Beiträge von Michael Sperl

    Zitat

    Ps: Ganz neu dürfte dem ICE TD eine VII K übrigens nicht sein - 2001-2002 gab es ja in Hainsberg regelmäßige Begegnungen :weg:

    So ist es:

    99 1741-0/VT605 ??? | Bf. Freital-Hainsberg | 18. Mai 2002 | RB27832 / ICE1562


    Allerdings - man beachte - 2002 schwebte der 605er noch eine Sphäre über dem Dampfroß, 2019 begegnen sich beide auf Augenhöhe! :zwink:


    Gruß vom

    Michael

    Siehe PM der Kanzlei PLUTA:

    Städtebahn Sachsen fährt ab Montag auf zwei Strecken

    16. August 2019 · Aschaffenburg · Geschäftsfeld Insolvenzverwaltung

    • PLUTA-Rechtsanwalt Dr. Laubereau gibt Details zum Betriebsstart bekannt
    • Neue Website mit allen wichtigen Infos in Kürze online

    Zum Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Diese positive Nachricht für den Bahnverkehr rund um Dresden verkündet der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Stephan Laubereau von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH.

    Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum Dresdener Hauptbahnhof werden am Montag wieder planmäßig fahren. Hierfür sind acht Züge im Einsatz. Parallel dazu rollen zunächst die vom Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) organsierten Ersatzbusse weiter. Über die mögliche Einstellung des Busverkehrs informiert der Verbund im Verlauf der kommenden Woche.

    Dr. Stephan Laubereau von PLUTA erklärt: „Am kommenden Montag wird die Städtebahn Sachsen auf zwei Strecken den Betrieb wieder aufnehmen. Der Fahrplan auf diesen Linien entspricht dem Angebot vor dem Insolvenzantrag. Die Kunden können also mit einer normalen Beförderung ohne Einschränkungen rechnen.“

    Die Strecke von Dresden nach Königsbrück (RB 33) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71) sollen ebenfalls in Kürze wieder von der Städtebahn Sachsen bedient werden. Hierzu laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Details dazu wird der vorläufige Insolvenzverwalter in der kommenden Woche bekanntgeben.

    Mitarbeiter sind motiviert

    Über die aktuelle Lage wurden gestern auch die Mitarbeiter informiert. Diplom-Kaufmann und Rechtsanwalt Dr. Laubereau sagt: „Das gesamte Team ist hochmotiviert. Wir haben in den vergangenen Tagen gemeinsam hart daran gearbeitet, dass der Geschäftsbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Dabei mussten auf unserer Checkliste über 100 Detailfragen geklärt werden. Es ist nicht selbstverständlich, dass wir in so kurzer Zeit alles klären konnten. Dafür möchte ich mich bei allen Beteiligten sehr herzlich bedanken.“ Hervorzuheben ist insbesondere die sehr gute Zusammenarbeit mit dem VVO, der Leasinggesellschaft Alpha Trains und der Deutschen Eisenbahn Service AG sowie mehreren Gesellschaften der Deutschen Bahn, der DB Netz, DB Station & Service, DB Energie, DB Vertrieb und DB Regio, die temporär die Fahrzeuginstandhaltung am Standort in Dresden übernehmen wird.

    In den nächsten Tagen wird das Unternehmen die neue Website in Betrieb nehmen. Auf dieser Website finden die Kunden alle wichtigen Infos zu den Strecken und Fahrplänen. Der vorläufige Insolvenzverwalter hat derweil einen neuen Eisenbahnbetriebsleiter bestellt, der für die Sicherstellung des Bahnbetriebs verantwortlich ist. Er war bereits früher bei der Städtebahn Sachsen beschäftigt und kennt damit alle Abläufe bestens. Zugleich wurden die Gehälter der rund 90 Mitarbeiter pünktlich zum 15. August ausgezahlt.

    Seit Ende Juli befindet sich die Städtebahn Sachsen GmbH in einem Insolvenzverfahren. Das Amtsgericht Aschaffenburg ordnete am 29. Juli 2019 das vorläufige Verfahren an und bestellte Dr. Stephan Laubereau von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Mit Beschluss vom 7. August 2019 bestellte das Gericht den PLUTA-Rechtsanwalt zum vorläufigen Insolvenzverwalter mit Verfügungsbefugnis. Damit hat Dr. Laubereau die Aufgaben des Geschäftsführers übernommen.

    Die Städtebahn Sachsen GmbH ist ein Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Niedernberg in der Nähe von Aschaffenburg und seit 2010 für ein regionales Liniennetz um die sächsische Landeshauptstadt Dresden verantwortlich. Im Auftrag des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) betreibt die Gesellschaft die Strecken von Dresden nach Königsbrück (RB 33), Kamenz (RB 34), Heidenau und den Kurort Altenberg (RB 72 und RE 19) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71). Hierfür sind insgesamt 16 Triebwagen im Einsatz, die fast ausschließlich von Alpha Trains geleast sind.

    Bei der Dampfschifffahrt gehts ans Eingemachte: Sächsische (Bezahlartikel)


    - bei der kommenden Gesellschafterversammlung soll ein Komplettverkauf der Flotte diskutiert werden wegen stark zurückgehender Schiffbarkeit der Elbe

    - ein Anteilseigner erwartet europaweites Interesse
    - Vorschlag vorerst wohl nicht mehrheitsfähig


    Michael

    "Inwieweit sind denn die SDG Bahnen in die Auskunftssysteme eingebunden?"


    Gar nicht. Mit Glück steht es auf der FB-Seite, was diesmal aber wohl auch nicht der Fall war wie gerade die Nachschau ergab. Die Schüler dürften dann heute mittels SEV befördert worden sein und es ist davon auszugehen, das die entsprechenden Zugangsstellen vom Bus direkt angefahren und die Stammgäste abgeholt wurden...


    Michael

    Die Döllnitzbahn hat sicher besseres vor als Betriebsmittel des Eigenbedarfs mal eben an eine andere Bahn zu verleihen. Es sollte doch nun dem letzten klar sein, das dieses Hirngespinst von Pendelbetrieb nach Kipsdorf nichts als die Idee thematisch bahnferner Anrainer war. Freut euch stattdessen auf das "baubedingt" ausflugsfreundlichere Fahrtenangebot im unteren Teil :wink:


    Michael