[HU] Warten auf Godot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Tobi,

      danke für diesen Hinweis. Natürlich hast Du recht, dass es wohl Zufall war, einen solchen Zug zu Gesicht zu bekommen. Mir ist auch nur ein Bild von der Rollwagengrube in Kiskörös bekannt, als sie schon zur Verladerampe von Schmalspur zur Normalspur umgebaut war. Es stellt sich natürlich die Frage, was für ein Aufwand betrieben wurde, um einen Rollwagen be- und entladen zu können? Was für ein nennenswerter Verkehr sollte damit möglich sein. Mir stellt sich auch die Frage, welcher Anschließer bedient wurde. Ich habe drei Büchlein über die ungarischen Schmalspurbahnen aus den Jahren 1989, 1999 und 2013 (zwei davon in ungarischer Sprache). Leider finden sich in den Büchern zum Rollwagenbetrieb keine weiteren Angaben, außer dass es die einzige Bahn in Ungarn war, wo er stattgefunden hat.

      Viele Grüße, René
    • Hallo Bimmelfreunde,
      ich möchte mich mal in die Disskussion mit einmischen, da ich diese Strecken schon mal 1988 besucht habe und einen reichen Fundus an Dias davon habe. Wenn es recht ist hänge ich mal was an.

      Als erstes wäre der Bahnhof Kiskunmajsa am 06.08.1988 mit Zug 31 725.




      Ich bin dann mit dem Zug mit gefahren und fand in Bugac felsö den abgestellten Sonderzug mit dazugehörigen Wasserwagen für den

      Dampflokeinsatz bei Sonderzügen. Anbei im Fahrplan erkennbar.










      In Bugac zweigte dann das Gleis zur Ziegelei ab.




      In Kecskemét bot sich dann dieses Bild nach Ankuft des Zuges.



      Bahnhof Kecskemét vor der Abfahrt des 31 714 nach Kisköres am 06.08.1988 da durfte ich dann auch auf der Lok mitfahren.





      In Kiskörös stand das Rollfahrzeug abgestellt hinter ein paar GG-wagen.




      Ein paar Jahre später 2004, hatte ich dann mal die Möglichkeit bei einer Dampfsonderfahrt zugegen zu sein und hier seht ihr zu welchem

      Zweck die Wasserwagen in Törökfái abgestellt waren.




      Bei Interesse kann ich ja mal einen längeren Beitrag über die beiden Strecken in Kecskemét bringen.

      MfG Rudi.
    • Hallo,

      vielen Dank für die Bilder aus vergangener Zeit. Sehr gern mehr davon, ich selbst habe es damals nur zweimal zur Mitfahrt geschafft. Einmal so um 1988 und ein zweites Mal 2004.
      Bei meinen späteren Besuchen fuhr die Bahn dann schon nicht mehr, ich hatte, ganz ehrlich, die Stilllegungsankündigung ignoriert, weil nicht dran geglaubt. Ich hielt, wie viele übrigens, eine Lösung die zum Weiterbetrieb führt, für alternativlos. Ich bin mir bis zum heutigen Tag sicher, daß die MÀV damals den Betrieb weitergeführt hätte, wenn damals (2009) eine unterstützende Finanzierung seitens der beteiligten Kommunen erfolgt wäre.

      Die Stilllegungsliste der Strecken, welche damals im Dezember 2009 vom Personenverkehr befreit wurden (und damit faktisch, dank fehlendem Güterverkehr stillgelegt worden sind) war damals lang und die benannten Strecken oder Abschnitte wechselten ständig (heute glaube ich, daß dies Absicht war, um Proteste zu minimieren). Die Schmalspurstrecken standen dann etwa ab September ständig drauf, bis dahin waren diese nur ein Gerücht, daß sie auf der Liste auftauchen könnten.
      Zum Schluss waren 862 km Streckennetz betroffen, welche an einem Tag stillgelegt worden sind, insgesamt 25 Strecken, darunter auch Regelspurstrecken mit hohem touristischen Potential.

      Danke noch einmal für die tollen Bilder und

      Grüße aus Debrecen
    • Hallo ihr Beiden,

      danke für die herrlichen Bilder und auch für die ergänzenden Informationen. Auch ich würde mich riesig freuen, wenn dieser Thread mit weiteren solch herrlichen Beiträgen bereichert werden würde. Ich selbst habe die Kecskeméter Schmalspurbahn auch nie im Betrieb erlebt. Nun ja, man kann nicht überall gewesen sein.

      Von der damaligen Regierung wurde wahrlich ein Kahlschlag betrieben. Die derzeitige Regierung ist aber danach auch gewählt worden, weil sie versprochen hatte, diesen Kahlschlag zumindest teilweise zu revidieren. Wie das aussieht, kann man gut zwischen Komárom und Esztergom sehen, wo der Personenverkehr mit zwei täglichen Zugpaaren wieder aufgenommen wurde. Mittlerweile ein seit Jahren bestehendes Provisorium, man könnte es auch Alibiverkehr nennen.

      Es stimmt traurig, dass zumindest das Bugaci Kispöfögő keine Chance erhalten hat. Möglichkeiten hätten sich bei gutem Willen mit Sicherheit gefunden, zumal ja mit dem Bahnfreund Nagy József ein sehr kompetenter Ansprechpartner vor Ort ist.

      Freundlichen Gruß, René
    • Hallo Alexander,

      danke für das Zeigen der historischen Bilder. Wie schon an Rudi geschrieben, würde ich mich sehr freuen, wenn Du dieses und vielleicht auch andere Themen mit Bildern, Erlebnissen... also Berichten bereichern könntest.

      Eine Empfehlung zum Hochladen der Bilder:

      Ruf die Seite picr (Link einfach anklicken) auf. Gehe dort auf "Bild auswählen (Durchsuchen)" und wähle eine Datei von Deiner Festplatte aus. Dann "Auf welche Breite sollen übergroße Bilder verkleinert werden?", wo 800 Pixel voreingestellt ist. Ich empfehle aber die Größe bei Bildern im Querformat auf 1024 Pixel zu ändern. Nun einfach "Upload starten" anklicken. Nach Beendigung des Uploads erscheint eine kleine Bildvorschau, wo Du nochmal überprüfen kannst, dass Du auch die richtige Datei ausgewählt hattest. Unter "OK so?" ist ein Code zu sehen, welchen Du so wie er dort steht markierst und kopierst und dann hier im Forum, wenn Du einen Bericht schreibst, einfügst. Nach Fertigstellung des Berichtes und "Absenden" erscheint dann das Bild anstelle des Codes im Beitrag.

      Die auf der picr-Plattform hochgeladenen Bilder sind stabil und bleiben nach meinen Erfahrungen auch über einen längeren Zeitraum sichtbar.

      Nun probiere mal und überrasche uns mit weiteren schönen Bildern. :wink:

      Viele Grüße, René
    • Hallo Bimmelbahner,

      Im Jahr 2009 bereiste ich die Strecke von Kecskemet nach Kiskunmajsa.



      Rangieren in Kiskunmajsa nach Ankunft meines Zuges





      BW in Kecskemet





      Zug in Kecskemet in Richtung Kiskörös

      Leider sind damals nursehr wenige Bilder entstanden, was ich heute sehr bedaure.
      Die Strecke nach Kisköröris wollte ich mir aufheben für einen späteren Besuch.
      Ich ahnte nicht, dass es dort mit der Bahn zu Ende geht.

      Der Zug bestand aus einer Mk 48 und einem Wagen. Als einziger Fahrgast auf dem größten Teil der Strecke, durfte ich auch ein kurzes Stück auf der Lok mitfahren. Auch ein Fotohalt wurde eingelegt. Diese Bilder, wie so viele andere auch, sind leider nichts geworden. Die billige Kamera verfluche ich heute noch.....

      Alexander
    • Hallo Alexander,

      gern geschehen. :wink: Es kommt auch nicht auf die Anzahl der Bilder an. Bilder gibt es auch vom Kecskeméter Netz zumindest aus der Nachwendezeit nicht zu wenig. Viel interessanter sind doch geschilderte Erlebnisse, die persönlichen Erfahrungen, welche aus den gesehenen Bildern auf dem Display auch die entsprechenden Bilder im Kopf entstehen lassen. Ich gehöre zumindest zu den Menschen, die sich für Erlebnisse von anderen Menschen interessieren, denn es sind die Erlebnisse und Erfahrungen, die einen Menschen prägen, den Menschen zum Individuum machen. Mir ist ein gelungener Text mit Erlebnissen und technisch nicht so perfekten Bildern auch ganz lieb. Ich hätte also nichts dagegen, wenn Du Deine Erlebnisse auf der Strecke nach Kiskörös (oder auch andere Strecken) in Textform darbietest. Es ist ja das Bimmelbahn-Forum, kein reines Fachforum für Fotos. Es muss ja nicht der Umfang eines Buches sein.

      Übrigens sei mir diese ironische Bemerkung gestattet: Es würden sich auch mehr Frauen für die Bimmelbahn interessieren, wenn im entsprechenden Forum auch mal die emotionale Seite in den Berichten zur Geltung gebracht werden würde. Solange nur Dikussionen über Sachen geführt werden, oft hochemotional, aber ohne die Sache selbst mit Emotionen zu beleben, wird man wenig Frauen für dieses Hobby begeistern können. So sieht man dann eben meist maskuline Nerds allein oder in Gruppen und zu oft im modischen Freestyle mit der Kamera an den Strecken stehen. Wie oft mir da schon die Augen geblutet haben, wenn ich während der Schicht aus dem Zugfenster schaue. Auf das nun der Shitstorm der getroffenen Hunde über mich hereinbrechen möge. :zwink:

      Viele Grüße, René