Beiträge von Eckhard

    Hallo zusammen,


    durch den Hinweis hier im Forum habe mir die Datenbank Fernverkehr unter http://www.grahnert.de/fernbahn/datenbank/ mal genauer angeschaut. Dadurch konnte ich auch einige meiner Zugreisen in den 1980er Jahren nachvollziehen. Was mir dabei auffiel ist die Tatsache, dass die Fernzüge nicht wie heute meist nur zwischen großen Städten verkehrten, sondern auch bis in kleine Orte wie Putbus, Bad Doberan oder Wolgast Hafen durchgebunden waren. Mir war gar nicht bewusst, dass diese Bahnhöfe genug Platz hatten, um diese Züge aufzunehmen. Außerdem muss ein Lokwechsel nötig gewesen sein, weil die Züge die Fahrtrichtung und/oder die Traktionsart ändern mussten. Mit welchen Loks wurde dann nach Putbus, Bad Doberan oder Wolgast Hafen gefahren - BR 13x ? Wurde im Zuge der Elektrifizierung 1988 bei den Zügen zwischen Berlin und Stralsund unterwegs die Lok gewechselt? Und wie war das 1984/85 auf der Strecke Berlin-Rostock?


    Vielen Dank schon mal für eure Erinnerungen!

    Hallo Achim,


    danke für Informationen! Wie schon an anderer Stelle geschrieben habe ich den Harz im Frühjahr 1989 das erste Mal besucht. Wir sind damals mit der Schulklasse mit dem Zug gefahren und ich erinnere mich nur, dass wir in Halberstadt (oder Wegeleben?) nach Thale umgestiegen sind. Wäre es denkbar, dass wir von Dresden bis dahin einen durchgehenden Zug hatten? Wohl kaum, oder? Ich habe daran keine Erinnerung mehr. Dampfloks waren da schon nicht mehr im Einsatz.

    Ja, so eine Brücke ist ja fast ein Standardbauteil, was gut wiederverwendet werden kann. Wenn man sowieso neue Brückenwiderlager bauen muss, kann man diese gleich an eine vorhandene Brücke anpassen. Ich hoffe auch, dass die Schwarzbachbahner irgendwo eine passende Brücke finden. Und wenn ich mich recht erinnere, ist die Brücke am Forellenhof auch so ein Recyclingteil.