Beiträge von Kessel

    Hallo Scottie,


    da meine Mini-H0m-Anlage in 1,30m Höhe fest eingebaut ist, richtet sich der Blick nur aus einem sehr flachen Winkel auf die Anlage. Deshalb spielt die Weichengeometrie der elektrisch sehr sicheren und an (fast) jede Gleislage anpassbaren H0m-Weichen von Tillig keine grosse Rolle. Negativ auch bei mir die Spannung der durchgehenden Weichenzungen. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass die C-Antriebe damit problemlos klarkommen und die Weiche in der Endlage halten.
    Allerdings wurden die Herzstückspitzen zusammengelötet und über Die Endabschaltung mit "Saft" versorgt.
    So läuft mein gesamter, noch sehr bescheidener Fuhrpark wie in Filzlatschen drüber.


    Gruß, Peter

    Hallo Bimmelbahner,


    inzwischen werkle ich unverdrossen an meiner Mini-Regalanlage in H0m weiter und habe mir die Weichenantriebe vorgenommen. Es sollen ortsgestellte Weichen mit funktionierender Weichenlaterne und Wurfhebel werden, bewegt von einem
    Conrad-Antrieb. Die Konstruktion des Projektes geht m.E. aus den Bildern hervor. Die Teile für 8 Weichen habe ich inzwischen fertig. Das sieht dann so aus:




    Zusammengebaut sieht man schön die Art des Antriebes:








    Im letzten Bild sieht man (sehr undeutlich) den Antrieb des Wurfhebels mittels einer Spiralfeder, die auf der Welle der Weichenlaterne sitzt und mit einem abgespreizten Ende den Wurfhebel umwirft.



    Wer Interesse hat: Es gibt eine Bauanleitung, in der u.a. alles Notwendige über ortsgestellte Weichen auf Neben-/Schmalspurbahnen geschrieben steht.


    Im Übrigen: Eine knappe Std. Dauertest im 3 Sekundenrhytmus hat der Antrieb im eingebauten Zustand völlig klaglos überstanden.


    Ich geh jetzt weiterlöten. Bis neulich!


    Peter

    Hallo Bimmelbahner,


    ich bin gerade dabei, eine Kleinbekohlungsanlage zu bauen. Die Sturzbühne, der Wasserkran, das Schürhakengestell ua. sind schon rohbaufertig. Da fiel mir ein, dass ja früher auf Bahnhöfen, Bw`s, an Wasserkränen usw. solche Drahtkörbe standen, in denen im Winter Kohlen vor sich hin glühten und ein bischen Wärme verbreiteten.
    Könnte man ja versuchen nachzubauen (Weinert - Kunden jetzt wegklicken),suchte mir bischen Material zusammen und los ging`s:




    Der Messingdraht wird in die vorbereiteten 16 ca 1,5 cm tiefen Löcher gesteckt und bis auf 3 mm über der Holzoberfläche abgeschnitten. In die Mitte wird der ausgestanzte Messingboden gelegt und die 3 mm - Enden der Drähte auf ihn umgebogen und verlötet.









    Vielleicht ist es für den einen oder anderen eine Anregung, wieder mal zum Lötkolben zu greifen. Mir reicht das Gefissel für heute!


    Schönen Sonntagabend noch

    Zitat Viereka:


    "Über den zukünftigen Aufbau einer Modelleisenbahnalage sollte sich trefflicher in einem ausschließlichen Modelleisenbahnforum diskutieren lassen."


    Dazu kommt, dass sich hier seit Wochen und Monaten fast ausschließlich kauf- oder sammelwütige "Modelleisenbahner" ihre zumeist sächsischen Trophäen beifallheischend um die Ohren hauen.
    Leider ist diese Erscheinung auch in anderen Foren zu beobachten. Bis auf rühmliche Ausnahmen , die hier noch ihre handwerklichen, konstruktiven, planerischen und kreativen Fähigkeiten zur Schau stellen, dreht sich fast alles um das möglichst perfekte Industriemodell, das man dann - man gönnt sich ja sonst nichts - für viele Euronen auch noch professionell supern lässt.
    Motto: Schmalspur muß richtig viel kosten, dann ist sie auch gut!


    Ich kann nur hoffen, dass in den kommenden "Bastelmonaten" viele neue Themen im Forum aufgemacht werden. Vielleicht bin ich da auch dabei, mal sehen.


    Einen schönen winterlichen Samstagabend wünscht euch


    Peter

    Hallo mmhes,


    da sind ja Anregungen noch und nöcher! Einige kannte ich, als ich meinen DWss1 gebaut habe, noch garnicht. Und das Tollste: Der DWss1 als Privatbahnfahrzeug in beige/rot!



    Ich muß allerdings sagen, es sieht für mein Modellbauauge schon ein bischen komisch aus. Aber gut, daß man mal vergleichen kann.


    Danke für die informativen Links

    Hallo Klotzscher,


    das ist doch mal ein Tipp! :spos: Zumal bei meinen Decals die 3. und 4. Klasse mit dabei ist. Werde mir das RAL 812 mal besorgen und ausprobieren. Ich glaube, das Rotbraun zusammen mit einem hellgrauen Dach könnte mir gefallen.
    Danke nochmal!

    Danke JUBI,


    das ist aber genau das, was ich meinte: alles im Länderbahngrün.
    Vorsichtshalber habe ich mir von Panier ja auch schon die Decals für die K.W.St.E. besorgt und wenn nichts gravierendes mehr passiert, dann wird mein DWss 1 eben auch grün.
    Merke: Man soll eben Originale der Epoche I nicht zu Modellen der Epoche III vergewaltigen, auch wenn sie sich noch so schön bauen lassen. Bleibt noch das Museumsfahrzeug.



    Gruß

    Ein frdl. Hallo an alle,


    völlig neu im Forum, etwas rat- und hilflos, dazu noch Bit - Legastheniker, versuche ich
    trotzdem einen Hilferuf:


    Habe vor längerer Zeit den DWss 1 mit der mir zur Verfügung stehenden Technologie (feilen, bohren, drehen, löten) nach Fotos gebaut und suche nun nach einer geeigneten
    Farbgebung für das Gehäuse. Vom Original ist nichts überliefert, Panier stellt das Modell in
    Länderbahngrün und -braun vor und die meißten bisher gesehenen Modelle sind auch grün.
    Ich baue frühe Epoche III und könnte es nicht sein, daß es genau ein DWss 1 bis in die 40er/50er Jahre geschafft hat? Da hätte man dann eine Farbauswahl die nichts zu wünschen übrig läßt!
    Oder wäre das doch ein zu großer Frevel am in den 30er Jahren verschrotteten Original?
    Und versaut man sich bei solcher Fantasiefarbgebung nicht auch ein bischen das Modell?
    Bin bisher noch zu keiner endgültigen Entscheidung gekommen, denn ich wollte auch ein Vierteljahr Arbeit nicht einfach riskieren.
    Damit ihr wißt, von was ich rede:





    Für die eine oder andere Auffassung aus der Forumgemeinde wäre ich dankbar!:wink: