Beiträge von Marcus

    ...und in Frankfurt der REWE im ehemaligen Straßenbahndepot....

    kleine offtopic-Ergänzung:
    Es gibt in Frankfurt zwei Rewe in ehemaligen Straßenbahndepots, einen in Bornheim in der Heidestr. 137 und einen in Sachsenhausen in der Textorstr/ Bruchstr.
    Beide sind sehr hübsch geworden, wobei der in Bornheim noch mehr Patina und originale Bausubstanz bietet.
    Hier mal zwei Bilderlinks (Bildersuche mit den Schlagworten rewe+frankfurt+straßenbahndepot):


    https://commons.m.wikimedia.org/wiki/File:Frankfurt,_Straßenbahndepot_Textorstraße_(3).JPG
    http://www.lueck-gruppe.de/spi…es-strassenbahndepot-ffm/


    So etwas wäre - den Willen zur Erhaltung zumindest der Fassaden vorausgesetzt - auch in Dipps machbar...

    Guten Abend in die Runde,


    Das ist ja lustig - Forumstreffen im Feldbahnmuseum.
    Und ich habe Euch wohl knapp verpasst, denn ich war erst gegen 17 Uhr im Museum und konnte gerade noch die vielen Besucher abrücken sehen. Für eine Fahrt in den Park und zum Feuer mit dem letzten Zug - leider mit Diesel - hat es aber noch gereicht. Und die allerletzte Wurst vom Grill haben wir auch gerade noch erwischt.


    Wie Rafael schon schrieb, waren die Besucherzahlen mal wieder richtig gut. Unsere größte Kundengruppe sind definitiv Familien mit (Klein)Kindern und Verwandschaft inclusive Oma und Opa - ich schätze deren Anteil auf mindestens 70, eher 80 Prozent. Dazu kommen noch etwa 10% Eisenbahnfreunde und 10% sonstige Technikinteressierte.
    Viele Besucher kommen übrigens auch mit dem ÖPNV zu uns, denn wir haben sogar eine eigene Haltestelle: Die Busline 50 hält direkt vor dem Museum und die Haltestelle heißt - Überraschung - „Feldbahnmuseum“. :thumbsup:
    Wie Lenni schon schrieb, ist bei uns alles eine Nummer kleiner und damit für kleine Besucher sicherlich viel besser erlebbar und erkennbar als bei der „großen“ Bahn. Und näher ran darf man auch. Ein weiter Vorteil, gerade für jüngere Kinder, sind die kurzen Streckenlängen mit mehrfachem Fahrtrichtungswechsel, Rangierarbeiten, Umsetzen der Lok, Weichen umlegen usw. Dadurch gibt es ständig etwas Neues zu sehen und es wird nie langweilig.
    Und wenn der Nachwuchs dann doch mal unleidig ist, kann man einfach aussteigen und ist auch zu Fuß schnell wieder im Museum.


    Schön zu hören, dass es Euch so gut gefallen hat. Hoffentlich kommt Ihr bald mal wieder vorbei?

    Guten Abend in die Runde,


    ich vergaß noch zu erwähnen, das der ehemalige Supermarkt oberhalb des Lokschuppens laut diversen Quellen (mal ein bisschen die Suchmaschine angeworfen...) der IG Pressnitztalbahn gehört.
    Im EK-Artikel wurde ausdrücklich betont, daß die Verbindung vom dortigen Parkplatz zum Bahnhofsgelände so angelegt werden soll, dass sie auch für ältere Menschen und Familen mit Kinderwagen bequem zu begehen ist.


    Nochmal zum Wohnblock:
    Übrigens sind nach dem Erwerb des Wohnblocks durch die IGP laut Artikel auch einige Press-Mitarbeiter und Vereinsmitglieder dort eingezogen und tragen durch ihre Mieten dazu bei, das Ding baldmöglichst abzuzahlen.
    Insofern hat die IPG derzeit gar kein Interesse, den Block zu leeren - im Gegenteil. Laut EK-Artikel hat sich durch den Auszug von Altmietern die Last für den Verein erhöht; sprich es dauert länger, bis der Kredit abbezahlt ist.


    Die Reihenfolge hat André klar formuliert:
    Erst neue Parkplätze mit Wegeanbindung schaffen, bevor die bisherige Parkfäche wieder Gleisanlage wird.
    Den Wohnblock abbezahlen, dann kann abgerissen werden.
    Und dann erst soll der Lückenschluss kommen.


    Aber der vorgesehene Endzustand mit 4 Gleisen und neuem alten Güterschuppen wird definitiv ein Hingucker.
    Ich freue mich darauf - und wie! :wink:

    Hallo zusammen,


    Es gibt Neuigkeiten: Im aktuellen Eisenbahn-Kurier, Ausgabe November 2018 erläutert André Marks die weiteren Planungen zum Bahnhof Jöhstadt.
    Ganz kurz die wichtigsten Punkte:
    - für die vor dem Empfangsgebäude heute vorhanden Parkplätze muss Ersatz geschaffen werden, dies soll oberhalb des Lokschuppens auf dem Gelände des bisherigen Supermarktes erfolgen. Und es muss eine direkte Fußwegverbindung von dort zum Bahnhofsgelände hergestellt werden. Erst danach kann der bisherige Parkplatz aufgelassen werden. Zeithorizont: mindestens bis 2020
    - der Neubau-Wohnblock ist noch lange nicht bezahlt, erst nach kompletter Tilgung ist an einen Abriss zu denken. Zeithorizont: keine Angaben. Es klingt aber eher nach einigen Jahren.
    - der Aubau mit 4 Gleisen wurde bestätigt
    - neue Gleisanlagen werden nach aktuellen Normen gebaut, also S49 und heute übliche Weichenwinkel
    - auch der Wiederaufbau des Güterschuppens inclusive Gleissanschluss ist Teil der Gesamtplanungen
    - erst nach Abriss des Wohnblocks soll es mit dem Gleisbau weitergehen, ein provisorischer Lückenschluss ist nicht angedacht
    - Ziel ist die Fertigstellung „in den 2020er Jahren“
    ...
    Und langfristig wird noch weiter nach Süden gedacht als bisher - die Strecke könnte also eines Tages Richtung Grenze / Feuerlöschgerätewerk
    weiterführen.


    Ich bin immer wieder beeindruckt, wie langfristig und strukturiert die Preßnitztalbahn plant.
    :thumbup:

    Hallo Jan,


    danke für den Link.


    @Dampfachim , sofern es Deine Zeit erlaubt und Du möchtest, würde sich die Community sicherlich - zu gegebener Zeit - über ein paar Updates und Bilder zum Neubau freuen.


    Ich freu mich schon darauf, sich hier in angenehmer Atmosphäre darüber auszutauschen.


    Bei einigen Kommentaren auf DSO stellen sich mir die Nackenhaare auf. Bin ich froh, das das hier - in der Regel :) - angenehmer abläuft.

    Hallo in die Runde,


    ich glaube, das Thema „Pollo: neues altes Bahnhofsgebäude in Mesendorf“ ist bisher noch nicht im Forum vertreten.


    Worum geht es?


    Mit Hilfe von Fördermitteln lassen die Jungs und Mädels vom Pollo das Bahnhofsgebäude in Mesendorf wieder auferstehen!


    Der Bau soll anhand von alten Fotos und Zeichnungen exakt dem abgerissenen Original nachempfunden werden.
    Und direkt daneben wird im gleichen Baustil noch ein Toilettengebäude für die Fahrgäste errichtet.


    Beide Gebäude sind Neubauten, die mit aktuellen Baumaterialien errichtet werden, aber dennoch nach Fertigstellung ein historisches Flair ausstrahlen werden:
    Denn die Außenwände werden mit historischen Original Mesendorfer Ziegeln verkleidet, die 2017 bei einem Abbruch einer Scheune gesichert werden konnten.


    Na, seid Ihr neugierig geworden?


    Mehr Details findet Ihr auf der Pollo-Projektseite:
    https://www.pollo.de/&ref=182


    Den Baufortschritt könnt Ihr im Bautagebuch oder im Facebook-Auftritt des Pollo bewundern:


    https://www.pollo.de/bilder&a=106


    https://m.facebook.com/kleinbahnmuseum


    Daß die Freunde des Pollo sich über kleine und große Spenden freuen, muss ich eigentlich nicht erwähnen. Ich mach’s aber trotzdem - und zwar gerne. :sing::wink: