Beiträge von Exil-Hallenser

    Hallo zusammen,


    auch ich bin manchmal sehr gern nachts unterwegs und das liegt nicht nur am dann fehlenden Personenverkehr. :sing:

    Ich mag es im Frühling sehr, wenn die Nacht vergeht und der Morgen erwacht, sich die Frühnebel langsam auflösen und die ersten Sonnenstrahlen die Wiesen und Felder erreichen, wenn die Bäume blühen.

    Viel Schönes gibt es da zu sehen und manches, das den meisten Blicken verborgen bleibt.

    So wie dieses wunderschöne kleine Viadukt...



    Wer mir sagen kann, wo ich dieses am 27.08.2015 aufnahm, gewinnt meinen vollen Respekt :zwink:


    Viele Grüße,

    Thorsten

    Hallo Dietmar,


    mit den Maßen könnte ich Dir erst in ein paar Tagen dienen, wenn ich die entsprechende Kiste mit dem entsprechenden Inhalt mal wieder in den Händen habe...


    Aber: Modellbau Frey aus Seifhennersdorf (E-Mail: eisenbahn-fleischer [at] online.de) hatte vor ein paar Jahren ein hervorragendes Modell dieses Läutewerkes im Maßstab 1:22,5 im Angebot, dass aber zur Zeit nicht auf deren Homepage zu finden ist. Vielleicht kann man Dir dort mit den entsprechenden Maßen helfen.

    Ein Bild findet sich hier.


    Viele Grüße,

    Thorsten

    Danke Holger,


    Deinen Worten zum Film, weitab jeglicher Schmalspurherrlichkeit, ist nichts, aber auch überhaupt nichts, hinzuzufügen!

    Und wenn meine Frau heute Abend nichts anderes im Fernsehen findet, dann werden es wohl Chris Doerk und Frank Schöbel werden!

    Und wenn ich nun doch noch etwas hinzuzufügen habe, dann nur, dass einige Szenen auch ein unwiederbringliches Bild vom ländlichen Leben zur damaligen Zeit zeichnen. Für den heimatgeschichtlich Interessierten einfach nur schön anzuschauen.


    Viele Grüße,

    Thorsten

    Hallo Jens,


    die Aufnahmen entstanden auf der Südstrecke (Altefähr - Putbus).

    Zu diesem Film gab es vor einigen Jahren hier im Forum bereits einmal einen Beitrag.

    Ich erlaube mir einmal, ihn hierher zu verlinken: Wagen 970-812 zurück auf Rügen


    Zwar geht es darin, wie der Titel bereits sagt, vornehmlich um den damals neuen 970-812, die im Beitrag enthaltene Verlinkung zu YouTube und die Farbaufnahmen der Südstrecke sind es aber allemal wert, hier noch einmal gezeigt zu werden.


    Viel Spaß und die besten Grüße zum Sonntag,

    Thorsten

    Hallo Stefan,


    zum Zeitpunkt der Entstehung des Fotos trug 99 4632 ihre EDV-Beschilderung, das ist unstrittig.

    Ich glaube aber, dass das Foto von Matthias Kley nicht den aktuellen Zustand in Putbus zeigt. Da liegt mir links zuviel Zeug herum und die Wagen wären bei den laufenden Vorbereitungen der Bauarbeiten sicher auch im Wege...

    Da es sich also durchaus um eine ältere Aufnahme handeln kann, müssen wir abwarten, wann sie einmal wieder so unterwegs sein wird.

    Oder kann Achim diese aktuelle Beschilderung und den Zustand in Putbus bestätigen?


    Mit den besten Grüßen zum Feiertag,

    Thorsten

    Hallo Micha, hallo Frank,


    vielen Dank für Eure Ergänzungen.



    Hallo zusammen,


    der Einsatz der Reisezugwagen und die 21 Pendelfahrten waren damals wohl bei den Verantwortlichen der DR nicht unumstritten. Letztlich konnten sich aber die Organisatoren des Festes zum 750. Stadtjubiläum durchsetzen, fand dieses doch am „Tag der Republik“, am 07.10.1988 statt. Unmittelbar nach dem Festwochenende wurden die Reisezugwagen wieder in ihre Heimatdienststellen gebracht, um bei Anwohnern und Eisenbahnfreunden keine Begehrlichkeiten zu wecken. Der Reiseverkehr war eingestellt und dabei sollte es definitiv bleiben. Das wollte die Rbd Dresden unmissverständlich klarstellen. Lediglich der aus Cranzahl gekommene Gepäckwagen 974-326 verblieb im Einsatz zwischen Oschatz, Mügeln und Kemmlitz.


    Für die Statistiker:


    Wolfram Wagner und Peter Wunderwald benennen in „Die Schmalspurbahn Oschatz – Mügeln (Band 2)“ / Wunderwald Bahnbücher 2019, die im Sonderzug eingesetzte Fahrzeuge als:

    • 974-326 – Gepäckwagen KD4, Werdau 1915, lfd. Nr. 751 im bildlichen Verzeichnis der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen, überführt aus Cranzahl
    • 970-343 – KB4, lfd. Nr. 711 im bildlichen Verzeichnis der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen; überführt aus Freital-Hainsberg (der „großfenstrige“ hinter dem Packwagen im 2. Foto Deines Ursprungsbeitrags)
    • 970-521 + 970-538 – Traglaster KB4tr, entsprechen der lfd. Nr. 729 im bildlichen Verzeichnis der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen, überführt aus Freital-Hainsberg
    • 970-351 + 970-533 + 970-624 – Traglaster KB4tr, entsprechen der lfd. Nr. 729 im bildlichen Verzeichnis der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen, überführt aus Radebeul Ost

    Alle genannten Fahrzeuge sind auch heute noch in Sachsen erhalten – in unterschiedlichem Zustand, als Altbau- oder Rekowagen, in Betrieb oder abgestellt.


    Viele Grüße,

    Thorsten

    Hallo Micha,


    Deine Erinnerungen trügen Dich - die Fotos entstanden mit größter Wahrscheinlichkeit bereits im Jahr 1988.

    Grund dafür waren die Jubiläen 750 Jahre Stadt Oschatz und 150 Jahre Bahnhof Oschatz, die vom 07.10. - 09.10.1988 mit großem Fest samt Festumzug gewürdigt wurden.

    Die Schmalspurzüge fuhren auch nur zwischen Oschatz Hbf und Oschatz Süd, deswegen auch die beiden Lokomotiven am Zug. Die Reisezugwagen wurden dafür aus Radebeul und Freital-Hainsberg nach Oschatz überführt. An den 3 Tagen pendelte der Schmalspurzug insgesamt 21 mal im Oschatzer Stadtgebiet und beförderte dabei über 5000 Fahrgäste.


    Nach dem Bahnhofsfest in Wurzen am 11.06., dem Tag des Eisenbahners, aus Anlass des 150. Geburtstages der Strecke von Leipzig,

    der Fahrzeugausstellung in Radebeul-Ost am 16. und 17.07. und

    dem Bahnhofsfest in Niederau vom 16. - 18.09.,

    war dies die vierte Veranstaltung in Vorbereitung des großen Jubiläums "Erste deutsche Ferneisenbahn" im Jahre 1989, mit der großen Fahrzeugparade in Riesa.


    Das wunderschöne handgemalte Schild mit der Saxonia zum Streckenjubiläum stand noch einige Jahre in der Rabatte mit den Rosen, bis es irgendwann unansehnlich war und verschwand...


    Viele Grüße aus Heiterblick,

    Thorsten

    Hallo André,


    schön, auch hier von den kleinen aber bedeutenden Zwischenerfolgen der ISEG lesen zu können.

    Ich erlaube mir, ein Foto des Wagenkastens des Bierwagens anzufügen, der im Jahre 2011 in Königsbrück geborgen wurde.

    Seinen Zustand hielt ich für sehr gut, wenn man bedenkt, dass er bereits in den 1930-er Jahren ausgemustert und verkauft wurde.

    Ein herzliches Dankeschön geht hiermit auch nach Radebeul, wo er viele Jahre geschützt untergestellt werden konnte.



    Und wer weiß, vielleicht geht ja ein Traum in Erfüllung...

    In Zittau oder Lohsdorf...

    Vielleicht...

    Irgendwann...


    Viele Grüße,

    Thorsten

                                                                                                                                                                                                                     

    Freund und Unterstützer der Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V. (ISEG) – https://www.der-letzte-Sachse.de