Beiträge von 99 572

    Hallo,


    die Fragen zum Dampfer Luzern greife ich gern auf.


    Das Schiff wurde abweichend zu den schweizer Geflogenheiten, nicht in der Schweiz gebaut. Die Rosslauer Firma Sachsenberg, war eine der renomiertesten und innovativsten Schiffswerften in Europa. Den Auftrag für den Schiffsneubau nach Deutschland zu geben, hatte schlicht finanzielle Gründe. Die Welt litt unter einer schweren Wirtschaftskrise, somit wurde die Auftragsvergabe ins Ausland, zum Politikum. Es gab in Luzern öffentliche Proteste der Bevölkerung, worauf der Direktor der SGV seinen "Hut" nehmen musste.

    Die Rosslauer Maschine erlitt während der Probefahrt einen massiven Schaden. Man hält sich bis heute dazu recht bedeckt, was damals geschah. Zumindest wurde daraufhin eine neue Maschine bei Sulzer (Schweiz) bestellt und Rosslau hatte die Kosten zu tragen. Damit waren auch die politischen Wogen geglättet.


    Diese 3 Zylinder Gleichstrommaschinenkonstruktion ist in 2 Exemplaren gefertigt worden. Geplant waren von Sulzer ein viel größerer Absatz.


    Neben der Arbeitsweise, waren die öldruckgesteuerten Ventile in Verbindung mit einer Zentraldruckschmierung durchaus auf Höhe der Zeit. Der Einsatz auf Schaufelradschiffen war jedoch ein Novum, dort stand schon der Dieselmotor vor der "Tür".


    Interessant ist vllt. auch, dass die Maschine leistungsgedrosselt werden musste. Die Größenordnung des Schiffskörpers und die nicht dafür ausgelegte Leistung der beiden Rosslauer Kessel, machten diese Maßnahme notwendig.


    Von anbeginn waren über der Kurbelwelle 3 Metallhauben montiert, die heute vorhandenen Plexiglashauben wurden später nur zur besseren Ansicht montiert. Die hohe Drehzahl, in Verbindung mit der Druckschmierung, soll einer Umgebungsverschmutzung vorbeugen.


    Die Bedienung der Maschine weicht ebenso von anderen Konstruktionen ab. Das Vakuum steht systembedingt permanent an, unabhängig von der Maschinendrehzahl. Somit muss auch das Kühlwasser nicht direkt vom Maschinisten angepasst werden. Der Maschinenbedienung dient ein einziger Hebel. Fahrtrichtung, Stopp und Drehzahl werden mit ihm direkt eingestellt.


    Gruß Micha

    Hallo,


    im Beitrag zur Beschriftung der 99 594 kam es auch zu Fragen bezüglich der Dampfbremse bei der IVK mit der Anmerkung, dass ich bereits Bilder von 99 535 gezeigt hatte, welche im damaligen Beitrag aber nicht mehr sichtbar sind.

    Deshalb möchte ich sie jetzt als eigenes Thema nochmals zeigen.



    Der Schlaufengriff der Lokführerseite führt zum Dampfdom mit dem Anstellhahn für den Bremszylinder.

    Rechs unten die Betätigung des Sandkastens an der Rauchkammer.

    Ein Schlaufengriff auf der Heizerseite bedient den Sanddom vor dem Führerhaus.



    Situation am Dampfdom



    Der Bremszylinder im vorderen Drehgestell.


    Gruß Micha

    Hallo,


    gestern, am 20. Mai 2021, fand nun auch die Probefahrt des Dampfer "Leipzig" von Dresden bis oberhalb Pirna und zurück, statt.

    Die Reparaturen an Ventilen des HD-Zylinders, dem Fahrventil und der Kondensatpumpe konnten gestern somit erprobt und abgeschlossen werden.


    Nach Arbeiten an den Steuerorganen wurde zur Kontrolle auch indiziert.


    Nun kann man nur hoffen, dass der Fahrbetrieb vollständig aufgenommen werden darf. Momentan erfolgt der Betrieb nach ÖPNV- Regeln mit zwei Schiffen von Dresden bis Pillnitz, von Freitag- bis Sonntag und Feiertagen.


    Einige Eindrücke von dieser Probefahrt:





    Noch ganz traditionell wird ein mechanischer Indikator genutzt, hier am Hochdruckzylinder

    montiert. Leider brach am Ende die Feder des Hubminderers, sodas das Diagramm mit 70% Füllung, später

    gemacht nachgeholt werden muss.



    Natürlich wurde auch die Leistungsermittlung gleich mit erledigt. Hier ermittelt ein Schüler für eine schulische Facharbeit den Flächeninhalt des Diagramms. Dafür nutzt man ein Planimeter.


    Gruß Micha :-)

    Hallo Jörg,


    diese Erklärung kenne ich nicht, es spricht aber nichts dagegen.

    Auch die Rudermaschinen oder Dampfpumpen wurden hin- und hergetauscht. Die Pfeifen eher nicht, außer bei solchen Großteilerneuerungen halte ich das für möglich.


    Gruß Micha