Beiträge von John

    Hallo,

    ja, es ließe sich schon die Frage Stellen, gab es denn in dem heißen und extrem trockenen Sommer 2018 überhaupt zwei aufeinanderfolgende Tage mit derart kühlen und regnerischen Wetter? Ja leider und zwar genau an diesem Wochenende. Hinzu kam noch ein hässlicher Wind. Das Ergebnis davon macht das folgende Bild recht gut deutlich.


    Bild 3

    Der Klappdeckelzug mit der nicht betriebsfähigen "Vorspannlok" 99 561 kurz vor Mügeln

    Wie auf den schönen Aufnahmen von Thomas gut zusehen, unmittelbar vor und nach dem Wochenende war eitel Sonnenschein in und um Mügeln.

    Hier mal noch die Klappdeckelwagen des Zuges:


    97-27-18 FVWR

    97-27-06 VMD

    97-27-19 IGP

    97-27-14 IGW


    Und natürlich liegt das Verkehrsmuseum Dresden mit seinem Facebook-Eintrag falsch, denn es gibt im Sächsischen Schmalspurbahn-Museum Rittersgrün mit dem 97-27-04 noch einen fünften erhaltenen KKw.


    Viele Grüße

    Joachim

    Hallo Thomas,


    wow, was für ein geile Bildreportage! Ich bin einfach nur begeistert!

    Der Klappdeckelzug auf der Döllnitzbahn war wirklich eine richtig tolle Sache, bei leider doch sehr bescheidenem Wetter. Bei dieser einmaligen Veranstaltung waren vier der insgesamt fünf erhaltenen KKw´s im Einsatz.


    Ich selber habe gerade sehr wenig Zeit fürs Hobby. Bisher habe ich deshalb leider auch nur zwei Bilder meiner Ausbeute belichten können.


    Bild 1

    Einfahrt Nebitzschen (23.06.)

    Bild 2

    Auf der Kemmlitzbach - Brücke gleich nach der Ausfahrt aus Nebitzschen auf dem Kemmlitzer Streckenast (23.06.)




    Vielleicht demnächst mehr.

    Viele Grüße

    Joachim



    PS: Ein Vorbildfoto für die Verladungsszene in Glossen aus dem Jahr 1943 befindet sich in dem sehr empfehlenswerten Buch "Die Wagen der sächsischen Schmalspurbahnen, Band 2" auf Seite 169 links oben.

    Hallo nochmal,


    hab ich doch glatt vor lauter Schmökern im Buch vergessen, auch von mir vielen Dank für die schönen bildlichen Eindrücke von dem tollen Fest, bei dem ich dieses Mal leider nicht dabei sein konnte.

    Ich bin immer wieder begeistert, was die Schwarzbachbahner so alles auf die Beine (und Räder) stellen. Ein Chapeau von mir geht unbedingt auch nach Lohsdorf!

    Dieses wunderbare, wenn auch etwas fiktive, I K - Züglein im DRG- Gewand war eine super Idee und zeigte doch sehr schön das Konzept der Schwarzbachbahner. Von dem liebevoll bis in Detail restaurierten K 2009 bin ich immer wieder begeistert und macht bei mir große Vorfreude die Fertigstellung von K 1616.


    Joachim

    Guten Abend ins Forum,


    nach jetzigem Wissensstand war die 99 7504 bis Dezember 1928 auf der KH-Linie im Dienst. Sie war damit die I K mit dem längsten Betriebseinsatz bei der DRG und die KH-Linie die letzte DRG-Strecke mit dem Betriebsinsatz einer I K. Eine angeschriebene Reichsbahnnummer ist bei ihr und allen anderen I K, die 1925 noch nicht ausgemustert waren, nicht belegt. Die Indienststellung der Blechbeplankten dürfte sie aber knapp verpasst haben.


    In diesem Zusammenhang ein Chapeau an die Autoren des ersten Bandes!


    Viele Grüße

    Joachim

    Hallo Johannes,


    ich wollte nur darauf hinweisen, dass in der Pressemitteilung von Pluta eben nicht das selbe steht, wie in dem Zeitungsartikel der SZ.

    Der vorläufige Insolvenzverwalter wird seine Formulierungen sicher nicht ohne Grund so gewählt haben ;).

    Hallo Johannes,


    die Aufgabe des Insolventsverwalter ist es, die Sanierungsfähigkeit der Sächsischen Städtebahn zu prüfen und gegebenenfalls eine Sanierung durchzuführen und nicht dem VVO den A... zu retten (ist ja keinesfalls sicher, ob das Notvergabeverfahren im Sinne des VVO ausgeht). Deshalb steht in der Pressemitteilung von Pluta auch nicht "bis die Notvergabe seitens des VVO durch ist", sondern "bis eine endgültige Lösung gefunden ist".

    Warten wir mal ab...


    Viele Grüße

    Joachim

    Hallo Lenni,


    ich kann Holger nur Recht geben. Besonders die Fahrt durch die Baaber Heide und durch die Granitz (zwischen Sellin West und und Binz) ist nachts ein sehr spannendes romantisches Abendteuer. Mit den Stirn- und Taschenlampen haben wir während der Fahrt aus dem offenen Wagen in die Baumkronen und in den vorbeizeihenden Dampf / Rauch des Panzers geleuchtet. Es war wirklich wunderschön und für meine beiden Kinder (5 und 7 Jahre) ein ganz großes Abendteuer.


    Viele Grüße

    Joachim

    Hallo,


    anders als in Putbus bekommt man im Hochsommer in Göhren Motive nach einbrechen der Dunkelheit fahrplanmäßig auf dem Silbertablett serviert. Während in Putbus nach dem Eintreffen von P 112 um 21:06 Uhr Feierabend ist, startet in Göhren P 114 nach Binz um 21:49 und trifft als P 115 um 23:27 Uhr in Göhren wieder ein.


    Im aktuellen „Marco Polo“ „Rügen“ ist der Rasende Roland das Highlight Nummer 1. Über den Tiefgang dieser Reiseführer kann man streiten, muss man aber nicht. Bezüglich des Rasenden Rolands haben die Autoren und die Redaktion auf jeden Fall recht. Ein Insider-Tipp fehlt in dem Büchlein aber definitiv und das ist eine Fahrt mit dem Zugpaar P 114/115. Ich habe diese Tour mit meinen beiden Kindern gemacht. Wir sind, bewaffnet mit Stirn- und Taschenlampen, bis zum Jagtschloß gefahren und hatten dort reichlich 20 Minuten Zeit für einen kleinen kurzen Nachtspaziergang im Buchenwald der Granitz, bis uns P 115 wieder eingesammelt hat. In der „Badewanne“ war die Nachtfahrt ein ganz tolles Erlebnis für die Kinder und für mich.


    Alle Fotos sind nur nebenbei und ohne Stativ am 20.07. entstanden.


    01s3kn6.jpg

    Bild 1

    99 4011-5 mit P 114 in Göhren




    02w6kly.jpg

    Bild 2

    99 4011-5 ist soeben mit P 115 in Göhren angekommen und wird vor der Nachtruhe noch ein wenig gepflegt und mit Wasser versorgt




    037yjii.jpg

    Bild 3

    99 4011-5 im Lokschuppen von Göhren




    04qsktt.jpg

    Bild 4

    Nachtruhe





    Ganz sehr möchte ich mich bei dem überaus netten Zugpersonal bedanken, ganz besonders beim Zugführer / Schaffner.


    Viele Grüße

    Joachim

    Hallo Achim,


    da hat Euch ja der Thomas ein wahres Schmuckstück aus Sachsen zurück gebracht.


    Hier einige Bilder vom Sommer 2017 aus Ostritz, kurz bevor die gründliche Kur des Wagens bei der BMS begann.


    Bild 1 975-101 in Ostritz (22.07.2017)




    Bild 2 975-101 in Ostritz (25.07.2017)




    Bild 3 975-101 in Ostritz (25.07.2017)




    Bild 4 975-101 in Ostritz (28.07.2017)




    Bild 5 975-101 in Ostritz (28.07.2017)


    Auch von mir ein ganz großes Dankeschön an Deinen Chef und seine rührige Truppe vom Förderverein zur Erhaltung der Rügenschen Kleinbahnen.


    Viele Grüße

    Joachim


    PS: Mit der Köf 6003 hat er ja schon beim Abladen an Bergen und die Nordstrecke erinnert :klatsch:.