LKM Ns2 in 1:120

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • LKM Ns2 in 1:120 (und nun auch etwas zur TTf Testanlage)

      "LKM Ns2 in 1:120 - Und sie bewegt sich doch..."

      Hallo ... :wink:

      Also da ich ja schon geraume Zeit lesend hier unterwegs bin, will ich heute auch mal etwas von meinen Bastelergebnissen zum besten geben.
      Vor einiger Zeit, als es aus Eisenach noch TT Modelle der Firma Kehi Modellbau gab, hatte ich mir mal einen Ms Bausatz der Ns2 in 1:120 zugelegt, der bis vor kurzem noch immer 2 dimensional herumlag.
      Die Lok war eigentlich nur als Standmodell angedacht, aber das konnte mich nicht so recht befriedigen.
      Es musste also irgend ein halbwegs vernünftiger Antrieb konstruiert werden, damit das kleine Teilchen auch mal aus eigener Kraft über die Gleise huschen kann.
      Die Gleise müssen zwar selber noch zusammengefrokelt werden, aber das ist kein Problem.
      Von der Spurweite her wurden die Loks ja bis 760mm gebaut, also sollte das 6,5mm Gleis (im Orignial umgerechnet 750mm) der Spur Z erst einmal für den Probebetrieb herhalten können.
      Der Gehäusebausatz war recht schnell und ohne nennenswerte Probleme zusammengelötnert (danke an Herrn Schlosser, der den Bausatz erstellt hatte) und nun ging es daran, einen Antrieb zu bauen.
      Da die Bastelkiste noch reichlich Bauteile er Z Spur als Bastelgrundlage zur Verfügung stellte, wurde auch erst einmal damit herumexperimentiert. Sollte damit nix zu machen sein, dann kann ja immer noch ein Fahrwerk gefräst werden :zwink:... so war der Plan.
      Und der ging, wider Erwarten, gut auf, denn ein Fahrwerk der Z 89er passte von den Achsständen her nahezu perfekt. (wenn 1 Achse zurückgebaut wird und der Unterschied im Achsstand von ca. 0,2mm mal mit Augenzudrücken genehmigt wird)
      Gesagt getan, Fahrwerk zerpflückt, gesägt, gefeilt, gebohrt, gelötnert...
      Dabei wurden Zahnräder aus meinem Car System Fundus, ein Vibrationsmotor und noch einige Reste von Leiterplattenmaterial und Bronzeblechstreifen für die Stromabnehmer verbaut und das Ergebnis läuft zu meiner Begeisterung auf Anhieb sauber und auch sehr langsam.
      Bei ca. 1,2 V setzt sich die Lok in Bewegung und fährt bis ca. 3,8-4V mit Vmax von etwa umgerechtnet 15-20 km/h.
      Das ist zwar für die Lok ein ganz klein wenig zu schnell (Original fuhr wohl bis max 15km/h), aber vom optischen Erscheinungsbild und Empfinden ist es langsam genug.
      Da ich meine anderen Loks fast alle digital fahre, lag es nahe, nach einem Plätzchen für einen eventuell noch zu verbauenden Decoder zu suchen.
      Ein DCX76z von Tran, der momentan kleinste am Markt, würde gerade noch mit reinpassen, wenn ich ein Stück vom Bleiballast im Motorvorbau entfernen würde.
      Mal schauen, ob der Motor das so ohne weiteres mitmachen wird oder ob da noch elektrisch etwas "getrickst" werden muss...
      Auch das Dach, was so grau etwas seltsam ausschaut, wurde mit dünnem Bleistreifen zur Gewichtszumahme belegt und in allen anderen erdenklichen Ecken, wo noch etwas Luft war, wurde auch noch etwas Blei reingequetscht, damit die Kiste schwer genug ist und ordentlich Strom abnehmen und Traktion aufbauen kann...
      Bis jetzt bin ich zumindest erst einmal recht zufrieden mit dem Teilchen und wenn ich die Kipploren, die auch noch zum Bausatz gehören, zusammengelötnert und alles lackiert habe, dann braucht es nat. eine passende Umgebung dafür... :zwink: Also gibt es dann auch noch wieder etwas zu tun (so ein Shoebox Layout wird da fürs Erste schon genügen, denk ich mal... :D )
      Na schaut mal selber, was ich da fabriziert habe...

      (oder auch nicht, der Uploader funzt gerade nicht so recht... Bilder kommen aber schnellst möglich nach)



















      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von Toni ()

    • Hallo Toni,

      vom FEINSTEN!
      Eine tolle Gerätschaft haste da gebastelt.
      Denkt man gar nicht, daß sowas in TT möglich ist.
      Weil bei mir auch noch eine zweidimensionale Ns2 vom Roy Bergauer rumliegt, würden
      mich mal paar Maße interessieren.
      Vor allem Achsstand, Raddurchmesser und Länge Vordekante Rahmen bis Hinterkante Motor.
      Ist das ein 4 oder 6mm?
      Bin mal gespannt, was der auf Dauer zur Beaufschlagung mit voller Digitalspannung und PWM-Betrieb
      so meint. Der Tran liefert doch volle Spannung oder. Mir sind nur die Decoder von D und H bekannt, die
      weniger (12 V) können.

      Viele Grüße
      Norman
    • Hallo Toni,

      schönes Schlußbild mit der Schublehre, um nochmal die Dimensionen zu zeigen, in denen Du dich mit deiner Ns2 bewegst.
      Sauberer Zusammenbau und hingetrickstes Fremd-fahrgestell.
      Ich hätte wahrscheinlich auf einen Motor mit Schwungmasse trotz Decoder nicht verzichtet.
      Klar, dann geht der freie Führerstand flöten. Den nimmt man aber bei der übers Gelände zuckelten Ns2 sowieso zuletzt wahr.

      Tolle Leistung! Danke für`s Zeigen.

      Gruß, Peter
    • Original von nortim
      ...Weil bei mir auch noch eine zweidimensionale Ns2 vom Roy Bergauer rumliegt, würden
      mich mal paar Maße interessieren.
      Vor allem Achsstand, Raddurchmesser und Länge Vordekante Rahmen bis Hinterkante Motor.
      Ist das ein 4 oder 6mm?
      Bin mal gespannt, was der auf Dauer zur Beaufschlagung mit voller Digitalspannung und PWM-Betrieb
      so meint. Der Tran liefert doch volle Spannung oder. Mir sind nur die Decoder von D und H bekannt, die
      weniger (12 V) können.

      Ähm die von Roy ist doch aber Nm oder? Oder macht er jetzt auch in TT?
      Der Achstand ist entsprechend angepasst und auf die Lok zurechtgefrokelt. Es sind ca. 7,5mm geworden.
      Raddurchmesser ist leider etwas zu groß, weil sonst der Rahmen auf den Schienen schleifen würde und beträgt 4,8mm.
      Die Länge Vorderkante Rahmen bis Hinterkante Motor ist 17,8mm und der Motor selber misst 4x9mm plus 3,5mm Schnecke.
      Die PWM von den Decodern können die Motoren schon ab, man muss nur etwas tricksen und in die Motorleitungen 2 Zehnerdioden passender Spannung einschleifen, dann geht das schon...
      Original von Kessel
      Sauberer Zusammenbau und hingetrickstes Fremd-fahrgestell.
      Ich hätte wahrscheinlich auf einen Motor mit Schwungmasse trotz Decoder nicht verzichtet.

      Ja, das Fremdfahrgestell resultiert daraus, dass ich momentan leider über keine Dreh- und Fräsmaschine verfüge und wurde in althergebrachter Feil-, Säge- und Bohrarbeit zurechtgfrokelt.
      Ein Motor mit Schwungmasse wäre mir auch lieber wegen der besseren Fahreigenschaften, aber ich wollte auf den Führerstand nicht verzichten...
      Wenn ich noch irgendwo einen solchen Bausatz auftreiben kann, dann wird der mit Führestand mit geschlossenen Türen gebaut und da kommt dann ein Fauli oder Maxxon mit Schwungmasse rein.
      Die momentane Teststrecke von ca. 1,60m befährt sie übrigens in ca. 1min bei etwa 2V sicher und ohne zu zuckeln... das sollte genügen, denk ich mal...
      Wobei, Martin Reische hat ja sein Programm jetzt auch auf Feldbahn eingerichtet, da wird sich sicher noch was in die Richtung ergeben, denk ich mal. Mal schauen, was das Budget noch so hergibt :zwink:
      Jetzt muss ich erst mal noch wenigstens einige 5mm Schienen basteln, damit die Lok auch auf die richtige TTf Spurweite umgespurt werden kann und die dazugehörigen Loren auch mit bewegt werden können, weil da keine 6,5mm breiten Radsätze reinpassen.
      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Toni ()

    • Ach, macht er jetzt auch in "größer", schick, da wird ja die Bewegung etwas einfacher... :zwink:
      Wo ich vorhin gerade am stöbern in den Bausatzkisten war, da hab ich sogar noch eine V10C in TTe und eine DEMAG ML 100 in TTf von Martin gefunden, die wird schon etwas anspruchsvoller, da der Radstand noch kleiner ausfällt und hier womöglich wirklich erst einmal ein Fahrwerk gefräst werden muss...
      Einige Kipperloren aus CZ Bausätzen von HekTTor haben sich auch noch angefunden, da hab ich also noch gut zutun... ;)

      Original von André Simon
      Unglaublich, was manche so bauen. Bei der Herstellung hat Toni bestimmt eine Atemschutzmaske getragen, um die Kleine nicht einzuatmen... .
      mfg André

      Ähm... etwa "der André Simon" aus dem "dunkelblauem Board"?
      Wen man so alles hier antrifft... ts,ts,ts... :zwink:
      Sei mir gegrüßt... :wink:
      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Toni ()

    • Hallo Toni,

      einfach Spitze, was Du da gebaut hast! Das begeistert mich als Anhänger der 600-mm-Spur (wie mein Nickname ja verrät) und (derzeit inaktiver) TT-Bahner sehr. Bei mir stehen mittelfristig auch einige TTf-Aktivitäten an, da ist es schön, daß man derweil ein bißchen schauen kann... :wink:

      Du schreibst von den Kipploren von HekTTor. Ich habe mal irgendwo gelesen, daß die im TTi-Standard gebaut sind (4,5 mm Spurweite). Sind die mit geringem Aufwand auch für die vorbildgerechten 5 mm Spurweite verwendbar?

      Ach ja,
      > Original fuhr wohl bis max 15km/h
      Die Ns2 mit dem Rollenkettenantrieb schaffte mit dem 2-Gang-Getriebe nur 8 km/h. Das war selbst im normalen Feldbahnbetrieb zu langsam. Außerdem waren die Loks aufgrund minderwertigen Ketten-Stahls und Problemen mit der Kupplung recht unzuverlässig. Das führte als Weiterentwicklung zur sehr beliebten, robusten Ns2f (quasi die Standardlok im leichten Feldbahndienst in der DDR) mit Antrieb über Blindwelle und Kuppelstangen. Die hatte dann auch ein 3-Gang-Getriebe, was ihr zu einer Höchstgeschwindigkeit von 14 km/h verhalf.

      Viele Grüße, Jörg


      P.S.: Gibt's gar keine Vorstellung der Bauarbeiten in dem Forum mit dem dunkelblauen Hintergrund...? :zwink:
    • Naja, dann frokeln wir halt noch die Blindwelle rein und machen eine Ns2f draus :zwink:

      Ja, die Lorenrahmen der HekTTor Loren sind zwischen den Rahmenwangen genau 6mm breit, da sollte es mit 5mm Spurweite eigentlich kein Problem sein...
      Einzig die Isolierung gegeneinander wird interessant, damit man keinen Kurzschluss fabriziert. Da müsste eine sehr dünne Achse rein uhd auf die eine Art Isolierung aufgeschoben werden, bevor die Radscheiben draufgesteckt werden. Etwas Isolierung von dünnerem Draht sollte da eigentlich gehen, denk ich mal.
      Hat ja keine größeren Kräfte auszuhalten...

      Original von 99 3312
      P.S.: Gibt's gar keine Vorstellung der Bauarbeiten in dem Forum mit dem dunkelblauen Hintergrund...? :zwink:

      Nee vorerst nicht, da habe ich so meine "Gründe" für ... :zwink:
      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Toni ()

    • > Naja, dann frokeln wir halt noch die Blindwelle rein und machen eine Ns2f draus
      Nee nee, laß die niedliche Ns2 ruhig, wie sie ist. Ein feines Maschinchen! Die Ns2f bekommen wir schon noch... :zwink:

      Danke für die Loren-Infos. Ich hoffe ja noch auf Kittler. Die Oberteile auf dem Schlackewagen machen schon mal einen guten Eindruck! Ich habe Zeit... (Derzeit bin ich noch mit Vorbild-Arbeit mehr als ausgelastet! Schau mal da als Anregung fürs Modell, also fürs Flair drumherum: "Zeitreise mit der Feldbahn". Etwas Eigenwerbung muß sein... :-D)

      Viele Grüße und noch viel Spaß beim Basteln,
      Jörg
    • Klar bleibt die so, nur eventuell auf 5mm umgespurt.
      Für den Antrieb der Ns2f müsste ja noch der Außenrahmen umgebaut, die Kurbeln und die Blindwelle irgendwie ver-/gebaut werden, da hab ich keine rechte Muse zu...

      Naja, wenn man die Sachen in Feldbahngröße von Herrn Kittler jetzt in Dresden wieder gesehen hat, dann bekommt man schon Lust, da zuzuschlagen.
      Unlust überkommt einem nur etwas beim Preisgefüge :zwink:, da schmilzt das Budget doch sehr schnell zusammen...
      Ich bleib da lieber bei den Teilen von HekTTor zu etwa 6Euro pro Platine, da hab ich zwar einiges zu lötnern, aber für das Geld einer Kittlerlore sicher 4-5, wenn nicht sogar 6 der Loren von den Tschechen :zwink:
      In TTe gibt es in CZ auch recht gute Bausätze von Fahrzeugen für "kleinen Taler", die z.T. auch bei uns im Einsatz waren.(die T211 in Schmalspurversion oder die Reihe der "U" z.B.)
      Und wenn Martin sein Feldbahnprogramm auch alles fein auf Platinen anbietet, dann bekommt man bei ihm alles, was das Herz in Sachen Feldbahn begehrt zu sehr moderaten Preisen...
      Man muss halt nur etwas Geduld haben, er hat ja auch noch einige andere Sachen zu tun.

      Heute habe ich mal versucht, die Radsätze der Lok (bzw. 2 aus der Bastelkiste) auf 5mm umzuspuren/umzudrücken. Das geht auch recht gut und nun ... muss ich mir Gedanken machen, wie ich das Fahrwerk noch auf die entsprechende Breite verschmälert bekomme.
      Mal schauen, irgendwann kommt da schon noch ein "Geistesblitz" und dann klappts auch auf 5mm Spurweite.

      Eure Feldbahnseite ist seeehr interessant und anregend, da finde ich mit Sicherheit noch was als Inspiration für meine kleine Feldbahnanlage.
      Das Schienenmoped z.B. , das wärs doch mal...
      Nur wohin mit dem 2 Takter? :zwink:
      Oder der 174er in Aktion, wo es doch schon recht gute Teile als Bausatz oder in 3D Druck gibt. Da ist es zum Funktionsmodell ja nicht ganz so weit :-D
      Für das Faller Car System hab ich mir in TT ja schon einen gebaut.

      Original von Toni
      Original von 99 3312
      P.S.: Gibt's gar keine Vorstellung der Bauarbeiten in dem Forum mit dem dunkelblauen Hintergrund...? :zwink:

      Nee vorerst nicht, da habe ich so meine "Gründe" für ... :zwink:

      Oder doch...? Zumindest in meinen Bilderalben oder in der Interessengemeinschaft Schmalspurbahnen kannste dort mal schauen.
      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Toni ()

    • Ja, Deine begnadeten Modellbaufähigkeiten (insbesondere bei den Funktionsmodellen) habe ich schon bewundert. :spos:
      Mir als Grobmotoriker bleibt da nur, meine zwei linken Hände zu heben und zu hoffen, daß mir jemand etwas bereits Dreidimensionales anbietet - trotz des Preises (dauert's halt länger und wird nicht so viel).

      Ich scheuche lieber die Leute hin und her, damit solche Aufnahmen wie im Link entstehen... :zwink:
    • Hallo Toni,

      jetzt muss ich dir auch mal meine Begeisterung aussprechen. Die "Kleine" macht schon einen sehr guten Eindruck. Hut ab vor deinen Fähigkeiten ;) Ja die Hektorloren wären auch noch was für uns, gerade für den Steinbruch Hermsdorf, wären sie ideal geeignet. Leider hab ich damals die Bestellung verpasst, nuja schaun mer mal, irgendwann werden Sie schon den Weg zu uns finden ;) Mittlerweile lohnt es sich ja mal ein Treffen der Schmalspurverrückten in TTe zu veranstalten oder? :D

      Viele Grüße Martin
      __________________________________________________________________________

      Mein TTf-Blog
    • Gratulation

      Hallo Toni,

      Gratulation zum Winzling. Ich freue mich natürlich, daß die "Kleine" mit dem Tran-Decoder tatsächlich weder mechanischen noch elektrischen Speicher benötigt. Der Tran-Decoder verfügt ja bekanntlich nur über einen elektrischen Speicher zur kurzzeitigen Erhaltung seines Betriebszustandes, aber nicht zur Versorgung der Motoendstufen. Um so größer meine Verwunderung.

      Original von Toni]
      Die momentane Teststrecke von ca. 1,60m befährt sie übrigens in ca. 1min bei etwa 2V sicher und ohne zu zuckeln...


      Ich werde mit Neugier Deinen Beitrag weiterverfolgen.

      Gruß
      Joachim
      info@feinmechanikmodell.de
    • Ja, mit dem Tran behält man nur die Befehle im Gedächtnis, der Strom bzw. die Spannung ist mitunter trotzdem mal kurz weg und da wäre ein mechanischer "Speicher" in Form einer Schwungscheibe wirklich seeeehr sinnvoll, wie ich gestern feststellen musste. :-/
      Selbst ohne Decoder, nur analog, war die Lok eher eine Zicke und bewegte sich nunmehr nur noch sehr bockbeinig übers Gleis :frust:
      Schon nach wenigen Tagen ohne Gleisreinigung war da schon wieder so viel Patina drauf, dass die Kleine nun nicht mehr so schön und ruhig dahinrollerte, nein... es ging nur stotternd vorwärts.
      Aber eigentlich war das ja bei dem Leichtgewicht auch irgendwie zu erwarten, man wollte es nur ob der guten "Erstfahreigenschaften" wohl nur nicht warhaben, dass es mit der Stromabnahme nicht ganz so ohne Probleme geht :zwink:
      Immer nur Gleise schrubben ist auch nicht so prickelnd und auf Dauer auch fürs Gleis eher nicht so gut, verdreckt es ja um so schneller mit den (wenn auch nur sehr feinen) ganzen Schleifspuren der dauernden Reinigungsaktionen.
      Naja, es nutzt ja alles Jammern nix, es muss wohl doch mal bei Modellbaufreunden die Fräse genutzt werden und ein ordentliches Fahrwerk mit anderem Motor und Schwungscheibe erbaut werden. Muss ich halt auf den freien Führerstandsdurchblick verzichten und den dort hineinragenden Motor durch geschlossene Türen bzw. fast geschlossene Windschutzvorhänge irgendwie tarnen. Wird schon gehen, aber ist eben nicht mehr ganz so schön anzuschauen.
      Aber so als Vorlage hat ja ein Mikromodellbaufreund schon in H0 eine sehr gute Anregung gegeben.
      Ich werde es mal versuchen, für das Fahrwerk etwas in der Art hier mit einem 6mm Fauli zusammenzubekommen, wenn ich die Zeit dazu finde.
      Dem Frust über die nun nicht mehr so dollen Fahreigenschaften wich aber die Freude über die erste zusammengefrokelte Lore, von denen dem Bausatz noch 3 zugegeben waren.
      Das Problem mit den gegeneinander isolierten Radsätzen zwecks Kurzschlussvermeidung habe ich kurzerhand durch den Einbau eines zufällig passenden Drehgestelles aus Plastik mit Plastikachsen, was vom Achstand, der Radgröße und dan Gesamtabmaßen unter die Loren passt, gelöst und dieser Kompromis ist vertretbar, denke ich...
      Man sieht die "noble Federung" ja nur auf den Bildern so recht und auf normale Betrachtungsentfernung im Anlagenbetrieb fällt das, in Bewegung schon garnicht, überhaupt nicht weiter auf.
      Etwas Patinierung in Form von Rostfarbe und Alterung wird das noch etwas weiter vertuschen können, dass man das womöglich gar nicht mehr bemerkt.
      Für die 3 zum Bausatz gehörenden Loren habe ich so zumindest schon mal das Problem mit der Rollfähigkeit ohne Kurzschkuss am Gleis gelöst und damit bin ich recht zufrieden.
      Für das Shoebox Layout genügt das ja erst mal... so viel Platz ist ja dort auch nicht... :zwink:

      Martin,
      ...die Loren von HekTTor wissen zu begeistern, die Bausätze sind einfach genial.
      Hab gestern angefangen, mal eine zusammenzulöten, macht Spaß und geht richtig gut von der Hand.
      Sogar die Radsätze bestehen aus mehreren zusammenzulötenden Scheiben und schauen richtig gut aus.
      Nur hat man bei dem Bewegungsvorhaben hinter so einer Lok das Problem mit der Isolierung gegeneinander zur Vermeidung von Kurzschlüssen, aber dafür habe ich womöglich auch schon eine recht simple Lösung gefunden...









      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Toni ()

    • Energiespeicher

      Hallo Toni,

      100% Zustimmung, zu Deinen Erfahrungen bezgl. Fahreigenschaften bei sehr kleinen Fahrzeugen ohne Energiespeicher! Es ist richtig, dass man mit blitzsauberen Gleisen und frisch gereinigten Stromabnehmern und Rädern für kurze Zeit soetwas wie Fahrbetrieb machen kann. Aber für den Alltag ist das alles nicht tauglich. Also nicht frustriert sein, Deine nächstes Fahrwerk mit Speicher wird garantiert laufen.

      Viele Grüße aus Thüringen
      Joachim
      info@feinmechanikmodell.de
    • So die oben erwähnte Version des Antriebes von Sven( bzw. eine passende )Version davon ist nun wohl doch nicht vermeidbar und wird bei Gelegenheit, wenn es die Zeit und der Zugriff auf das notwendige Equipment erlaubt, mal in Angriff genommen.
      Da wird zwar der freie Führerstand nicht mehr ganz sooo geräumig sein :zwink:, aber womöglich passt ja sogar noch wenigstens eine kleine Schwungscheibe als "mechanischer Energiespeicher" mit hinein...mal schauen...
      Heute habe ich mal noch ne halbe Stunde Zeit gefunden und eine weitere Lore zusammengebrutzelt.
      Macht sich schon ganz gut hinter der Lok.
      Wenn da hernach noch einige mehr davon dranhängen, dann schaut das richtig gut aus.









      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Toni ()

    • Jens, zur Kompensation der anatomischen Differenzen, da gibt es doch gutes Werkzeug für... dann stören auch die dicken "Gnubbelfingers" nicht mehr ;)

      So, zum Thema Fahrverhalten ein kleines Update...
      Als ich neulich div. Kisten und Kartons nach nicht mehr benötigten Sachen durchforstet hatte, um die bei Ebay einzustellen, da habe ich auch noch einen alten Märklin-Trafo für die Spur Z gefunden.
      Und siehe da, damit fährt das Teilchen wunderbar und sogar über weniger gut gereinigte Gleise.
      Die Teststrecke misst ca. 1,30m und dafür benötigt die Lok im "Kriechgang" ca. 3 Minuten und "hangelt" sich regelrecht von Schwelle zu Schwelle.
      Bei optisch vetretbarer, mittlerer Geschwindigkeit sind des immerhin nur ca. 1,5 Minuten, was umgerechtnet auch etwa der Geschwindigkeit des Originales entspricht.
      Bei 1,38m in 1 Minute wären es ca. 10km/h, da kommt das bei der Lok in etwa hin...
      Ob es nun ganz genau die Vmax von 8 km/h ist, das ist nur mit genauerer Messung zu ermitteln, aber vom optischen Empfinden her passt es so recht gut...
      Jetzt muss ich nur noch die letzte Lore zusammenbrutzeln und hernach noch alles unter einen passendem Farbkleid "verstecken", wofür ich dann aber auch erst mal die Airbrushsachen hervorkramen muss, um den Luftpinsel schwingen zu können.
      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Toni ()