Beiträge von Teltower

    Hallo,

    ich hab da jetzt mal eine Frage. Lt. Wiki beträgt die Schutzfrist für ein Lichtbild 50 Jahre. Ich denke, das das Bild eher ein "Schnappschuss" ist und nicht unter „lichtbildnerische Besonderheiten“ zählt. Die Besonderheit ist eigendlich nur, das es gemacht wurde. Und darüber freue ich mich. Was der Besitzer der Negative bei Herrausgabe der Abzüge verlangt, ist ja nun eine andere Sache. Ob er das bei Gericht durchsetzen kann, eine andere. Wenn der Bildeinsteller sich auf eine Sammlung bezieht, muss ja erst mal geklärt werden, wie der Besitzer der Sammlung an die Bilder gekommen ist und zu welchem Zeitpunkt.

    Da die Bilder 1930 entstanden sind, ist das eigendlich auch alles egal. Das ist meine unqualifizierte Meinung.

    Es wäre schön, wenn anhand dieses Beispieles, jemand uns das Urhebberrecht erklären könnte.

    Gruß Uwe

    Hallo,

    nachdem Rafael mir auf die Sprünge geholfen hat, wissen wir, das es O&K 9244/1921 Bn2t 600mm ist. Danke.

    Im MBV-Kurier 1/92 (6.1.92) fand ich folgende Meldung:

    Feldbahnlok der Kleinbahn Adenau (Leimbach)

    "Das Fahrwerk ist bereits fertiggestellt, am Kessel sind noch einige Arbeiten vonnöten.

    Nach Beendigung der Arbeiten, vsl. Ende Februar, soll die Lok ihre Probefahrt auf der Bernburger Parkbahn absolvieren, deren Oberbau z.Zt. erneuert wird."

    Im Bahnexpress Bericht 61 wird das Kleinlokmuseum Adenau besucht 25.08.2002. Da war die Lok noch da.



    50888459161_96982fc8eb_o.jpgArbeitsvorrat Malowa by Uwe Hochmuth, auf Flickr

    Die Aufnahme ist also vermutlich im Herbst 1991 entstanden.


    Gruß Uwe

    Hallo,

    ich hoffe die Nietenzähler sind durch (teilweise sehr infornativ).

    Auf einer Ausstellung in Zwickau , war auch ein Markt. Es war wie immer, die Zeit war begrenzt. Aber ich schaute mir die Auslagen an.

    Besonders hatte es mir ein Buch mit Zeichnungen angetan. Also gekauft.

    Das war der Kaufgrund:


    Geheim2 by Uwe Hochmuth, auf Flickr


    Zu Hause merkte ich erst die Aufschrift:


    Geheim1 by Uwe Hochmuth, auf Flickr


    Oha. Geheim. Und vom "Königl.Sächs. Kriegsministerium" als Eigentümer.


    Geheim3 by Uwe Hochmuth, auf Flickr


    Gibt es mittlerweile ja auch digital. Aber so ein Orginal in den Händen zu halten, ist ja etwas anderes, als Pixel.


    Desweiteren konnte ich noch eine Karte erwerben. 130x 100cm. Ich hoffe immer noch auf den Raum , wo ich das Teil aufhängen darf.


    Geheim4 by Uwe Hochmuth, auf Flickr

    Danke. Wieder etwas gelernt. Ich dachte, man gibt eine Spannung mit einer bestimmten Frequenz auf den Magneten und im Fahrzeug wird es ausgewertet. Es ist aber ganz anders. Der Fahrzeugmagnet schwingt mit einer bestimmten Frequenz und der Magnet an der Schiene ändert die. Die Auswertung im Fahrzeug führt dann zu einer Reaktion. Zum Abschalten des Magneten, wird dieser kurzgeschlossen. Das hat den Vorteil, das bei einer Störung des Stellwerks, der Magnet weiter wirksam ist. Wenn also kein Kabel am Magneten ist, ist es ein passives Bauteil und kann nicht beinflusst werden. Kann nur im Fahrzeug überbrückt werden.

    Gruß Uwe

    Hallo,

    ich habe mal ein Bild rausgesucht, wo eigendlich bis auf die Lok, alles schon historisch ist. Am Haltepunkt Meinsdorf gab es die Abzweigstelle Ra.

    Bis auf die Lok gibt es das wohl so nicht mehr. Alles wurde umgegraben. Ob die Blockstelle schon abgebrochen wurde, kann ich allerdings nicht sagen.

    Wir sehen also links neben den Bahnsteig das betreffende Gleis. Vor der Lok, befindet sich zwischen Schiene und Bahnsteigkante der 2000Hz Magnet.

    Die Trapetztafel ist mit Km Angabe mit 3 Stellen hinter dem Komma versehen.

    Zitat

    Mal eine Frage an Jochen: " weil für die Blechtafeln und die ständig wirksamen Gleismagnete keine Energieversorgung erforderlich waren.

    Du meinst bestimmt, ohne Anbindung ans Stellwerk. Denn ohne Energieversorgung wirst du einen Elektromagneten zu nichts bewegen können.


    Meinsdorf by Uwe Hochmuth, auf Flickr


    Einen schönen 2. Advent wünscht euch Uwe

    Hallo,

    gerade halte ich das Buch in Händen. Das Buch behandelt 46 Schmalspurbahnen in den ehem. östl. Grenzgebieten der Zweiten Polnischen Republik.

    Da ich es erst zu Weihnachten bekomme, kann ich noch nicht viel sagen. Nur ist mir ab S. 82 ein Kapitel aufgefallen, wo es viele sä. Loks zu sehen gibt. Ü.a. 5 IVk in einem Ringlokschuppen,

    eine Ik mit grossem angebauten Pflug und ein Bild sticht herraus: IVK Nr. 132. Die Bilder sind sehr unterschiedlich von der Größe und Qualität. Aber ich denke, das das auch an den vorhandenen Bildmaterial liegt.

    Ich hatte mir das Buch, eigendlich wegen der auf dem Umschlag abgebildeten Brigadeloks bestellt. Die sind auch drin und vieles mehr.

    ISBN 978-83-943075-9-2

    Gruß Uwe


                                                                                                                                                                                                                                                                                           

    Hallo,

    ich habe mir mal erlaubt dein Bild etwas zu bearbeiten.


    moba by Uwe Hochmuth, auf Flickr


    Weshalb hast du die schwarzen Flächen auf der rechten Seite nicht mit der Platte ausgefüllt. Die Gleise machen ja schon einen Bogen. Von unten durchgreifen wir ja auch nicht viel bringen. Und die Gefahr bei einer Entgleisung besteht. das die Fahrzeuge in den Spalt fallen.

    Mal eine Frage zu deinem Train-Safe. Muss der da vorne an der Platte stehen. Wenn du deine Züge bewundern willst, nimmst du den doch bestimmt weg. Was ich nicht weis, ob du an die Öffnung vom Safe ran musst, um die Gleise zu verbinden. Sonst wäre er in der Nische besser aufgehoben. Wenn du da ein Gleis (rot) für einen Anschluss verlegen würdest, könnte die Verlängerung in den Train-Safe führen. Das hätte den Vorteil, das der Bahnhof nach links rutschen könnte und du den Radius für die Bergstrecke etwas größer machen könntest.

    Um deine Fahrzeuge beneide ich dich ja. Vor allen der Sachsenzug mit dem offenen Sitzwagen macht was her.

    Gruß Uwe

    Hallo.

    Mal eine Frage zu deinem Gleisplan. Gibt es einen Grund, weshalb die Weiche 4 vom Gleis 3 an der Stelle liegt? Ich glaube ich hätte die lieber auf die andere Seit der Weiche 5 gemacht. So hättest du eine Fahrtmöglichkeit mehr.

    Gruß Uwe