Beiträge von 217 055

    Im tschechischen SPNV wird jedenfalls nichts mehr herrlich und unbeschwert sein. Auch nach dem C-Problem.

    Ausschreibungen werden an den Billigsten vergeben, mit allen Konsequenzen.

    Ich will jetzt nicht zu tief einsteigen, aber mit Qualitätsanspruch kann es wohl kaum etwas zu tun haben wenn ex-DB 628 als Rychlík (Schnellzug) eingesetzt wird. Zumal 628 und 'schnell' zwei Paar Schuhe sind...

    Im Bestand der ČD gäbe es durchaus adäquate Fahrzeuge hierfür (u.a. 843 oder 854).

    ...


    Hallo,


    im Prinzip stimme ich mit Deinen Aussagen überein.

    Eine Kleinigkeit sehe ich aber doch ein wenig anders. Der Einsatz der 628 bzw. 845 resultiert natürlich aus "dem Billigsten", nicht aus besonders hoher und neuer Qualität. Aber ein 628 ist weder einem 843 noch einem 854 wirklich unterlegen, schon gar nicht bei der Beschleunigung. Und mit diesem Umstand ist ein 628 mit seinem guten Laufwerk eben gerade im Schnellzugdienst auf Strecken ohne sehr hohe Geschwindigkeiten ganz gut aufgehoben. Schnellzugdienst heißt ja gerade, daß die Anfahrschwäche seltener wirksam wird. Ein 854 gewinnt definitiv auch kein Rennen gegen einen 628, gegenüber einem 843 unterscheiden sich beim 628 sowohl Beschleunigung wie Baujahr und Fahrverhalten relativ wenig. Deshalb ist die Liberecer Argumentation, daß mit der Tschechischen Staatsbahn keine Fortschritte bei der Niederflurigkeit und Beschleunigung erzielt werden können (u. a. durch die Br 843), durch den Einsatz von 628 bei einem Konkurrenten ja so richtig ad absurdum geführt. Als ob irgendein Kritikpunkt davon durch die 628/845 verbessert worden sei! Tja, aber so lange dieser Umstand nicht deutlich öffentlich kritisiert wird, wird es wohl so weitergehen.

    Meine Beiträge stehen dem Bimmelbahn-Forum nicht länger zur Verfügung.


    Hallo allerseits,


    das, was "Toralf750" gestern getan hat, ist weit mehr als nur "kindisch".

    Das ist ein schwerer Verstoß gegen mehrere Forenregeln.

    Nicht nur, daß jeder sich vorher überlegen sollte, was er in "die Öffentlichkeit" bringt, nein es ist ausdrücklich eine Nutzungsbedingung des Bimmelbahn-Forums, die abgesendeten Beiträge "dauerhaft" dem Forum zur Verfügung zu stellen. Daraus ergibt sich, daß Beiträge nicht einfach gelöscht werden dürfen. Und ich habe extra nachgesehen, Toralf hat nicht etwa nur einen Beitrag in akuter Wut gelöscht, sondern mehrere (oder gar alle?) seiner Eröffnungsbeiträge, so daß dann viele (wenn nicht alle) Folgebeiträge ohne Kontext da stehen.


    Das ist besonders deshalb bedauerlich (oder auch nicht akzeptabel), weil es wieder und unmittelbar die Editierfunktion infrage stellt. Um diese wurde schon mehrfach intensiv gerungen - und mir ist diese auch wichtig (Ausmerzen von Tippfehlern, Verbesserung der Grammatik usw.). Die Grenze der Editierbarkeit beschreiben die Forenregeln. Das Löschen ganzer Beiträge ist von denen nicht abgedeckt, wogegen dem Verschwinden mancher Bilder je nach Speicherort wohl weniger entgegen gesetzt werden kann.

    Manche (auch ehemalige) Mitglieder scheinen sich keine Gedanken darüber zu machen, was für einen (nicht so leicht korrigierbaren) Eindruck sie dadurch bei anderen Forenmitgliedern hinterlassen. Die Welt ist zu klein, als daß man berechenbar nie wieder zusammentrifft und ein solch starker Eindruck keine Rolle für die Zukunft spielt.



    Freundliche Grüße

    217 055

    Hallo Johannes,


    wenn nur nicht schon wieder die entweder/oder-Themen heraufbeschworen würden, dann fände ich das ganz gut.

    Meinungen kann man äußern, die werden aber nie bei allen Teilnehmern im Forum übereinstimmen und deshalb kann zwar über geäußerte Meinungen gestritten werden, es muß das aber auch nicht. Aber was passiert, wenn jeder seiner Meinung zur Geltung verhelfen will oder darauf beharrt?


    Genau deshalb habe ich Deiner Äußerung keine abweichende Meinung gegenüber gestellt, sondern auf eindeutig veränderte Bedingungen von heute gegenüber "1987" und auch "1996" hingewiesen. Wenn Du das als Angriff siehst?


    Man darf - nein man muß - die bis heute täglich fahrenden SDG-Bahnen nicht als Museumsbahn ansehen, die eine bestimmte Epoche konservieren oder nachstellen wollen. Das sind Bahnen, die ihre Geschichte fortschreiben - also in dem Sinne, daß jedes Jahr (oder welche Zeitscheiben man immer auswählen will) ein weiteres Kapitel "geschrieben" wird. Rückblickend werden dann gute und schlechte Zeiten sichtbar, Kontinuitäten bewahrt oder Brüche begangen bzw. festgestellt. Und Du oder ich als Beobachter (oder selbst als Beteiligte) haben hinterher Epochen und Entwicklungen, die uns gefallen haben oder auch welche, die uns gar nicht zusagen. So ist das überall - und die RRg ist übrigens schon lange keine "Neubaulok-Strecke" mehr, das ist gar nichts mehr Neues. Neu ist vielleicht, daß es jetzt (zeitweise?) gar keine aktive Neubaulok mehr in Radebeul gibt. Und dank "Hutzel" weißt Du sogar schon, daß für die 99 1775-8 eine Wiederinbetriebnahme vorgesehen ist.


    Warum ist es auf Sachsens Schmalspur so interessant? Weil nur 4 Loks 60 Jahre auf der gleichen Strecke gefahren sind? Oder doch eher, weil immer mal ein neues Kapitel bei vielen Fahrzeugen oder eben anderes herum auf den einzelnen Strecken geschrieben wurde? Mir käme es dann doch etwas langweilig vor, wenn ich wüßte, daß die 99 (1)787(-3) seit ... die Einsatzstelle Thum noch nie verlassen hat. Mann, die Lok fuhr sogar schon auf Rügen und hat auch dadurch eine besonders interessante Einsatzgeschichte, wie viele andere "Sachsenloks" auch. Ist das schlecht?


    Ich finde, Du kannst natürlich meinen und schreiben, daß Du einen Lokpark aus Einheitsloks in Radebeul "doof" findest. Wenn Du aber gleichzeitig noch aus der HK mit der lange (eigentlich "ewig") bestehenden Vielseitigkeit im Lokbestand eine reine Einheitslok-Strecke machen willst, dann finden das eben viele Andere nicht so lustig. Ich auch nicht. Insofern mußt Du bitte auch verstehen, warum es abweichende Kommentare gibt (und auch, was Du selber dazu beigetragen hast). Die gehen weniger gegen Dich als gegen den geäußerten Ansatz.



    Friedliche Weihnachten für alle wünsche ich

    217 055



    Nachtrag: Johannes, wenn Du meinst, daß Du Dir nicht gefällige Beiträge mit Ersatzvarianten für "Daumen runter"-Module vollpacken willst, dann macht Dich das nicht sympathischer. Ich halte nichts von "Zickenkrieg" wegen emotionaler Aufgewühltheit, nein ich halte das für etwas, das hier gar nicht hingehört. Und "leider" erschüttern mich die komischen Symbole unter Beiträgen nicht im Geringsten.

    ....

    ein Hainsberg ohne Neubaulok fände ich aber weit weniger schlimm, weil es das früher auch schon gab. Und in einem Rio Grande Film über die Alt- und Neubau-VII K freute sich ein Hainsberger Lokführer sogar schon auf ein „reines Altbau-Bw“, wenn ich seine Worte richtig in Erinnerung habe.


    Hallo,


    vorausgeschickt soll sein, daß zwar viele von uns so ihre "Wünsche " dieser oder ähnlicher Art haben, aber ebensowenig wie diese Wünsche irgendeine Relevanz haben werden (außer vielleicht, die stammen von den ganz relevanten Personen), ist es wohl kaum sinnvoll für diese mit Emotionen verbundenen "Wünsche" zu versuchen, pseudorationale Gründe heranzuziehen.


    Ja freilich gab es Zeiten, zu denen in Hainsberg keine Neubaulok stationiert war. Das ist aber schon so mindestens 50 Jahre her und betrifft jede andere Strecke auch. Ebenso ist es wohl so, daß unter den Lokpersonalen in Hainsberg die Freunde der Einheitslok eine deutliche Stimme haben.

    Heute spielen aber auch eher andere Gründe und Bedingungen als früher eine Rolle, welche Bauart wo vielleicht besser aufgehoben ist. Da geht es um Leistungsanforderungen im Zugdienst und Brennraumgröße (Rostfläche) wie auch die Speiseeinrichtung des Kessels, was ja wohl die relevanten Unterschiede zwischen den doch ähnlichen Bauarten der "VII K" sind und wo gewisse Unterschiede bei den Betriebskosten gesteuert werden könnten. Welche Grundlagen für die Entscheidungen der SDG da herangezogen werden, weiß ich aber nicht.

    Hallo Toralf,


    ja, Du hattest es ja auch im Beitrag schon erklärt.

    Und ja, ich kann auch das mit den Diakästen nachvollziehen. Auch aus diesen Gründen bin ich den Schritt vom Negativfilm zum Diafilm nie gegangen. Ich mochte die Systembrüche nicht und habe bis 2018 ausschließlich Negativfilme belichtet. Der letztlich alternativlose Schritt zum elektronischen Pixelsalat blieb dann wegen der unakzeptablen Veränderungen auf dem Labormarkt aus meiner Sicht nur als Abwägung zum Wechsel oder dem Ende der fotografischen Tätigkeit übrig. Rückblickend habe ich vielleicht 2 oder 3 Jahre zu lange gezögert - und jetzt gibt es doch die Systembrüche, die mir abscheulich sind.


    Ich habe Deinen Beitrag auch "wieder" nur zum Anlaß für eine Darlegung meiner Erfahrungen und Wertungen aus langjährig fotografischem Schaffen und bei der Auswahl von Themen genommen. Darin war aus meiner Sicht nur ein ganz kleiner Teil Kritik an einem inhaltlichen Einzelpunkt Deines Textes enthalten. Der sollte Dich auch keinesfalls "belästigen".



    Sei gegrüßt

    217 055

    ...

    Ich habe früher meinen Dienst bei einer damals noch weiß-grünen Trachtengruppe in Schwelm / Ennepetal verrichtet, dort führt auch eine Bahnstrecke durch einen Straßentunnel der B7. Das ging dank Ampelregelung ganz gut. Aber am Rest der Strecke hatten wir ständig Unfälle. Die Autofahrer achteten einfach nicht darauf, ob eine Bahn kommt.


    Ich weiß gar nicht, ob die Strecke heute noch befahren wird?


    Sie wird noch befahren und ist auch aktuell noch sehr interessant.

    Wieso zieht man einer Diesellok eine Taucherbrille an???

    Das mußt Du die Industriedesigner fragen, die diese Lok mitkonstruiert haben. Dazu kommen praktische Gründe, die beinhalten, daß der Führerraum im oberen Bereich erheblich vergrößert ist.

    Diese Form ist außergewöhnlich, markant und mit hohem Erkennungswert verbunden. Der Anblick verrät dem Informierten sofort die Herkunft als tschechoslowakisches Produkt, überall und unter jedem Lack.

    Hallo Toralf,


    ich verstehe zwar, daß jeder seine Vorlieben hat und auch nach denen seine Interessen, Reiseziele, Fotoobjekte ausrichtet. ich verstehe aber weniger, daß man erst Fotos macht und diese dann ohne technische Gründe wegen einer Loknummer "auf Halde" wirft. Spätestens wenn man nach der Jugendzeit etwas gereift ist und erste Erfahrungen mit den fortlaufenden Änderungen durch "die Zeit" hat, sollte man bei gewisser Ernsthaftigkeit doch auch den dokumentierenden Teil seines fotografischen Tuns erkennen können, oder?

    Damit geht einher, daß manches Bild ganz ungeplant und ungeahnt später ein "Schatz" werden kann - einfach, weil kurze Zeit später etwas schon vorbei war oder weil Andere dieses Objekt nie ins Bild gesetzt haben oder sonstwas ähnliches.


    Es freut mich, daß Du diese Tüten jetzt nochmal angesehen und nicht früher schon entsorgt hast. Die DB AG-Zeit war für die Schmalspurbahnen sicher keine pauschal schlechte Zeit, es gab da neben Schatten doch auch viel Licht (im Gegensatz zu manchen normalspurigen Nebenstrecken). Da kann man schon mal über die Kekse oder die Loknummern hinwegsehen oder diese als zeittypisch einordnen. Ich habe die absolut überwiegende Zahl meiner Fotos von der HK-Linie ausgrechnet zur 099er-Zeit machen können/müssen. Als die Loks dann wieder mit DR-EDV-Schildern ausgerüstet waren, gab es viele interessante Anlagen und Betriebsformen nicht mehr, ganz besonders die letzten Jahre des Güterverkehrs sind damit gemeint. Hätte ich die 099er-Schilder als allein maßgeblich für ein Wegbleiben angesehen, hätte ich viele Erlebnisse und auch Fotos jetzt nicht. Gleiches gilt für die damaligen Fahrten auch in Tagesrandlagen.


    Zur Brillenschlange auf dem Mandauviadukt will ich noch die Vermutung loswerden, daß es sich um 754 067-7 handeln könnte. Diese Lok war so lackiert und auch in den 1990er-Jahren mal in Liberec stationiert. Ich weiß aber nicht, ob das auch 1994 schon so war. Später war es mal die "Sahneschnitte" der Baureihe, wie folgendes Bild belegt.

    754 067-7 als Model (ca. 10 Jahre lang)

    Übergestylt und extrem gut gepflegt. Tägliches Putzen wie bei den Touristen-Dampfloks war usus.