[UK] Die Wells & Walsingham Light Railway - vergessene Bilder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [UK] Die Wells & Walsingham Light Railway - vergessene Bilder

      Im Jahre 2002 unternahmen wir zu Zweit mit eigenem Pkw eine größere Rundreise durch das Vereinigte Königreich und entdeckten auch die etwas unbekannte Schmalspurbahn Wells & Walsingham Light Railway an der NO Küste von England.
      Hiervon, wenn auch ziemlich verspätet, ein kleiner Bildbericht.

      Kurz etwas zur Geschichte:
      Die WLLR wurde 1845 als Normalspurbahn von Wymondham nach Dereham gebaut und 1847 in Betrieb genommen und 1857 über Walsingham nach Wells-next-the-Sea erweitert. Der offizielle Betrieb auf dieser Strecke endete am 5.Oktober 1964.
      Unter Leitung von dem Eisenbahnfreund Roy Francis wurde 1976 mit dem Wiederaufbau mit der ungewöhnlichen Spurweite von 10 ¼ ´´ (260mm) begonnen und 1982 wurde sie als Wells & Walsingham Light Railway auf einer Länge von 6,44 km und 5 Stationen wieder in Betrieb genommen.
      Die Fahrzeuge sind größtenteils Um- und Neubauten für diese außergewöhnliche Größe.


      Zum Einsatz kam an diesem 24. Juni die Garrat-Lok Nr. 3 Norfolk Held.
      Hier bei der Einfahrt in die Station Walsingham.





      Lok Nr. 3 beim Umsetzen – eine nicht allzu große Person kann diese Lok noch bequem im sitzen bedienen.






      Der Zug nach Wells-next-the-Sea überquert die Westgate Bridge über die Edgar Road.







      Auf dem Barnard´s Cutting verschwindet der Zug fast vollständig im Einschnitt.





      Blick von der Straßenbrücke nahe Wighton halt. Hier ist auch gut zu erkennen, dass für den Wiederaufbau teils die alten Normalspurschwellen verwendet wurden.






      In der Endstation Wells befinden sich Lokbehandlungsanlagen und Personalräume.










      1987 wurde ein redundantes Stellwerk von Swainsthorpe nach Wells verlegt und umgebaut. Im Erdgeschoss befinden sich ein Geschäft, eine Teestube und ein Wartezimmer, während im Obergeschoss Büro- und Personalräume vorhanden sind. Die Drehscheibe war mal betriebsfähig, wurde aber da sie kaum benutzt wurde, verfüllt.





      Hier nochmal ein schöner Größenvergleich mit den Fahrzeugen.




      Hinter Warham führt die Strecke auch durch ein typisches Cottage hindurch.






      Zum Abschluss noch mal ein Bild von der Straßenbrücke bei Wighton.

      Für zwei Normalgrößen ist aber der Platz in den Wagen doch etwas beengt, doch man kann sich ja auch gegenüber setzen.





      Diese Bahn ist sicherlich etwas außergewöhnliches angesichts ihrer Spurweite und der Kleinheit - aber very britisch - ist vieles möglich.

      Ich hoffe der kleine Bildbericht, wenn auch etwas spät, kommt gut an und ist vielleicht mal eine Inspiration diese Bahn mal zu besuchen.

      MfG Rudi.