Beiträge von jan h.

    Hallo Jörg,


    schau mal auf dem 1. Bild im Beitrag, die Weiche im Vordergrund hat sehr kurze Weichenzungen! Ist das bei allen so, sind die gekürzt,

    könnte das eine Ursache für Entgleisungen sein? Gruß Jan

    Hallo, ich habe die etwas unklaren Kommentare noch mal auseinandergepflückt,

    traurig was man so in den vorherigen Beiträgen so lesen muss.



    Zitat: DeutzKS55


    Hallo, werte Hobby-Bahner, schön dass Ihr so viel Interesse an der Muldentalbahn zeigt.


    Aber bevor ihr irgendwelche Unwahrheiten in die verschiedenen Foren schreibt solltet ihr Euch mal vor Ort erkundigen, das wäre sehr sinnvoll.


    Darauf fragte ich


    Zitat: jan h.


    Wo kann man sich vor Ort erkundigen, gibt es eine Geschäftsstelle oder Standorte mit aktueller Bautätigkeit ?


    Antwort DeutzKS55


    Schon in Ihrer Überschrift, hätten Sie sich bevor Sie das geschrieben haben umfassend erkundigt, hätten Sie Garnichts schreiben müssen.


    Nichtssagende Antwort bzw. keine Antwort auf meine Frage, d.h. man ist gar nicht daran interessiert,

    dass irgendjemand für das Vorhaben Interesse zeigt.


    Ich fragte


    Zitat: jan h.


    Wie lang sind die herausgetrennten Schienenstücke, mit denen man Reparaturarbeiten durchführen will ?

    Wie sollen die Schienenstücke miteinander verbunden werden ?

    Wo ist das demontierte Material zwischengelagert ? ( Keine Angst , ich habe nicht vor es abzutransportieren ! )

    Gibt es einen Zeitplan sowie ein Konzept für die Sanierungsarbeiten ?


    die Antwort darauf


    Zitat: DeutzKS55


    Hallo Jan H., Es geht doch niemanden etwas an wie, wo und was die Jungs mit Ihrem Gleis machen, die kümmern sich doch auch nicht um Euer Spielzeug.


    Oben freut man sich, dass Interesse an der Strecke besteht und man wird aufgefordert sich vor Ort zu erkundigen damit keine Unwahrheiten geschrieben werden bzw. entstehen und im nächsten Moment bekommt man gesagt das es niemanden angeht, wer wie wo was wann macht. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.


    Bei solchen Reaktionen braucht man sich nicht zu wundern, dass es zu "Unwahrheiten“ oder

    doch Wahrheiten kommt.


    Schau Dir die Beiträge der Schwarzbachbahner an, so sieht Öffentlichkeitsarbeit aus!


    Das geht natürlich nur, wenn man was Ehrliches vor hat.


    Zitat: DeutzKS55


    Ich gehe mal davon aus, dass Sie dort keinen Finger krumm machen werden. Darum macht es doch so wie ich , lasst die Jungs das machen, zugelassen wird das Gleis sowieso nie mehr, und verschont mich bitte mit eurer "Fachkenntnis"


    Der Kommentar ging zwar nicht an mich, aber wer soll sich auch einen Finger krumm machen,

    wenn gar nicht dazu aufgerufen wird und man gar nicht weiß was genau das Vorhaben ist

    und wofür Hilfe benötigt wird.


    Wenn man schon sagt, dass das Gleis nie mehr zugelassen wird / werden soll, kann man 1 + 1 zusammen

    zählen.


    Dann wäre noch interessant, ob die “Jungs“ dasselbe Hobby haben wie die meisten hier oder ob das

    Hobby doch ein anderes ist.


    Das die Strecke nun im Privatbesitz ist, muss man akzeptieren und man kann Dir keinen Vorwurf machen. Dafür und die noch ungewisse Zukunft der Strecke kann man nur die Vorbesitzer in die Verantwortung nehmen, die auch kein ernsthaftes Interesse an einer Wiederbelebung hatten,

    was die wahrscheinlich jetzt nicht mehr interessiert, was hier passiert.


    Da die Strecke ja öffentlich einsehbar ist, musst Du auch mit öffentlichem Interesse und Fragen rechnen.


    Jetzt muss man hoffen, dass die Anrainer der Umgebung ein Auge auf das Tun und Machen der Jungs

    haben.


    Gruß jan h.


    Hallo, werte Hobby-Bahner, schön dass Ihr so viel Interesse an der Muldentalbahn zeigt. Aber bevor ihr irgend welche Unwahrheiten in die verschiedenen Foren schreibt solltet ihr Euch mal vor Ort erkundigen, das wäre sehr sinnvoll. Natürlich ist die Wahrheit nicht so spektakulär wie Gerüchte, aber es würde allen nützen. Ich habe es getan und nun meine Korrektur Eurer Fehler: 1.) Die Muldentalbahn wird nicht (wegen angeblich hoher Schrottpreise) zurück gebaut, sondern sie muss an vielen Stellen dringend repariert werden, dazu werden vom nicht benutzen Teil Schienen entnommen und an den erforderlichen Stellen, wie z.B. in Rochsburg, wieder eingebaut. 2.) Den Trabbi-Fahrern wurde nicht verboten zu fahren. Es wurde lediglich der alte Vertrag fristgerecht gekündigt, der neue Vertag tritt mit Ablauf des Alten unter Berücksichtigung der jetzigen Gegebenheiten in Kraft. 3.) Im Bereich Glauchau gibt es 2 Draisinenfahrer die bisher ohne Hauptuntersuchng für ihre Fahrzeuge, ohne Führerschein (einen solchen braucht man auch für Draisinen) und ohne Versicherung gefahren sind und sogar öffendliche Strassen überquert haben. Das ist eine Straftat, die im Schadensfall keine Versicherung deckt, schlimmer noch, der Gleiseigentümer wird u. U. zur Schadensdeckung herangezogen. Solche Leute kann und darf man nicht fahren lassen. Also, wenn ihr wieder mal über die Muldentalbahn schreiben wollt, dann geht hin, informiert Euch und schreibt dann erst. Mit Neider muss man halt leben. Bleibt gesund und geniest Euer Hobby


    Hallo @ DeutzKS55,


    folgende Fragen entstehen beim Lesen Deines Textes :


    Wo kann man sich vor Ort erkundigen, gibt es eine Geschäftsstelle oder Standorte mit aktueller Bautätigkeit ?

    Wie lang sind die herausgetrennten Schienenstücke, mit denen man Reparaturarbeiten durchführen will ?

    Wie sollen die Schienenstücke miteinander verbunden werden ? ( Schweißen oder Laschen) Der Sanierungsbedarf besteht meiner Meinung eher im Bereich der Schwellen, siehe Bild aus dem Jahr 2014 im Bereich Bhf. Rochsburg



    Wo ist das demontierte Material zwischengelagert ? ( Keine Angst , ich habe nicht vor es abzutransportieren ! )

    Gibt es einen Zeitplan sowie ein Konzept für die Sanierungsarbeiten ?


    Man könnte die Liste an Fragen problemlos verlängern. Eine Beantwortung /Stellungnahme/Transparenz zum Vorhaben würde weiteren "Gerüchten" vorbeugen. Letzte Frage noch, wer ist eigentlich mit Neider gemeint ?


    Grüße jan h.

    ich finde auch, man hätte bis Gernrode mittels Dreischienengleis die Regelspur erhalten müssen. Sonderzüge hätten hier schön enden und versorgt werden können ohne den ÖPNV zu behindern. Eisenbahnvereine benötigen auch immer neue Ziele um in ihr Fahrtprogramm keine

    Eintönigkeit rein zubekommen. Das wäre ideal für etwas Abwechslung.

    Die meisten Sonderfahrten gehen alle Richtung Wernigerode/Brocken, der Rest kommt dabei zu kurz.

    Grüße

    Anfang der 80iger gab es im Modelleisenbahner einen Bericht darüber, da wurde bestimmt der Name genannt. Habe

    leider das Heft nicht griffbereit. Es war jedenfalls schon ein Farbexemplar.


    Gruß jan

    @Thomas

    als ich dort war hatten sie bloß die 118er 2 m aus dem Schuppen mit der 132 rausgezogen, sonst war nichts weiter.

    Die 132 wurde dann mehrfach gedreht.

    Es müsste ja drin jeweils die Absperrungen und Beschilderung an den Fahrzeugen abgebaut werden. Das ist ziemlich aufwändig.

    So was müsste dann wahrscheinlich vor angemeldet werden, sollte aber möglich sein, mal ein paar Fahrzeuge ins Licht zustellen.

    Hatte auch gehofft, dass mehr draußen steht. Es war sehr wenig Personal zu sehen.


    Grüße Jan