Ein Rückblick: Die Strecke Mügeln - Wermsdorf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Rückblick: Die Strecke Mügeln - Wermsdorf

      Hallo Freunde,
      mal ein weiter Rückblick in die Materie der sächsischen Schmalspurbahnen. Als alteingesessener Oschatzer hatte ich natürlich immer die Schmalspurbahn vor der Nase, zumal wir ja in der Bahnhofstraße wohnten. Mein Wunsch war es dadurch natürlich auch mal Lokführer zu werden. Zur damaligen Zeit war ich schon auf dem Wege dahin und hatte bereits die Lehre als Lokschlosser beendet, arbeitete auch als solcher und hatte schon nebenbei die Heizerprüfung absolviert. Da es damals in der Werkstatt nicht allzuviel Löhnung gab, hatte man aber die Möglichkeit mit Sonderdiensten als Heizer sich etwas dazu zu verdienen. Was lag also näher dies an den Wochenden zu tun. Da mir natürlich Mügeln am Herzen lag, fragte ich in der damls vorgesetzten Dienstelle in Nossen nach ob ich hier als Heizer an den Wochenden tätig sein könnte. Da überall Personalmangel herrschte bekam ich auch die Zustimmung und konnte auf der Viere Ka die Kohlen ind Ofen schmeißen. Ich hatte damals das Glück, dass die Strecken nach Wermsdorf und Strehla noch in Betrieb waren, so dass ich auch auf diesen zum Einsatz kam. Ein kleiner Traum war in Erfüllung gegangen. Aber es war damals schon die Kunde dass es zu vielen Einstellungen der "Bimmel"-bahnen in Sachsen kommen soll. So kam ich auf die Idee auch mal wenigsten von dem Jetzigen wenigstens so weit möglich Fotos zu erhaschen. So ergab es sich dann auch , dass ich mal an einem freien Tag mich aufs Fahrrad schwang und nach Mügeln fuhr. Ich wollte wenigstens auchdort mal im Zug mitfahren, als Heizer war ich es ja schon. Mit dem Fahrrad war insofern günstig, da der 11 438 kein Rückleistung von Wermsdorf hatte und ich mit dem Rad zurück kommen konnte. So sind dann diese Fotos am 31.05.1971 beim Zug 11 360 , Abfahrt 15:00 Uhr von Mügeln nach Wermsdorf mit meiner damaligen Kleinkamera und Schwarz-Weiß-Film entstanden.

      Als erstes ein Blick zurück auf den Bahnhof Mügeln von der hinteren Plattform des Wagens.


      In Nebitzschen stand noch diese schöne alte Wartehalle aus früheren Zeiten, wo auch Zuglaufmeldung abgegeben werden musste.


      An der anderen Bahnhofsseite die beiden Einfahrsignale als Trapeztafel , links von Wermsdorf und rechts von Kemmlitz kommend.


      In Glossen standen dann wieder aufgebockte Normalspurwagen zur Beladung vom Steinbruch an dieser Kipprampe bereit.


      Weiter ging die Zugfahrt am Haltepunkt Gröppendorf mit seiner noch verhältnismäßig gut erhaltenen Wartehalle vorbei.


      In Mahlis erfolgte dann planmäßig die Kreuzung mit Zug 11 357


      Pünktlich war Zug 11360 in Wermsdorf angekommen.


      Der Lokschuppen in Wermsdorf wurde schon längere Zeit nicht mehr benutzt, da es keine Einsatzstelle und Übernachtung mehr gab. Nur noch ein paar Meter vor dem Schuppen zum Umsetzen vom Bahnsteiggleis.


      Links daneben noch ein Rest der Strecke am Horstsee vorbei nach Neichen, welche schon 1968 eingestellt wurde.


      Nach dem Umsetzen der Lok hatte Heizerkollege Violka leider schun das Schlusssignal an der Lok angebracht und damit die Loknummer "schön" zugehangen. Es war 99 1584 welche am 25. Dezember 1962 in Garsebach von der Brücke gestürzt war. Ebenfalls gut erkennbar, der Zug wurde noch mit Heberleinbremse gefahren.


      Anschließend kehrte die Lok als Leerfahrt nach Mügeln zurück und ich schwang mich auf mein Fahrrad, welches im "Packmeister" mitgefahren war, und radelte ebenfalls wieder nach Hause. Lang lang ist es eben her, aber es sind schöne Erinnerungen.

      MfG Rudi.