Beiträge von Julian

    Vielen Dank auch von mir! Gerade die Bilder "von hinter den Kulissen" sind als interessierter Nicht-Betriebler (sondern nur "Bahnverwaltungsmensch" :-)) super. Und die Bilder vom Güterverkehr gefallen auch sehr gut. Leider hatte ich die ZB nie wirklich auf dem Zettel. Überhaupt kenne ich die Brünigbahn nur von einem Kurzbesuch vor 25 Jahren.


    Viele Grüße

    Julian

    Bei so früh stillgelegten Strecken denke ich auch an die Woldegker Kleinbahn - ohne jedoch die Örtlichkeit genauer zu (er)kennen. Zumindest wäre da die Strecke Pasewalk - Neubrandenburg - Güstrow in der Nähe, auf der man "achtlos, wenige Kilometer weiter daran vorbei" fahren konnte.


    Viele Grüße

    Julian

    Hallo zusammen,


    Hast Du evtl. bei dem Ausflug eine Ausgabe in die Finger bekommen? Kennt jemand hier dies Buch?

    das Buch habe ich mir noch auf der Rückfahrt bestellt, weil ich gleich angefixt war. :-) Mir ist allerdings nicht ganz klar, was Du an der Darstellungsqualität auf der Internetseite auszusetzen kannst. Ja, die Bilder sind dort nicht hochaufgelöst und manche Scans sind sicher nicht perfekt - aber für die Bildschirmansicht doch ok? Den Abdruck im Buch empfinde ich auch als "in Ordnung". Es gibt allerdings ein paar Ausreißer, die mir nicht gefallen. Da mag sicherlich noch mehr gehen - aber ohne die Originale zu kennen, ist sowas müßig zu beurteilen... Bei solchen Nischenthemen bin ich auch gnädiger als beim 23. Buch über die Harzer Schmalspur oder die Berninabahn (sorry für den kleinen Seitenhieb, aber ich denke, jeder versteht das Augenzwinkern ;-) ).

    Nicht zuletzt reizte mich die Bahn und auch ein später Kontakt mit einem 'Kümmerer' um die im Eingangsbeitrag behandelten Bockerlbahn bzw. Spitzingbahn weil die letzte noch vorhandene Dampflok der beiden Waldbahnen bei uns im Frankfurter Feldbahnmuseum steht. Nach ihrer Rückkehr aus dem zwischenzeitlichen Domizil in den USA wartet sie auf ihre Restaurierung. Es handelt sich um die Krauss 7656 von 1921. Vor ihrem Einsatz bei der Spiegelauer Waldbahn war die Lok bis zur Einstellung der Bockerlbahn dort eingesetzt. Baulich ist sie den beiden Krauss Dampfloks auf der Herrenleite sehr ähnlich.

    Danke für den Hinweis! Dass es noch eine Lok der Bahn vom Spitzingsee gibt, war mir bis zum Durchblättern des Buches unbekannt. Umso schöner zu sehen, dass sie bei euch in guten Händen ist. Und das nach einer offenbar sehr bewegten Lebensgeschichte!


    Viele Grüße

    Julian

    Hallo zusammen,


    wer denkt beim Stichwort Waldbahn nicht sofort an die Karpaten (oder den Ural oder andere ferne Gegenden)? Dass es auch in Deutschland und insbesondere Bayern einst mehrere Waldbahnen gab, das hatte ich zwar irgendwie im Hinterkopf, doch mich nie ernsthaft mit dem Thema beschäftigt. Und so war ich im Oktober, als es uns vor dem neuerlichen Lockdown noch einmal in die Alpen geführt hatte, überrascht am DB-Bahnhof Fischhausen-Neuhaus (Strecke Holzkirchen - Schliersee - Bayrischzell) über folgendes Schild zu stolpern:


    Passenderweise sollte uns die anschließende Wanderung vom Spitzingsee weiter auf die alte Waldbahntrasse führen, wo noch mehr derartige Schilder stehen, z.B. hier am sogenannten Bleckstein-Durchbruch:


    Die Bahn gab es ja nicht sehr lange. Umso überraschter war ich, dass sich noch so viele Relikte von ihr finden lassen. Hier der Bleckstein-Durchbruch im heutigen Zustand - leider ohne Brigadelok:

    4


    In jedem Falle eine schöne Wanderung, die ich sehr empfehlen kann und die ich "nach Corona" noch einmal mit etwas mehr Zeit machen möchte. Es scheint von der Waldbahn schließlich noch eine ganze Menge zu entdecken zu geben.


    Wer mehr zur "Neuhauser Bockerlbahn" sehen und lesen möchte, der sei auf die Website http://neuhauserbockerlbahn.de/ und das dazugehörige Buch verwiesen. Trotz ihres kurzen "Lebens" gibt es eine ganze Menge Aufnahmen von dieser (mir bislang) unbekannten Waldbahn.


    Viele Grüße

    Julian

    Hallo zusammen,


    es gibt für diesen Thread mal wieder eine kleine Aktualisierung zu vermelden. Denn...

    764 056 steht im Dampflokmuseum Sibiu und rottet wie so viele Loks dort vor sich hin. Schon 1998 war ihr Zustand nicht sonderlich gut, wie dieses Foto von Flickr zeigt: https://www.flickr.com/photos/…/in/photostream/lightbox/

    ...dieser Schrotthaufen diese Lok hat sich vor einiger Zeit - wann genau weiß ich nicht - bewegt und steht jetzt am Bahnhof Războieni als Denkmal. Dies ist ein Knotenbahnhof in Zentralsiebenbürgen, eine CFR-Schmalspurlok dort ist allerdings untypisch.


    Viele Grüße

    Julian

    Hallo zusammen,


    auch von mir vielen Dank für die Eindrücke. Wobei mir zugegebenermaßen die hier gezeigte Gestaltung der "14" nicht wirklich gefällt. Aber das ist Geschmackssache - die Fotos sind jedenfalls technisch gut und ich freue mich über jede 1099, die noch fährt!


    Achja: "Irgendwo" (nur wo?) vernahm ich neulich, dass die NÖVOG angeblich an einer weiteren Jaffa-1099 arbeite - wahrscheinlich die 13? Weiß jemand mehr über ein solches Projekt?


    Danke und Grüße

    Julian

    Hallo in die Runde,


    auch von mir vielen Dank für die Vergleiche. Und ja, natürlich wirken manche Sanierungen etwas steril. Ich frage mich dann allerdings auch immer, wie wohl das "Original" bei Eröffnung ausgesehen haben mag. Das dürfte meist auch eher steril gewesen sein. Von daher ist die Diskussion eigentlich müßig, auch wenn viel Flair natürlich von der alten Substanz ausgeht.


    Das Bahnhofsgebäude von Almamellék finde ich auch richtig toll. Ich mag diese ungarischen Typenbauten sehr.


    Viele Grüße
    Julian

    Hallo zusammen,


    die Gleichenberger Bahn ist wirklich ein Kleinod. Ich weiß gar nicht mehr, wann ich zum ersten Mal im österreichischen Kursbuch auf sie aufmerksam wurde. Hingekommen bin ich aber erst im November 2017 im Rahmen einer Rundfahrt:


    Bei meinem Erstbesuch im November 2017 war der blaue ET1 im Einsatz. Hier steht er in Feldbach zur Abfahrt nach Bad Gleichenberg bereit.


    Auf der Rückfahrt gab es einen etwas längeren Fotohalt für uns. Während die Hinfahrt noch gut besetzt war, waren jetzt ohnehin nur ein paar "Fuzzies" im Zug. Der Triebfahrzeugführer gab uns somit die Chance zu diesem Bild in Maierdorf, wo das Gebäude sehr ansehnlich restauriert wurde.


    Ich war danach so "angefixt" von diesem Betrieb, so dass es im Rahmen einer Fototour durch die Steiermark im Sommer 2019 wieder an die Gleichenberger Bahn ging. Nun war ET2 im Einsatz, hier bei Katzendorf.


    Diesmal konnten wir am Landesbahnhof in Feldbach auch mal ins Heizhaus schauen, wo die zur Ursprungsausrüstung der Bahn gehörende E41 hinterstellt war. Leider habe ich diese Lok bis heute nicht im Einsatz erleben können - schade... Gelegentlich ist sie jedenfalls noch im Güterverkehr zu beobachten. Üblicherweise wird der heute aber von Bundesbahn-V100 durchgeführt, eine frühere 211 schaut links noch ins Bild.


    Dafür war an diesem Sommertag 2019 der ET2 mit ein paar Altschotterwagen zu sehen, die er hier vom Landesbahnhof zur ÖBB bringt.


    Aller guten Dinge sind bekanntlich drei und so fuhr ich im März dieses Jahres noch einmal nach Bad Gleichenberg - ohne zu ahnen, dass wenige Tage später Corona das gesellschaftliche Leben fast überall lahmlegen würde. Immerhin ein Besuch in der Therme Bad Gleichenberg hat im März 2020 noch geklappt. So lief ich damals sehr freudig nach diesem Foto von Hofstätten herüber in den Kurort zum Baden. :-)


    Am nächsten Morgen fuhr ich mit dem Frühzug zurück nach Feldbach. Wieder war ET2 im Dienst und erreicht hier in der Dämmerung als erster Zug aus Feldbach den Endbahnhof Bad Gleichenberg. Rechts das einstige Aufnahmegebäude.


    Dass dies wohl mein letzter Besuch bei der Bahn werden würde, fühlte ich schon irgendwie. Im März sprach das Personal von mangelnder Bereitschaft des Landes in die zahlreichen Eisenbahnkreuzungen/Bahnübergänge investieren zu wollen. Eine abschließende Entscheidung zur Zukunft des Betriebs gab es damals aber noch nicht. Immerhin soll die Strecke nicht sofort abgebaut werden und der Güterverkehr in Feldbach bleibt wohl auch erhalten. Schauen wir mal, vielleicht findet sich doch noch eine Perspektive. Ein Fakt ist allerdings auch, dass die Bahn kaum Siedlungsschwerpunkte erschließt und für den Alltagsverkehr nur bedingt geeignet ist.


    Normalerweise würde ich jedenfalls schreiben "Fahrt hin, solange es noch geht!" - unter den aktuellen Bedingungen muss es aber wohl bei diesen Erinnerungen bleiben...


    Viele Grüße

    Julian