Beiträge von Wieland Schulze

    Hallo zusammen,


    nun weiter mit Teil 2 meines Berichtes. Wie im ersten Teil berichtet stand unsere Lok seit Sommer 2003 auf dem Gelände der Firma "Engel-Krane" in Burg abgestellt. Am 29. Juni 2003 wurde sie verließ sie nochmal ihren Platz, sie fuhr verladen auf einen Tieflader, im Festumzug zum Sachsen-Anhalt Tag 2003 in Burg mit. Sie sollte dort an die Burger Kleinbahn erinnern. Da die Lok betriebsfähig war, wurde oft der Motor gestartet und so pfiff sie mit ihrer Abgaspfeife durch die Stadt Burg.

    Natürlich wollten wir mit der Hauptuntersuchung beginnen. Und so wurde ein Vertrag mit der MaLoWa in Benndorf abgeschlossen, die uns bei der Hauptuntersuchung unterstützten. Auch ein Unterstand, wo die Arbeiten durchgeführt werden sollten, wurde schnell gefunden. Die Magdeburger Eisenbahnfreunde hatte damals gerade einen alten Lokschuppen im Hafen in Magdeburg bezogen und verfügten da über das notwendige know how, wie Hubstände e.t.c., so das wir dort im Februar 2004 mit der Lok einziehen konnten. Ich möchte mich noch heute dafür bedanken und auch für die Geduld uns gegenüber. Dazu wurde extra zwei Joche in 750 mm Spurweite gebaut.

    Am 16. Mai 2004 war es soweit, die Arbeiten zur Hauptuntersuchung begannen die sich bis zum April 2007 in Magdeburg hinzogen. Dabei wurde die Lok demontiert, die Achsen mussten raus und nach Benndorf geschafft werden, der Rahmen wurde vermessen, ansonsten wurde die alte Farbe vom Rahmen entfernt und neu lackiert bzw. grundiert. Nachdem die Achsen wieder in Magdeburg waren, wurde die Lok wieder eingeachst. Leider stagnierten die Arbeiten zum Schluß in Magdeburg etwas, so das wir bald das Feld dort räumen mussten. Da wir in Magdeburgerforth soweit mit dem Gleisbau waren, dass auch im dortigen Lokschuppen Gleise lagen, wurde die Lok und alle verbliebenen Teile am 30. April 2007 dort hin transportiert. Die weitere Hauptuntersuchung bis zur endgültigen Zulassung der Lok mal später in Teil 3 meines Berichtes.

    Aber nun zu den Bildern:


    01fzkdh.jpg


    02b4ja7.jpg


    03gejyu.jpg

    29. Juni 2003 - Sachsen-Anhalt Tag in Burg


    04gbkz6.jpg


    05y6jsr.jpg

    Transport der Lok nach Magdeburg


    06q5k9n.jpg


    07kpj8s.jpg


    083kk5l.jpg

    Im Schuppen - 24. Februar 2004


    094mk5a.jpg

    Letzte Einfahrt mit eigener Kraft in den Schuppen in Magdeburg, Beginn der HU - 16. Mai 2004

    Es folgen jetzt ein paar Bilder von den Arbeiten in Magdeburg.


    10tlj8b.jpg


    110okfx.jpg


    12b0k6j.jpg


    134fkdk.jpg


    14ltkz4.jpg


    15swjg7.jpg


    167tk7l.jpg

    Auf Ideen kommt man....:zwink:


    17f8jsd.jpg


    1884jw0.jpg


    19x0jl4.jpg


    2007knx.jpg


    211rkz7.jpg


    226yjgg.jpg


    2390jqf.jpg


    24e4klq.jpg


    25fjkyw.jpg

    Das letzte mal vor dem Schuppen in Magdeburg - 30. April 2007


    26q3jn2.jpg


    27wpkff.jpg

    Transport nach Magdeburgerforth - 30. April 2007


    281mj7s.jpg

    Magdeburgerforth am 19. Mai 2007


    Weiter geht es zu einem späteren Zeitpunkt mit Teil 3 bis zur Eröffnung unsrer Museumsbahn.


    :wink:Wieland

    Hallo und erstmal frohe Ostern in diesen schwierigen Zeiten,


    am 15. April 2020 verliert nun unsere erste vereinseigene Diesellok ihre Fristen. Sie ist seit über 17 Jahren im Jerichower Land beheimatet und davon war sie 9 Jahre im Einsatz auf unserer Museumsbahn in Magdeburgerforth. Ich möchte in mehreren Teilen mit Bildern und Worten ihren Werdegang bei uns darstellen. Beginnen möchte ich im Teil 1 mit dem ersten Zusammentreffen in Kemmlitz bis zur Ankunft in Burg b. Magdeburg,

    Zuvor aber ein kleiner geschichtlicher Abriss ihres Werdegangs vor dem KJI e.V.


    Gebaut wurde sie im Jahr 1962 mit der Fabriknummer 250 306 beim VEB Lokomotivbau "Karl Marx" in Babelsberg mit einer Spurweite von 600 mm. Sie wurde Fabrikneu an die Zuckerfabrik in Jarmen geliefert. 1970 wurde sie auf eine Spurweite von 630 mm umgespurt und an die Ziegelwerke in Zehdenick verkauft. Bereits 1970 wurde sie aber dann in ihre, noch heutige Spurweite von 750 mm umgespurt und an das Kaolinwerk in Kemmlitz verkauft. Dort war sie als Werklok 6 im Einsatz. Bei unserer Suche nach einer eigenen Lok stießen wir auf sie, war doch der Transport von Kaolin aus dem Werk per Schiene eingestellt, und konnten mit Datum vom 28. Januar 2003 die Lok kaufen. Ende Februar/Anfang März 2003 stand nun der Transport in ihre neue Heimat auf dem Plan.



    Hier zwei Bilder von meinem ersten Zusammentreffen mit der Lok am 27. Januar 2003


    Der Transport in ihre neue Heimat stand am 28. Februar 2003 an. Um ihr aber nochmal einen würdigen Abschied auf den Gleisen des Kaolinwerkes in Kemmlitz zu geben, organisierte eine kleine Vorhut zusammen mit den Kollegen der Werkbahn in Kemmlitz eine kleine Abschiedsfahrt auf den Gleisen des Werkes. Bei schönsten Winterwetter sind auch ein paar Bilder entstanden.


    Natürlich wurde extra für die Fahrt ein Schild angefertigt...









    Zum Schluß noch ein kleines Abschiedsfoto mit allen Beteiligten und dem letzten Lokführer des Werkes


    Am 28. Februar 2003 stand nun der Transport auf dem Plan. in Zusammenarbeit mit einer örtlichen Kranfirma und der Firma "Gotzel" aus dem Jerichower Land war das Aufladen bald erledigt und hatte auch sehr gut geklappt. Ich muss aber sagen, aufregend war der Tag für uns alle Beteiligten.






    Die erste Nacht in ihrer neuen Heimat verbrachte sie in Schermen auf dem Hof der Firma "Gotzel". Für den 01. März 2003 war eine erste Reinigung der Lok angesagt. Dazu wurde damals eine LKW Waschstraße in Burg b. Magdeburg genutzt.




    Auf dem Hof in Schermen wurde die Lok erstmal von weiteren Vereinsmitglieder begutachtet, bevor es nach Burg ging.







    Nach einer gründlichen Reinigung erfolgte ihr Transport zum Gelände der Firma "Engel-Krane" in Burg, wo sie ihre erste vorläufige Heimat fand.


    Ankunft bei "Engel-Krane"


    Burg - 22. Juli 2003


    Natürlich war der Platz bei "Engel-Krane" nur eine vorläufige Lösung. Wie es weiter ging aber später in Teil 2 meines Berichtes...

    :wink: Wieland

    Liebe Freunde unserer Kleinbahn,


    angesichts der derzeitigen Situation in Hinblick auf den Corona-Virus, in Verantwortung für die Gesundheit unser Mitglieder und Gäste sowie aufgrund der Anordnung der Landesregierung, müssen wir unseren Osterfahrtag am 13. April absagen. Aktuell sind die Gesundheit aller und die gemeinsamen Anstrengungen zur Nicht-Weiterverbreitung des Viruses wichtiger. Je nachdem, wie es die Lage erlaubt, ist ein Ersatzfahrtag am Sonntag, den 26. April und / oder am Pfingstmontag den 1. Juni 2020 statt. Wir hoffen, dass auch unser Bahnhofsfest am 16. und 17. Mai planmäßig stattfinden kann. Abgesagt sind auch alle angekündigten Arbeitseinsätze bis einschließlich 19. April.


    Bitte nehmt alle die Warnungen der zuständigen Stelle ernst und haltet Euch an die Vorsorgemaßnahmen, passt auf Euch auf und bleibt gesund!


    Kilian Kindelberger


    Vorsitzender KJI e.V.

    Hallo und guten Morgen,


    ich will mal versuchen einige Fragen zu beantworten.


    Vinetastrasse: Die 199 041 wird nach Fristablauf erstmal abgestellt. Perspektiv wird sie auch eine neue HU bekommen. Über wie und wo ist noch nicht entschieden. Bis jetzt wird mit Hochdruck an der 199 042 gewerkelt, aber ob wir es schaffen, dass die Lok schon zu Ostern fertig wird, steht in den Sternen.


    Jens500: Der Baum musste weg, es gab schon diverse Schäden durch den Baum am Gebäude. Der neue Giebel musste unbedingt sein, das hatte eine statische Ursachen, die alten Schindeln waren aus Beton und hatten ein gutes Gewicht. Da darunter auch das Fachwerk teilweise renoviert werden musste, wurde uns durch Statiker geraten die Fassade neu zu gestallten. Und zu den weissen Fensterrahmen, diese Fenster wurden neu saniert und erhielten dabei eine neue weisse Farbe. Und da das Gebäude unter Denkmalsschutz steht, wird immer mit der Landesdenkmalbehörde des Jerichower Landes eng zusammen gearbeitet. Wie schon geschrieben wurde, man muss auch Kompromisse machen.


    Ich hoffe, dass ich ein paar Fragen klären konnte.

    :wink: Wieland

    Hallo,


    danke Achim für die Aufstellung. So weit ich das überschauen kann, wird die 4011 auch im März aus dem Rennen gehen. Dann bleibt ja für den Sommerfahrplan keine große Reserve, oder werden bald eine von den zur Untersuchung stehenden VII K bald fertig?


    :wink:Wieland

    Hallo,


    ja die Zeichnung wurde mal ganz am Anfang erstellt. Z.B. fehlt der Haltepunkt Lindenstraße. Diese Idee kam erst später und ihn gab es zu KJI Zeiten gar nicht. Die Zeichnung war damals eine Anfangsvision. Ja zum Thema Lumpenbahnhof, ich denke mal irgendwann wird es auch da mal eine Umfahrung geben, aber jetzt liegt das Augenmerk auf die Verlängerung in Richtung Magdeburgerforth-Mitte und dann mal weiter in Richtung Altengrabow.


    :wink:Wieland

    Hallo Marcus,


    als Baubeginn ist Anfang März in diesem Jahr. Also vom Prellbock bis zur Einfahrweiche in Magdeburgerforth-Mitte sind es ca. 550 m, mit Gleise in Mitte ca. 850 m. Geplant ist als Bauende zum Oktober 2021 zum 125. jährigen Jubiläum der ehemaligen KJI Strecke Magdeburgerforth - Altengrabow. Wollen wir es hoffen, dass es gelingt :thumbsup:. So sieht der angedachte Zeitplan aus.


    :wink:Wieland

    Guten Morgen und allen erstmal ein frohes und gesundes neues Jahr 2020,


    gestern Nachmittag nutzen wir auf unserer Museumsbahn in Magdeburgerforth das schöne Wetter zu einer kleinen Neujahrsfahrt.



    Bahnhof Magdeburgerforth


    Lindenstraße, hinter dem Prellbock ist schon die neue Trasse in Richtung Magdeburgerforth-Mitte zu erkennen


    Lumpenbahnhof





    Mit Oliver seinem KR50 ergab das zum Abschluß noch ein schönes Bild


    :wink:Wieland