Beiträge von no-night

    Entschuldigt' mal alle, ich wollte hier keine Enten liefern... frühere Infos haben mich verwirrt.


    Also richtig: 490 053 gelangte nach Balatonfenyves. 490 039 ist mit Fristablauf bei der Kindereisenbahn abgestellt. Was mit 490 056 los ist, weiß dann aber nicht mehr... kisvasut.hu spricht über Debrecen, das soll aber nur Werkstatt sein, keinesfalls die dortige Schmalspurbahn.


    Die Aufarbeitung von 490 053 soll wohl in Istvántelek erfolgen, in Hűvösvölgy sind die Bedingungen für so eine große Dampflok-Reparatur nicht gegeben.

    Auf den Bilder von Historik Mobil wurde nur wenig Aufpassen dem Reichsbahnzug gewidmet. Also hier eine Frage: war das schon mit dem Radebeuler Zweitklasswagen in Einsatz? Oder befindet sich er noch in Aufarbeitung?


    Und ist die IV K 132 so kräftiger, daß sie den Sachsenzug mit vier Reisezugwagen und den Vierachser-Packwagen befördern konnte? Für die SOEG-Sachsenlok war das gesagt, es wird lieber der Zweiachser-Pw mitgeführt, um sie zu schonen.

    Ich finde, dass die 78+44 ein recht harmonisches Ensemble bilden.

    Das denke auch ich so, es muß aber noch einige Zeit vergehen, bis diese Garnitur auch außerhalb der Remise sichtbar sein kann. Die Steckdosen von Tw 78 beinhalten ja keine Kontakte, und warscheinlich fehlt auch die nötige Verkabelung.


    (Übrigens sind sogar zwei Beiwagen-Kasten aus Ústí nad Labem in Liberec aufbewährt, einer (Nr. 9) in der Prosecer Lagerhalle von Boveraclub, und der andere (Nr. 11) wird als "Schauwerkstatt" im Technikmuseum gezeigt. Das alles ist aber genauso ferne Musik der Zukunft, wie Tw 36 oder der Marienbader Wagen.)

    So, wie versprochen, jetzt die Fotos über meiner Sonderfahrt - nachdem ich mit Boveraclub sehr enge Kontakte pflege, und auch schon 2015 ein mehrtägiges Programm für meine Kumpels zusammenstellte, was auch eine Fahrt mit 117+44 von Liberec nach Jablonec beinhaltete, war es höchste Zeit, auch Rückweg zu letztem mal bildlich zu verewigen. Jetzt kamen aber trotz fortgeschrittener Impfungen nur ein einziger Freund mit seiner Frau... naja, Fristen waren knapp, so konnten aber Fotohalte trotz Fahrplanhektik problemloser gemacht werden.


    Zur Abfahrt vorbereitet:

    1495096.jpg

    Das ist noch nicht Rückkunft - wegen Weichentausch am Fügnerova (erstes Schritt zu Schmalspur-Abbau wird schon getan) mußte geschoben aus der Remise kommen.

    1495026.jpg

    Schleifenfahrt neben Einkaufszentrum wird auch Geschichte sein:

    1495032.jpg

    Vratislavice Lekárna:

    1495056.jpg

    1495057.jpg

    Berühmte Niemandsland-Bilder um Proseč:

    1495060.jpg

    1495093.jpg

    Ausweiche Proseč...

    1495065.jpg

    ...und die Begegnung mit Plan-Tatra

    1495063.jpg

    Felsen um Brandl

    1495085.jpg

    1495084.jpg

    Schon auf dem Rückweg - Novy Svet:

    1495012.jpg

    Das berühmte einsame Haus:

    1495011.jpg


    Froschperspektive mit viel grün:

    1495004.jpg

    Auf der Neutrassierung um Textilana:1494997.jpg

    Nach Rückkehr wurde viel Rangiererei gemacht, was immer wieder interessante Konstellationen mit sich brachte:


    1494830.jpg

    1494843.jpg

    1494860.jpg

    1494893.jpg

    1494895.jpg

    ...und da wurde zum Schluß auch die Garnitur zu 6. Juli vorbereitet (und Rücklichter des Turmwagens zu ersten mal getestet)


    1494914.jpg

    1494913.jpg

    Das war's von


    Péter


    der aber auch für Fahrten auf der restlichen Meterspurstrecke sowie mit dem Gothazug auf beiden Spurweiten gerne rückkehren wird.

    Ist eigentlich bekannt, was mit den historischen Fahrzeugen passiert? Werden diese umgespurt? Oder bleibt in der Stadt eine zweispurige Strecke erhalten?

    Die zwei Tatras liefen schon seit der Übernahme (T2 aus Ostrava, T3M aus Prag) auf Normalspurdrehgestellen, T2 wurde nach Abtransport von Tw 18 und 19 auf Meterspur umgesetzt, und T3M extra für dieses Anlaß. So ist Rückbau fast wie nichts, auch die Betriebsfahrzeuge wechselten ab und zu Drehgestelle, wenn es auf einer Spurweite zeitweise knapp war.


    Für die Gothas hat Boveraclub weitere Pläne: auch der, jetzt im Technischen Museum stehende Jenaer Fahrschul-Bw 197 soll zuerst auf dem Netz gesetz und ähnlich umlackiert werden - da ist aber eine komplette Neuverkabelung nötig - so wird eine Garnitur zur Verfügung stehen. Mittelfristig soll aber Umspurung erfolgen - so kann auch Gesamtnetz (sowie nach Horní Hanychov endlich) mit historischen Zweiachser befahren werden. Dafür soll Tw ein Fahrgestell aus Dresden bekommen, beim Beiwagen ist's noch nicht entschieden, aber vermutlich soll es Leipzig sein.


    Für die Jablonecer 117+44 sowe "Bovera" 78 aus Ústí nad Labem verbleibt Dreischienengleis (auch hinaus 2023 was von Boveraclub kommuniziert wurde), aber wahrscheinlich nur zwischen Remise und Lidové Sady, nach Viadukt nicht mehr. Irgendwann soll auch einmal der erste Tw des Stadtes aus einem Kasten-Wrack und ein Augsburger Fahrgestell (beides in Museum ausgestellt) entstehen, das ist aber genauso Zukunftsmusik, wie die Aufarbeitung der übrigen Überbleibseln.


    So viel jetzt von


    Péter


    der aber in Kürze auch Bilder seiner eigenen Sonderfahrt am 4.7. liefern wird. ;)

    Ungarn schafft aber zum 24.06. alle Grenzkontrollen wieder ab. Zudem sind mir private deutsche Personen bekannt, die bereits in den vergangenen Wochen problemlos nach Ungarn einreisen konnten und das sichtbar als private Reise.

    Ich sehe im Sommer kein Problem, nach Ungarn einzureisen.

    Das mit der Abschaffung der Grenzkontrollen scheint ein Fehlinterprätation der Nachrichten zu sein. Es wurde durch Außenminister nur darüber gesprochen, daß die bislang nur im beschränkten Stückzahl eröffneten Grenzübergänge zu die Schengen-Staaten wieder aufgehen. Dahinter kann aber auch das stehen, daß nach Entfall der Ausgangssperren mehr Polizisten und nach Auszug von den meisten Krankenhäuser auch mehr Soldaten zur Verfügung stehen, welche die Kontrollen machen könnten.


    Man sollte durchstöbern, welche Immunitätsnachweise zur Einreise und insbesondere innehalb Ungarns - es gibt eine eigene Karte für Geimpften und Genesenen - bei Unterkünften, Restaurant-Innebereichen und Freizeiteinrichtungen (Museen, Zoos, Bäder) angenommen werden.


    Vor eine Woche unternahm ich eine Reise nach Krakau - einzig, wo ich unterwegs kontrolliert wurde, war mein Rückkehr nach Ungarn. Staatliches Propaganda wäscht noch in die Hirne ein, wie gefährlich es in Ausland sein kann, daß in Österreich "indisches Mutant" auf Hochtouren tobt, dagegen würde ein Entfall der Kontrollen sprechen. Ich kann nur sagen: 'mal EU-Immunitätsausweis oder eine bilaterale Anerkennung abzuwarten.


    Im letzten Monat wurde die Dampflok aus Kecskémet nach Balatonfenyves überführt, mal sehen ob und wann wir sie vor einem Zug sehen werden. Die Zulassung dieser Lok war noch zu Betriebszeiten der Kecskéméter Bahn abgelaufen.

    Nein, das ist nicht 490.053 aus Kecskemét, sondern 490.039 der Kindereisenbahn. (Dagegen verbleibt die ehemalige Stammlok von Balatonfenyves - 490.056 - in Budapest.) Sie hat irgendwelches Fristablauf bzw. technischen Problemen, diese sind aber zeitnah zu meistern.


    Nach Balatonfenyves gingen etliche Personenwagen aus Kecskemét, darunter einer mit offenen Plattformen - aus der Nostalgiegarnitur, wie auch ein zu die Kindereeisenbahn (der ist schon aufgearbeitet). Der zweite Wagen hat Gepäckraum, und soll in Balatonfenyves Buffetwagen sein.

    Noch eine kleine Anmerkung zum Thema Lyrabügel: Ursprünglich bestand der Vorteil der Lyrabügel gegenüber Rollenstromabnehmern gerade darin, dass der Lyrabügel an den Endstellen nicht umständlich gedreht werden musste, sondern einfach durch langsames Anfahren in der Gegenrichtung umgeklappt werden konnte. Dafür war in Straßenbahnnetzen, in denen Lyrabügel verwendet wurden, die Fahrleitung an den Endstellen besonders hoch aufgehängt, um dieses Procedere zu ermöglichen. In heutigen, dafür nicht mehr vorgesehenen Fahrleitungsnetzen gibt es solche Stellen in aller Regel nicht mehr, so dass dann (wie hier abgebildet) auf die Möglichkeit des Drehens zurückgegriffen werden muss (bzw. beim Rangieren über kurze Strecken mit sehr geringer Geschwindigkeit kann man den Lyrabügel mitunter auch mal „schieben“).

    Lyra gegen Stange hat auch zwei weitere Vorteile: Entfall von Aussprungsgefahr und Ersparnis von Oberleitungsweichen.


    Und für Umklapen gibt's auch eine dritte Möglichkeit: Bügeln haben eine Teleskop-Federung, mit welcher auch bei niedrigeren Oberleitung geht. So'was hatten z.B. die Wiener Strassenbahnwagen.

    So wie erwünscht, sollte jetzt die nächste Themenfahrt aus Oktober 2017 kommen - diesmal mit einer Strassenbahngarnitur aus Gent, von Knokke bis Westende und zurück. Wetter spielte allerdings auch jetzt wenig mit.


    Neben der Fahrt wurde auch die Remise von Knokke besucht. Wie in De Panne, gibt's auch hier viele historische Schätze, wie diese spätere Stahl-Vierachser:


    1056801.jpg

    und der oben unidentifizerte Beiwagen mit offenen Plattformen - hat die Nummer 11593 (obiges Schwesterfahrzeug übrigens nicht 6768 sonder 8768!)


    1056806.jpg

    Innen haben beide aus Rohr geflochtete Sitzbezüge - sonst für portugiesischen Strassenbahnen typisch - und Lampen mit Blumenkuppeln (das ist in 8768)


    1056809.jpg

    auch zwei PCC's aus Gent sind hier zu finden


    1056756.jpg

    Jetzt aber los zu Fahrt - die Strassenbahn steht in der Schleife von Klokke mit Kirchblick bereit...


    1057269.jpg

    ..aber auch herbstliche Blumen ermöglichen künstliche Darbietung.


    1057315.jpg

    Beiwagen übrigens aus 1912 und war ehemals Tw - Triebwagen ist Bj. 1930, ein Dreiachser... und sogar zwei weitere Wagen dieses Typs sind hier erhalten.Beide stehen hier vor den Dünen zwischen Blankenberge und De Haan


    1057301.jpg

    De Haan ist nicht nur bahnhofsseitig malerisch:


    1057276.jpg

    In Oostende wird wieder ein Bißchen angehalten, was erneut für "Snacks" reicht - ich muß alle sprichwörtlich ernüchtern: trinke kein Alkohol, so kann auch die Biere wenig schätzen... allerdings ist "Delirium Tremens" mit den rosaroten Elefanten sogar für mich höchst lustig.


    1057262.jpg

    Jetzt kommen die berühmten Küstenfotos schon auf der Hinfahrt:


    1057317.jpg

    1057318.jpg

    ...aber auch unten kann es mit den Dünen und Relikten des Atlantikwalls interessant sein:


    1057316.jpg

    Ab der Schleife von Westende geht's wieder ostwärts


    1057284.jpg

    Entlang der Küste wird auch mit Sand mächtig beherrscht


    1057312.jpg


    In der Stadtzentrum von Oostende steht auch dieses schöne Wartehäuschen:


    1057304.jpg

    Nach einer der Drehbrücken in Oostende wird auch andere, moderne Verkehrssparte begegnet:


    1057311.jpg

    Von Bahnhof Haan (ja, das heißt Hahn, auch laut dem französischen Bezeichnung auf dem Schornstein) kann man nie genug bekommen:

    1057280.jpg


    Nach Programabschluss wird in die, nur für Museumszwecke verwendete Fahrzeughalle von Knokke eingerückt:


    1057270.jpg

    Soviel erneut von


    Péter


    der mit weiteren histosichen Wagen noch gerne mehrere Fahrten auf dieser interessanten Strecke unternehmen möchte.

    Ach, die liebe Kusttram... zuerst habe ich dort 2011 ein Besuch zu einem Fahrtag abstattet, und konnte auch einen Sonderzug mit der herrlichen Standard-Holzgarnitur in Oostende und De Haan erwischt werden:


    583733.jpg

    583732.jpg

    ...sowie auch diese interessante Konstellation mit einem PCC aus Haag


    583741.jpg

    und das war auch ein Debüt für den seither sich in Antwerpen befindlichen Poldertram-Tw


    583746.jpg

    In Mai 2017 wurde eine "Themenfahrt" zwischen De Panne und Blankenberge mit der Standard-Garnitur, verstärkt durch den kleinen Zweiachs-Bw veranstaltet. Trotz teils defekter Kamera und nicht immer idealen Wetters kamen mehrere gute Fotos zusammen:


    Zuerst Aufnahme der Teilnehmer, die mit der Bahn gekommen sind:


    1022190.jpg

    Fotohalt in Nieuwpoort beim König Albert I. Denkmal


    1022201.jpg

    ..und vor Kurhaus Oostende


    1022195.jpg

    Oostende Bf. ließ nicht nur solche Konstellationen zu, sondern auch eine kleine leibliche Stärkung in einer nahgelegenen Friterij...


    1022197.jpg

    Auf der Weiterfahrt darf auch Beiwagensicht sein:


    1022160.jpg


    Schönste Gebäude der Bahn ist zweifellos Bf. Haan:


    1022202.jpg

    Ab der Schleife nach Blankenberge geht's wieder zurück:


    1022204.jpg

    Eine Halt auch in Stadtzentrum von Blankenberge:

    1022205.jpg

    ...und als wahre Höhepunkt die berühmten Küstenbilder am Atlantikwall:


    1022207.jpg

    1022206.jpg

    Selbe Jahr hatte auch eine weitere Themenfahrt mit einer ganz anderen Garnitur aber genauso interessanten Fotomöglichkeiten... falls gefällig, teile ich auch jene Bilder gerne.


    So viel jetzt von


    Péter


    der gerne endlich erneut ein "Mitraillette" in einem belgischen "Frituur" auffressen möchte.