Beiträge von OB33

    Die Bauform sieht mir auch eher britisch aus. K&K würde ich ausschließen, die Formsignale in Ungarn entsprechen auch der alten österreichischen Bauform und die sehen in diversen Details völlig anders aus. Zum Beispiel die Farbscheiben am Ende des Signalfügels... das habe ich bisher immer nur auf Bildern englischer Museumsbahnen gesehen.


    Aber: Ich könnte mir vorstellen, daß es eine fundierte Antwort auf diese Frage in der Facebook-Gruppe Signaltechnik geben könnte. Falls Du einen Facebook-Account hast, stelle dieses Bild doch dort mal zur Diskussion. Oder ich würde das -mit Deiner Zustimmung- machen. In dieser Gruppe ist mindestens auch ein Kollege aus der Signaltechnik (Profi) mit britischem Hintergrund dabei. Er hat uns in dieser Gruppe auch schon sehr interessante Beiträge über englische Stellwerkstechnik geschrieben. Da gibts sicherlich Infos aus 1. Hand.

    Nur mal so als Idee...

    Viele Grüße - Michael. (auch einer von den "gelben", aber nicht Signaler sondern Fernmelder...)


    Vielleicht ist das kein Signal, sondern ein Wahlometer?

    :P

    Weil´s so lustlos seinen Flügel rumhängen hat... ? :D

    Hallo Thoralf, vielen Dank für den Hinweis auf Deinen Beitrag über Ungarn 1992... Herrliche Erinnerungen!
    Mesztegnyö - Felsökak haben wir auch damals besucht, extra für uns wurde der Personenwagen herausgeholt und nach unserer Fahrt saß am Freitag Mittag auch die ganze Belegschaft der Waldbahn gemeinsam mit uns im Personenzug retour zum Balaton (Balatonszentgyörgy) ... Wenn wir nicht gewesen wären, wäre da an diesem Freitag wohl schon früher Feierabend gewesen. :D

    Aber im Kursbuch stand der Personenzug ja drin und so ist man auch für uns mit Freude gefahren...


    Ich suche mal die Fotos davon heraus. Das ist sicherlich auch noch mehr Beitrag wert...


    VG Michael.

    Drei Jahre zuvor begab ich mich zum ersten Mal auf einen Besuch bei der Wirtschaftsbahn in Balatonfenyves.
    Mein erster Besuch in Ungarn war 1992, als ich als Betreuer gemeinsam mit einer Gruppe Parkeisenbahner aus Berlin die Kindereisenbahn in Budapest besuchen durfte. Das war der Beginn langjähriger Kontakte und Freundschaften in Ungarn, die bis heute andauern.
    Bei diesem und meinem nächsten Besuch fiel mir ein Buch über die ungarischen Museumsbahnen in die Hände, in diesem Buch war natürlich auch die Wirtschaftsbahn von Balatonfenyves verzeichnet. Den Weg zum Balaton kannte ich bereits von unserem Jugendaustausch - ein Jahr zuvor ging es aber "nur" zum Baden zum Balaton...

    Allein unterwegs war Baden zwar auch sehr schön (und nicht weit vom Bahnhof Balatonfenyves aus bequem möglich), aber natürlich zog es mich zunächst einmal an die schmalen Gleise...

    Irgendwie hatte ich Glück oder ich hatte das sogar gewusst und geplant, damals verkehrte der Nostalgiezug mit der Dampflok 490 056 als Ergänzung zu den planmäßigen Zügen mit C50 bespannt.


    Ich bitte die zum Teil nicht besonders gute Bildqualität zu entschuldigen.


    Abfahrbereit in Balatonfenyves steht 490 056 mit einem stattlichen Zug aus bunt zusammengestellten mehr oder weniger historischen Wagen.



    Doch zunächst sollte sich der fahrplanmäßige Personenzug auf die Strecke begeben.




    Unterwegs fuhren wir auf dem Streckenabzweig nach Taska kurz "zur Seite" um mit dem planmäßigen Personenzug zu kreuzen. Dieser verschwindet gerade hinter unserem Zugende in Richtung Balatonfenyves.

    Das ist die gleiche Stelle, an der wir ca. 3 Jahre später auch mit dem Unkrautspritzzug die Kreuzung mit dem Personenzug abwarten mussten.




    Unsere Fahrt ging weiter bis Csisztagyogyfürdö, wo die folgenden Aufnahmen entstanden.



    In Balatonfenyves wurde ich auf die Möglichkeit aufmerksam, als Ehrenlokführer selbst einmal ein Stück den Regler der 490er in die Hand zu nehmen. Das wusste ich damals sicherlich nicht vorher, sonst hätte ich mich etwas zweckentsprechender gekleidet...




    Zurück in Balatonfenyves: Während der Nostalgiezug nach der Fahrt von 490 056 zum Abstellgleis in Höhe des Normalspurbahnhofs geschoben wurde...



    ... blieb noch Zeit für einen Blick ins Bw, welches damals noch von ziemlich viel Gras bewachsen war...




    Soweit mein kleiner Ausflug in die 1990er Jahre - wenn ich noch weitere Bilder finde, gibt es sicherlich noch eine Ergänzung.


    Viele Grüße - Michael.

    Beim Stöbern im Forum habe ich diesen Thread gefunden und möchte gern auch etwas beisteuern.

    Zunächst einen Link in ein anderes Thema (Unkrautbekämpfung auf schmaler Spur):



    Hier habe ich mal einige Bilder (gescannte Dias) aus dem Jahre 1996 eingestellt.
    VG Michael

    Guten Abend zusammen, also BR = Baureihe - und an dieser Stelle passt dann ein Name als Betriebsbezeichnung eher nicht hin...

    Ich denke, unstrittig ist die Typenbezeichnung HF110C, unter der die Loks diesen Typs gebaut wurden.

    Wenn sie denn eine BR-Nr. hatten (bei der DR), dann war es als Schmalspurlok die 99 und dann zur Unterscheidung innerhalb der vielen 99er der Index 465. Ausgeschrieben findet man das dann etwa so: 99 465.
    In Österreich trug sie die BR-Nr. 798.


    Die Namen werden ja ggf. durch den Betreiber vergeben und können sich im Verlauf eines Loklebens ja auch mal ändern. Aber mit dem Begriff BR im Sinne von Baureihe hat das eher weniger zu tun. :)
    VG Michael.

    Im Juni 1996 war ich in Ungarn auf der Wirtschaftsbahn von Balatonfenyves zu Besuch.
    Gemeinsam mit dem Kollegen Balogh Imre als Lokführer durfte ich einen Unkrautbekämpfungszug, gezogen von Mk48 2003 begleiten. Bei dieser Fahrt sind natürlich auch einige Fotos entstanden, die ich hier mal zeigen möchte:


    Ziemlich früh am Morgen im Depot Balatonfenyves wurde der Zug zusammengestellt. Mk48 2003 und ein offener Güterwagen mit Vorratsbehälter und Spritzvorrichtung.




    Auf dem Weg zum Bahnhof wurde zunächst der Behälter gefüllt und der Wirkstoff dazugegeben.




    Danach ging es auf die Strecke.



    Das Ausbringen geschah allein durch die Schwerkraft, der Wagen verfügte über keine Pumpe etc. Unterwegs mussten immer mal wieder die Düsen gereinigt werden, wenn die Brühe nicht mehr so recht fließen wollte.





    Unterwegs mußten wir mal eine Zugkreuzung mit dem planmäßigen Personenzug abwarten.





    Inzwischen hat sich dort auch eine Menge verändert...
    Aber auch diese Bahn fährt immer noch und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Besuch dort.

    Zunächst vielen Dank für die vielen interessanten Beiträge und Fotos zum Thema "Blümchentod" 😬

    Was mir aber gerade besonders auffällt, war der Name Bernd Amende im Zusammenhang mit Nachlass im Eingangspost...

    Ich lernte Bernd Amende um 1991 bei den ersten Feldbahntreffen (das 1. war in Frankfurt/Main) kennen und traf ihn später bei der PE Gera wieder, wo seine Dampflok eine Zeit lang im Einsatz stand. Danach habe ich nicht mehr viel von ihm gehört.

    Nachlass heißt dann wohl, das auch er nicht mehr unter uns weilt?🤔

    Hallo,
    auch von mir Euch allen Herzlichen Glückwunsch zur Wiedereröffnung!
    Vielen Dank für die Fotos. Leider konnte ich letztes Wochenende nicht dabei sein, schön daß ich auf diese Weise schon mal kleine Eindrücke bekommen kann.


    Und das mit der Streckenfernsprechverbindung wird auch noch...wenn ich Euch dazu noch was helfen kann, gebt gerne Bescheid
    (der Benutzername ist Programm :zwink: )


    Der W38 an Deinem Arbeitsplatz ist aber auf alle Fälle schon mal stilvoll!


    Viele Grüße aus B. an der S.


    Michael