorfer Strasse denken.

    Im Herbst 69 mussten wir, ob wir wollten oder nicht, zur vormilitärischen Ausbildung, 3 Tage nach Brandis. Natürlich sind wir mit der "Ferkeltaxe" gefahren. Das war aber auch das schönste von allen. Ansonsten hieß es "exerzieren" und Lieder singen. Das durch den Ort. Ich mußte dann früh mit einem Fahrradanhänger und in Uniform Brötchen holen. Das war mir total peinlich!! Waren schon komische Zeiten damals, aber die Eisenbahnwelt war eben noch in Ordnung.


    Nochmals vielen Dank

    Thomas!