Beiträge von Julian

    Guten Abend Tilo,


    nachdem ich jetzt ein paar Tage auch einen "Home-Office-Koller" und entsprechend abends keine Lust mehr auf Bildschirmarbeit hatte, will ich jetzt aber gerne hierzu auch etwas schreiben. Schön jedenfalls, dass Du dieses Thema nun angehst. Deine ersten Fotos aus Russland sind ja sehr vielversprechend, klasse! Die TU 4 gefällt mir neben der TU 2 unter den "Sowjetloks" auch am besten, aber ich freue mich auch über weitere Baureihen. Insgesamt gibt es ja doch viel zu selten etwas von den russischen Schmalspurbahnen zu sehen, aber andererseits macht das ja auch irgendwie den Reiz aus.


    Wenn Dmitry L dann immer mal aktuelle Informationen über die Bahnen einstreut, wird das sicher eine klasse Reihe hier. Ich freue mich! :-)


    Viele Grüße

    Julian (war schon 20 Jahre nicht mehr in Russland)

    Hallo,


    eigentlich habe ich mir mal vorgenommen, bei diesen Grundsatzdiskussionen nicht (mehr) mitzumachen: man dreht sich da eh nur im Kreis. Aber die Kritik an Roco kann ich nur bedingt nachvollziehen. Ja, wer diese Phantasie-Feldbahnmodelle kaufen soll, das frage ich mich auch. Dass Roco aber verstärkt in den deutschen Schmalspurmarkt einsteigen soll, sehe ich nicht. Ja, meine Einschätzung hat sicher auch mit meinen Präferenzen zu tun, denn ich bin wie Thomas (flatho) eher ein Deutscher mit angeborener "Austrophilie".


    Wenn ich mir etwas von Roco wünschen würde, dann wäre es eine Erweiterung des 760mm-Angebots: Da fehlen als Großserienmodelle nämlich eine bosnische 83er oder eine Reșița. Modelle, die man dank der jüngeren Vergangenheit auch gut als österreichische Modelle bringen könnte, falls Jugoslawien oder Rumänien doch zu exotisch erscheinen... Aber naja, lassen wir uns überraschen.


    Die PLB Vs72 gefällt mir übrigens auch sehr gut, ebenso die NÖVOG-Variante. Aber hier stehen schon genug 2095er...


    Viele Grüße

    Julian

    Hallo Ronny, hallo Werner,


    vielen Dank an dieser Stelle für eure Tipps. Nun, ein Schild "Deutsche Reichsbahn" an der Lok werde ich tatsächlich vollständig ersetzen müssen, da ich das als Kind irgendwie beschädigt habe (wahrscheinlich wollte ich damals - ganz vorbildgerecht *hust* - "Harzer Schmalspurbahnen" anbringen). Für die "reinen" Lackschäden probiere ich dann tatsächlich mal Edding aus. Da gibt es ja einige Stifte, die geeignet scheinen. Wenn es soweit ist, werde ich hier berichten.


    Viele Grüße

    Julian

    Hallo zusammen,


    wie offenbar bei vielen hier hier im Forum ist "dank Corona" bei mir das Thema Modellbahn wieder etwas stärker in den Fokus gerückt. Dazu zählte auch eine Sichtung des Gartenbahnmaterials, was im Keller des Elternhauses seit vielen Jahren im Dornröschenschlaf lag. Erfreulicherweise war elektrisch alles soweit "in Schuss", aber wie das manchmal so ist: Bei einigen Sachen, mit denen man als Kind gespielt hat, ist im wahrsten Sinne des Wortes "der Lack ab". Jetzt versuche ich über das Forum an etwas Hilfe zu kommen:

    • Bei der 99 5001 (LGB ) sind einige Loknummern verkratzt. Ich würde die Kratzer gerne mit einem weißen Lackstift (o.ä.) ausbessern, ohne die Beschriftung vollständig erneuern zu müssen.
    • Auch ein Harzpersonenwagen hat Kratzer im roten Lackbereich, die ich gerne ausbessern möchte, ohne das Fahrzeug komplett neulackieren und beschriften zu müssen.

    Hat jemand Tipps für mich? Ja, ich weiß, dass der beste Weg vollständige Neulackierungen und -beklebungen wären. Das ist mir für ein gelegentliches Aufbauen, was ich mit dem Material derzeit vorhabe, aber ehrlich gesagt zu aufwändig. Deswegen frage ich jetzt bewusst erst einmal nach "einfachen Lösungen". Wenn es die nicht geben sollte, lasse ich die Schäden vielleicht auch so und sehe diese als Alterung an. :-)


    In jedem Fall für Hinweise dankbar ist,

    Julian

    Hallo in die Runde,


    und vielen Dank für die bisherigen Reaktionen!


    Dampfachim : Ich hatte zugegebenermaßen eher Kästen, von denen das VGB-Buch ja einige enthält, abgesucht und nach dem Fund auf die-spreewaldbahn.de die Wagennummern nicht noch einmal rückgekoppelt. Jetzt habe ich die betreffenden Stellen aber gelesen und auf S. 79 sogar noch einen weiteren Hinweis auf den Vietnamexport im Text gefunden.


    Danilo Pietzsch und Exil-Hallenser : Eure Hinweise zu den älteren Ausgaben des Modelleisenbahner haben es mir dann erlaubt, ein - im wahrsten Sinne des Wortes - schnelles Bild zu bekommen.


    A. Marks : Dass die IG Wagen sich mit der Sache schon (häufiger) beschäftigt hat, daran hatte ich keinen Zweifel. :-) Über weitere Hinweise von euchauf eine Gesamtübersicht freue ich mich! Dass die Vietnamexporte "irgendwo" aufbereitet ist, davon war ich übrigens ausgegangen. Ich hatte den Beitragsfaden vor allem deswegen eröffnet, nachdem es hierzu im Forum bislang kaum etwas gab und die Geschichte sicherlich aber den ein oder anderen interessiert, der sich bislang nicht (näher) damit beschäftigt hat(te).


    Viele Grüße

    Julian

    Hallo zusammen,


    ich möchte auch noch einen "Forschungsthread" eröffnen. Den Wortteil Forschung bitte nicht zu ernstnehmen: Ich bin gerade erst in diese mir bislang unbekannte Thematik eingestiegen und habe auch nur oberflächlich daran gekratzt. Wie dem auch sei - vielleicht interessiert die folgende Geschichte auch den ein oder anderen Leser hier:


    Mein Interesse wurde in Zusammenhang mit den ominösen Cottbusser VI K durch die Erwähnung einer Lieferung von Schmalspurfahrzeugen aus der DDR nach Vietnam geweckt. In einem DSO-Beitrag (Quelle hier) im Umfeld der Cottbusser Loks hatte es geheißen: "DR-Schmalspurrollmaterial, was im Zuge von Solidaritätsaktionen an exotischen Schauplätzen gelandet ist, ist auch "aktenkundig" - ich erinnere an die Lieferung von Gera-Pforten nach Vietnam."


    Daraufhin nahm ich mal wieder das GMWE-Buch von VGB zur Hand um nach dieser Lieferung zu suchen, fand aber nichts entsprechendes. Also befütterte ich das Internet und entdeckte einen Artikel von Dietmar ( Franz-Zeitz ) in "Die Museums-Eisenbahn 4/1997" über die schmalspurigen Rollwagen der DR: http://www.museumseisenbahn.de…_dr_metersp_rollwagen.pdf Auch hierin jedoch nichts über eine Lieferung von GMWE-Fahrzeugen nach Asien - wohl aber der Hinweis, dass Rollwagen von der Spreewaldbahn nach Vietnam gelangten.


    Ich verfeinerte meine Suche weiter und landete auf die-spreewaldbahn.de und entdeckte jetzt eine Vielzahl von Personen- und Güterwagen, die nach Vietnam gingen und die z.T. ursprünglich von der GMWE kamen - insofern ist der ursprüngliche Hinweis (s.o.) nicht ganz falsch gewesen.


    Mein ausführlichster Fund zur Vietnam-Geschichte ist bislang dieser: https://www.blickpunkt-branden…ten/archiv/artikel/69635/ Hier wird auf den Export von DR-Meterspurfahrzeugen als "Solidaritäts-Gleisbauzüge" eingegangen. (NB: Dass nicht alles in dem Artikel korrekt ist, z.B. der Verweis auf Heidenau-Altenberg, ist mir klar - ich will die Qualität der Quelle damit aber nicht beurteilen).


    Soweit meine kurze, ein- bis zweistündige Recherche zu diesem Thema. Hier im Forum war der Vietnam-Export bislang offenbar nur ein Randthema (siehe hier). Nachdem diverse verlinkte Beiträge jetzt auch schon wieder etwas älter sind, gibt es zwischenzeitlich vielleicht weitere Erkenntnisse zum Hintergrund oder gar zum Verbleib?


    Schönen Sonntag,

    Julian

    Hallo,


    wenn wir schon - abseits des Ursprungsbeitrags - über die 99 193 reden, möchte ich die Gelegenheit nutzen und fragen: Hat jemand - vielleicht sogar Tobias selbst? - neue Erkenntnisse zum Einsatz der 99 194 in Jugoslawien?


    Dass die Lok dort verschrottet wurde, hatten wir vor vielen Jahren schon einmal im alten Schmalspur-Forum geklärt. Ich würde mich z.B. über Hinweise auf Bilder (in der Literatur) freuen. Bislang kenne ich von dieser Lok in Jugoslawien überhaupt keine Aufnahme.


    Und noch einmal Tobias : Ich kann zu deiner Frage leider gar nichts beitragen, ich finde es aber toll, wie systematisch Du die Quellen durchgearbeitet und das hier dargestellt hast: So macht derartiges Forschen echte Freude!


    Viele Grüße

    Julian

    Hallo Dietmar,


    erstmal zur V10C: Ich weiß es nicht genau, auch wenn ich die Lok(s) auch noch aus eigener Anschauung in diesem Zustand kenne. Soweit ich weiß, gab es insgesamt vier V10C im Umfeld der Brohltalbahn:


    - eine Lok, die nach kurzer Zeit an die Selfkantbahn ging

    - eine Lok (Lok D7), die noch immer in Brohl sein sollte

    - zwei Loks, die 2003 nach Frankreich verkauft wurden


    Die V10C auf deinem Foto hat die Nummer 7 und ist blau. Für sie wird hier http://vulkan-express.de/die-b…alspur/47-fahrzeugbestand die Fabriknummer 250349 angegeben. Welche Lok hast Du jetzt dieser Fabriknummer zugeordnet?

    Die beiden nach Frankreich verkauften Loks waren bei ihrem Abtransport aus Brohl augenscheinlich orange: http://www.interlok.info/V10C.htm Daher halte ich eine Verwechslung eigentlich für ausgeschlossen. Oder hast Du grundsätzliche Zweifel, was die Zuordnung zu den Fabriknummern bei den Brohler Loks angeht?


    H.v.G. - kannst Du vielleicht etwas mehr zum Ersatzteilspender in Amstetten sagen? Ich wusste bislang nur von der Existenz einer L18H beim Albbähnle.


    Wenn auch nicht explizit gesucht, mein aktuellstes L18H hänge ich mal an - wo dürfte hier klar sein :-) :


    Viele Grüße

    Julian