Beiträge von ex-Dresdner

    FAL beim 13 kann nicht sein, die HU im Fahrzeugwerk Miraustraße war bei beiden Fischstäbchen im Jahr 2015.

    Moin Peter,


    na das würde dann aber schon passen. Die reguläre Sechs-Jahres-Frist für einen VT wäre dann rum (abhängig vom genauen Revisionsdatum), so dass er zumindest eine Verlängerung bräuchte, deren Aufwand aber natürlich zustandsabhängig sein dürfte. Und ich weiß nicht genau, inwieweit da bei den Fristen gemäß ESBO auch die Kilometer noch eine Rolle spielen. (Bei BO Strab ist das jedenfalls so.)


    Und Wahnsinn - drei Kamele gleichzeitig im Reisezugdienst! 😃 Immerhin, da scheint die Kommunikation der HSB inzwischen ganz gut zu klappen. 👍🏻


    Viele Grüße

    Stefan

    Moin zusammen,


    das ist ja toll, was hier alles an Bildern und Informationen zu der „Kleinen“ zusammengetragen wird.


    Thomas, Dein Foto aus Gernrode ist eine interessante Ansicht (man könnte schon fast sagen Studie) in schönem Licht. Da kann man sich in der Tat ein Weilchen drin vertiefen. 🙃


    Danke an Micha fürs Aufstöbern des interessanten Fotos von 1968, sensationell! Dieses online veröffentlichte Archiv kannte ich auch noch nicht, grandios! 😃


    Als Fazit kann man dann allerdings auch festhalten, dass der aktuell an der Lok dargestellte Zustand mit Spitzziffernschildern und ohne Zentralverschluss historisch, wenn überhaupt, nur sehr kurz bestand. Eigentlich wäre es ratsamer, sich für eines zu entscheiden: Entweder „richtig“ Epoche III mit Zentralverschluss oder eben doch besser EDV-Nummern, was am Ende auch zu den „Rekowagen“ im Plandienst auf der Selketalbahn besser passen würde.


    Viele Grüße

    Stefan

    Es sah aus wie im Uhrmacherladen.

    […]

    ein öliger Putzlappen hätte auch im Wiedervereinigungsprozess zur Verfügung gestanden.

    […]

    50 3552 nach einem Schaden (Rauchkammer durchgefault - Windleitblech verloren)

    Moin zusammen,


    danke, Achim, für dieses Feuerwerk der deutschen Sprache! 😃 Es macht einfach Spaß, solche Beiträge mit der perfekten Mischung aus Sachkenntnis und gutem Schreibstil zu lesen.


    Und was die durchgefaulte Rauchkammer und das verlorene Windleitblech angeht: Ach Du meine Nase! 😳🙈


    Nicht ungewürdigt sollen aber auch die vielen sehenswerten Bilder in diesem Beitragsbaum bleiben. 😃


    Jedenfalls danke für diesen unterhaltsamen Start in mein Wochenende!


    Viele Grüße

    Stefan

    Hallo zusammen,


    erstmal danke an Micha für den hübschen Bilderbogen von 1991 und an Jan für die ausführlichen Erläuterungen. Die Hintergründe waren mir zwar grundsätzlich bekannt, aber an einigen Punkten dann doch nicht in dieser Detailtiefe (zB das mit der fehlinterpretierten Fotolackierung). Wieder ein bissel was gelernt. 🙃


    Auch ich habe ein großes Faible für die 6001, seit ich 1985 das erste Mal mit der Selketalbahn fuhr. Zu ihrer „grünen Phase“ (klingt ein bissel, als ob sie eine Malerin wäre 😁) bin ich ehrlicherweise der Meinung: Das Beste daran ist, dass sie vorbei ist. 🤷🏻‍♂️ Und die Funzel an der Rauchkammertür anno 2016 hat mir auch nicht gefallen. Das dritte Spitzenlicht gehört bei ihr einfach über die Rauchkammertür. Insofern sind die jüngeren Entwicklungen schon ganz erfreulich. 😃 Am besten gefiel sie mir allerdings mit EDV-Nummer … eben so, wie ich sie 1985 kennenlernte, und wie sie glücklicherweise in den 2000er-Jahren nochmal eine ganze Weile herumfuhr (auch mir vor die Kamera). 😉


    Und übrigens: Mit den zurückgeschnittenen Umläufen und kleinen Laternen vieler Bundesbahn-Dampfloks bin ich auch nie richtig warm geworden, da geht es mir wie Dir, Jan. Das ist schon bei manchen Baureihen ein sehr gewöhnungsbedürftiger Anblick, um es mal vorsichtig auszudrücken.


    Viele Grüße

    Stefan

    Moin zusammen,


    endlich bin ich auch mal wieder dazu gekommen, hier reinzuschauen, und sehe lauter interessantes „neues“ Bildmaterial. Herrlich. Danke dafür an Michael, Hans-Jürgen, Tobias und Carsten - und auch an Reiner und Winfried für die wie immer hochinteressanten Informationen dazu.


    Bei Deinem letzten Bild aus Stiege, Michael, spricht auch das Gleis, auf dem der Zug steht, dafür, dass er aus Silberhütte kam. Von ETM wäre er ganz rechts (aus Sicht des Fotografen) eingefahren. Mittelgleis ginge theoretisch zwar auch, aber die Grundstellung der Rückfallweichen führt m.E. im Regelfall auf die Außengleise, während das Mittelgleis in der Gegenrichtung befahren wird. Am Hausbahnsteig kann und konnte man von ETM nicht einfahren.


    Die Lampenmasten in Stiege im Bereich südlich des Empfangsgebäudes habe ich übrigens beim Fotografieren durch ihre Höhe auch schon öfter als nicht so praktisch empfunden. Manche Dinge ändern sich nicht… 😉


    Viele Grüße

    Stefan

    Hallo Stefan und Stefan,

    😉


    danke fürs Zeigen der Bilder. Bild 2 dürfte am Bahnübergang der Bergstraße am Ortsrand von Benneckenstein entstanden sein. Bild 1 und 3 gehören m.E. zusammen, würde ich auf der Waldlichtung nördlich des alten Bahnhofs Sorge einordnen. Mit dem Kraftwagen kann man den Zug auf dieser Strecke durchaus überholen, zumal der Sonderzug möglicherweise in Benneckenstein einen etwas längeren (Kreuzungs-) Aufenthalt hatte.


    Habe beide Loks um 2003 bei einer Sonderzugveranstaltung der IG HSB auch mal gemeinsam erlebt, das ist schon ganz neckisch … auch wenn sie ja außerhalb des Selketals kaum mal im regulären Streckendienst gefahren sein dürften… 😉


    Ja, es war eine schöne Zeit, als beide Loks betriebsfähig waren, und ich freue mich, dass ich beide vor allem im Selketal mehrfach vor Sonderzügen und die 6102 einmal sogar vor Regelzügen erleben konnte.


    Viele Grüße

    vom Namensvetter 😉

    Hallo Toralf,


    jetzt bin ich endlich auch mal dazu gekommen, mir diesen Beitrag anzusehen. Vielen Dank für diesen schönen und interessanten Bilderbogen. Obwohl ich seit nunmehr 14 Jahren wieder in Berlin wohne, war ich an dieser Strecke zuletzt anno 2003 zum U-Boot-Abschied unterwegs. Danach hat es mich mit den VTs nicht mehr gereizt - aber dennoch schöne Motive, die Du uns da zeigst. Dass dort auch noch so reger (und offenbar neuerdings noch etwas regerer) Güterverkehr läuft, war mir gar nicht bewusst. Und die KGT-Frau100 sind ja gar nicht mal so unansehnlich.


    Aus Seefeld habe ich ein Bild von 2003, aber nur analog. Da ich keinen Filmscanner habe, könnte ich es höchstens mit dem Händi abfotografieren und Dir per PN schicken, wenn es Dich interessiert.


    Auf jeden Fall wünsche ich Dir aber erstmal weiterhin gute Genesung und dass keine weiteren OPs erforderlich werden. Und ich drücke Dir die Daumen für den beruflichen Wiedereinstieg. 👍🏻


    Danke auch an Carsten für die tollen Ergänzungen. Herrliche Garnituren und Motive!


    Viele Grüße

    Stefan

    Hallo zusammen,


    auch ich möchte hier noch einmal etwas beitragen - diesmal ohne Schiffe und mit Eisenbahn. ;)


    Am 9. Juli 2016 ist der Zug PRE 81270 aus Lauterbach in Bergen eingetroffen, die Fahrgäste sind bereits ausgestiegen. Bevor die nächsten Fahrgäste in Richtung Putbus und Lauterbach einsteigen, ergibt sich in den Wagen des mit der Zuglok 86 1333 bespannten PRE 81271 ein kurzer Moment der Ruhe. Das Bild zeigt einen Blick in die Wagen 310-811 und 310-617, die beide zum Bestand des Schweriner Traditionszuges gehören.




    Thomas, grandiose Stimmungsbilder von der Ostbahn, die Du uns hier zeigst - ganz besonders gefällt mir der Landschaftsblick. :)


    Viele Grüße

    Stefan