Beiträge von Weiche

    Der Aspekt, den Gizmo bereits auf Seite 2 genannt hat, ist nicht zu unterschätzen. Dass zeigt ja nur, wie "professionell" und "dokumentarisch" das Video vom Autor kommentiert wurde.

    Es ist intellektuell einfach so belastend, wenn bei jeder noch so unpassenden Gelegenheit über Flüchtlinge gepestet werden muss. Was haben Flüchtlinge mit dem Thema FHWE zu tun? Absolut rein gar nichts - aber dazu kommentieren kann der Videoautor ja trotzdem. Geht es noch peinlicher und intellektueller flacher?


    Viele Grüße

    Matthias alias Weiche

    Wozu brauch es auch noch die Rollbockanlage? Ich persönlich glaube nicht mehr, dass es eine Zukunft für den Güterverkehr bei der HSB gibt. Und solange die beteiligten Gesellschafter kein Interesse an einer Reaktivierung haben, wird sich diesbezüglich auch nichts ändern.


    Die Wiederaufnahme des schmalspurigen Güterverkehrs im Zillertal zeigt doch, dass solche Reaktivierungen nur mit staatlichen Zuschuss finanziell zu stämmen sind und auch alle Beteiligten an einen Strang ziehen "müssen".


    Viele Grüße

    Matthias

    Volker Dehnke - Im Nachhinein betrachtet sind zwar viele Bilder "nur" aus Nordhausen und wenige Streckenbilder entstanden, aber ich bin doch froh, damals so viel Zeit in das Thema investiert zu haben. Ohne hier eine Diskussion eröffnen zu wollen, aber das Thema Güterverkehr und HSB scheint wohl endgültig beendet zu sein. Leider.


    Gehört zwar nicht hier hin: Da ich in Erfurt direkt in einem Bürogebäude arbeite, dass an der Bahnstrecke liege, habe ich mir vorgenommen mal wieder Zeit in das Thema zu investieren. Aktuell will ich eine Fotoreihe über die Bedienung der Gleisanschlüsse in Arnstadt machen.


    Viele Grüße

    Matthias alias Weiche

    @ Niels - für mich gehört es nicht zum sprachlichen Rüstzeug des Querschnitts unserer Gesellschaft, von "nachts hintern Busch gezogen werden und ne richtige Tracht Prügel bekommen" zu schreiben. Meine Kritik hat wenig mit elitärem Gehabe zu tun, sondern mit gewissen Umgangsformen, die eigentlich Standard in unserer Gesellschaft sein sollten (?).


    Was ist nur aus dem Forum geworden? Ständig eskalierende Konflikte und Beiträge, die eher an den Stammtisch passen aber nicht in dieses Forum.


    Die sprachliche Agressivität, die man mitlerweile vielerorts nur noch liest, ist echt erschreckend.

    Hallo Lukas,


    vielen Dank für diese Info. Wir fahren am 21/22. August extra nach Dresden, um zu meinem Geburtstag mal wieder mit der fantastischen Lößnitzgrundbahn zu fahren. Da passt die Sonderfahrt natürlich perfekt. :thumbup:


    Viele Grüße

    Weiche

    Bei allem gebührendem Respekt, aber ich habe doch von einem grundsätzlich berechtigten Anliegen geschrieben.


    Und wenn du es so genau wissen willst: ja, ich bin Landesbeamter und bin zur Verfassungatreue verpflichtet. Reicht dir das um zu wissen, welches Geistes Kind ich bin?


    Ach ja, du setzt dich zur Wehr indem du erstmal alle Beamten aus Brüssel als Schreibtischtäter beleidigt. Sehr sinnvoll. Was kommt als nächstes? EU ist böse und gehört zerschlagen? Es ist deine Pflicht, erstmal auf die EU abzukotzen und ausführende Mitarbeiter der EU-Verwaltung zu beleidigen? Bitte was?


    Sorry, aber so ein politisches Gelaber gehört einfach nicht in dieses Forum.

    Alleine schon die Wortwahl von EU-Kadavergehorsam durch Schreibtischtäter zu schreiben, disqualifiziert den Beitrag für jegliche sachliche Diskussion.


    So ein geistigen Bullshit hier abzusondern finde ich einfach nur peinlich. Manche Leute sollten sich mal überlegen, was sie schreiben und ob Argumente für ein - grundsätzlich berechtigtes - Anliegen wirklich dadurch an Schlagkraft gewinnen, indem man ganze Berufszweige erstmal diskreditiert und als Schreibtischtäter beleidigt. Geht's noch?

    @ Michael


    Ich kann dir nur zustimmen, was das Kommunikationsdesaster angeht. Auch ist der Fahrplan wirklich arg dünn und ich frage mich ernsthaft ob und wann es wieder einen gleichwertigen Vor-Corona-Fahrplan geben wird.


    Allerdings gebe ich dir zu bedenken, dass die fehlenden (negativen) Äußerungen der örtlichen Amts- und Mandatsträger durchaus begründet sein kann. Laut meinem Wissen, müssen die beteiligen Gesellschafter sich zu 10% an der Förderung durch die Länder beteiligen. Dies machen die Gesellschafter durch die Nachschusspflicht in Höhe von bis zu 100% ihrer Gesellschafter Anteile. Insbesondere von dem wirtschaftlichen Hintergrund, wegbrechenden Steuereinnahmen, mit der Corona-Krise verbundene Kosten für die Gemeindekassen, kann ich mir durchaus vorstellen, dass die Gesellschafter da äußerst scharf nachrechnen, wann die HSB den Betrieb wiederaufnimmt und in welchem Umfang dies geschehen soll.


    Oder für dich etwas wirtschaftlicher ausgedruckt: die Shareholder haben finanzpolitische Interessen, die vor einer Wiederaufnahme des Verkehrs geprüft werden und die wahrscheinlich schwerer wiegen, als die Interessen der Stakeholder.


    Im übrigen kann die HSB mit ihrer Gesellschafterstruktur, bestehend aus neun Gesellschaften aus drei Bundesländern und der Förderung durch die Länder Sachsen-Anhalt und Thüringen nicht mit anderen Betreibern verglichen werden.

    Vielen Dank für die Bilder aus Jenbach. Toll, dass dort die Rückverlagerung von Straße auf Schiene offenbar funktioniert.


    Wie aus dem Artikel auf der Webseite Lok-Report hervorgeht, sollen jährlich rund 200.000 Tonnen befördert werden. Finde ich sehr beeindruckend. Und immerhin sollen die Stückkosten pro Wagen gegenüber dem personalintensiven Rollwagenverkehr um rund 50% niedriger sein.