[Wikipedia] "Sächsische Schmalspurbahnen" als Artikel des Tages

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Wikipedia] "Sächsische Schmalspurbahnen" als Artikel des Tages

      Hallo,

      "Sächsische Schmalspurbahnen" als Artikel des Tages bei Wikipedia heute am 14. Mai vorzufinden (ab morgen: siehe "Archiv"), ist bei über 1,7 Millionen Stichworten in der deutschen Ausgabe schon ein Glücksfall. Unverhofft rutscht ein sehr bedeutender Teil deutscher "Bimmelbahnen" mal wieder ganz vorn in´s Rampenlicht und auf den Bildschirm fast aller dortigen Leser heute. Schöne Öffentlichkeitsarbeit ohne Aufwand, oder? Denn nach zwei Klicks bei den Links ist der interessierte Leser dann auch auf den einschlägigen Seiten der Museumsbahnen. Freut mich schon irgendwie.

      Mit herzlichen Grüßen aus Magdeburgerforth, heute ganz besonders nach Sachsen, von

      Carsten.
    • erstes Urteil

      Hallo Carsten,

      vielen Dank für den Link – gab es diese Seiten bis gestern noch nicht? Bisher bestand für mich noch keine Notwendigkeit, bei Wikipedia nach derartigen Angaben zu suchen, deshalb weiß ich das nicht.

      Auch habe ich keine Ahnung, wer diese Texte und Fotos für Wikipedia zusammengetragen hat – aber wer es auch immer war, er hat auf jeden Fall ein Lob für diese Fleißarbeit verdient!

      Falls er hier mitliest, dann würde ich mich jedoch über eine Kontaktaufnahme mit mir sehr freuen.

      Denn zwar hat er viele Klippen erfolgreich umschifft (die HK-Linie ist nur als älteste erhaltene öffentliche Schmalspurbahn korrekt benannt, weil die Mansfelder Bergwerksbahn ja älter, aber über 100 Jahre nicht öffentlich war; es ist korrekt von ... Staatseisenbahnen im Plural geschrieben etc.

      ABER es stecken zahlreiche Fehler im Detail!

      So ist für ein Nachschlagewerk mit Wahrheitsanspruch dieser Satz inakzeptabel:

      "Mangels Alternativen begann das Raw Görlitz-Schlauroth 1962 mit dem Rekonstruktion genannten Neubau zahlreicher Lokomotiven der Gattungen IV K und VI K."

      - der Neubau begann nicht 1962
      - nur weil Eisenbahnfreunde und verschiedene Eisenbahner an Einsatzstrecken das Wort "Rekonstruktion" nachweislich verwendet haben/verwenden, hat es dennoch in der DDR niemals ein Rekonstruktions- oder Neubau-Programm von Schmalspurlokomotiven gegeben. Hier sind die amtlichen Begriffe mit einer erklärenden Redewendung notwendig - etwa so:

      "Nach dem Abbruch der Entwicklung der Baureihe V36K begann das Raw "Deutsch-Sowjetische Freundschaft" Görlitz in Schlauroth 1962 mit der Generalreparatur sowie ein Jahr danach mit der Großteilerneuerung zahlreicher Lokomotiven der sächsischen Gattungen IV K und VI K.
      Verbarg sich hinter dem Begriff Generalreparatur eine Neubekesselung, so fand getarnt unter dem Begriff Großteilerneuerung de facto ein Neubau der betreffenden Lokomotiven unter Verwendung der alten Nummernschilder, Läutewerke sowie anderer Kleinteile statt. Die Eisenbahner vieler Einsatzstrecken sowie viele Eisenbahnfreunde und Modellbahnhersteller verwendeten/verwenden für diese ab 1962 veränderten bzw. neu gebauten Fahrzeuge oft den Begriff "Rekolok". Ein offizielles Rekonstruktionsprogramm für schmalspurige Triebfahrzeuge hat es hingegen in der DDR niemals gegeben."

      Dass auch Einheitslokomotiven in den 1960er Jahren neue Kessel bekommen haben, habe ich dabei noch nicht berücksichtigt.

      Bei der für die Seite angegebenen Literatur handelt es sich fast ausschließlich um Sekundärliteratur (nur eine Primärquelle).
      Auf meinen beim EK-Verlag verlegten Bildband von 2006 hätte man getrost verzichten können - sooo viel habe ich damals dort nicht reinschreiben dürfen.
      Wenn hingegen ein Überblick über inhaltsreiche, aussagekräftige Sekundärliteratur gegeben werden sollte, dann dürfen bitte Peter Wunderwalds Titel sowie die Baureihenbücher von EK-Verlag und SSB-Medien (I K) nicht fehlen! Zur II K, III K und V K sind die von der Traditionsbahn Radebeul initiierten Broschüren zu nennen - wenn man da reingeschaut haben sollte. Das fehlt alles!

      Aktuelle Veröffentlichungen wie der Band 1 von SSB-Medien über die sächsischen Wagen fehlen ebenfalls – das Sekundärbahnwagenbuch vom EK-Verlag von 1998 hat der Autor/haben die Autoren der Wikipediaseite hingegen sehr unbeholfen und fehlerhaft ausgewertet.

      So begann der serienhafte Bau von vierachsigen Wagen nicht 1901, sondern 1899 (OOw).
      Der Bau von Güter- und Reisezugwagen der Einheitsbauweise begann nicht 1928, sondern 1929.
      1906 wurden keinerlei Sitzwagen gebaut.
      Der Bau der oberlichtslosen Wagen begann vielmehr 1907. Dabei handelte es sich aber eben NICHT um Traglastenwagen, sondern um Wagen 2. und 3. Klasse, so dass die Bildunterschrift "zwischen 1906 und 1928 gebauter Traglastenwagen" falsch ist und geändert werden muss auf:
      "zwischen 1913 und 1928 gebauter Traglastenwagen"

      Aber auch andere Feinheiten sind mangelhaft:

      So hat es nach Lieferung der Einheitswagen keine Strecke Freital-Hainsberg – Kurort Kipsdorf gegeben, weil Hainsberg erst 1964 in Freital eingemeindet worden ist – bis dahin gab es keinen Bahnhof Freital-Hainsberg.

      Der Satz:

      "Prägend für die Zeit ab 1929 (schon von A. Marks von 1928 auf 1929 korrigiert ...) ist die Indienststellung der modernen Einheitswagen, mit denen technische Neuerungen wie Dampfheizung, elektrische Beleuchtung, Saugluftbremse und halbautomatische Scharfenbergkupplung auf den Sächsischen Schmalspurbahnen umfassend eingeführt wurden."

      ist mit "umfassend" mit Verlaub sachlich einfach Blödsinn!

      Es gab mehrere Strecken, auf denen bis zu ihrer Einstellung in den 1960er Jahren es niemals Einheitswagen, niemals Dampfheizung, niemals elektrische Beleuchtung, niemals Saugluftbremse und niemals Scharfenbergkupplungen Verwendung gefunden haben!

      Ob man nun historisch, aber überholt "kurvenreich" anstatt eisenbahntechnisch korrekt "bogenreich" schreibt, mag hingegen im Interpretationsspielraum eines Autors liegen.

      Inhaltlich wie sachlich falsch ist hingegen wieder:

      "Es gelang den Betreibern nach der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands ..."

      - seit Verstaatlichung der ZOJE (1906) gab es für Sachsens Schmalspurbahnen immer nur noch einen Betreiber: die jeweilige Staatsbahngesellschaft (K.Sächs.Sts.E.B., Sächs.Sts.E.B., die Reichseisenbahnen, Deutsche Reichsbahn, DRG, DRB, DR)

      - kapituliert hat damals im Mai 1945 lediglich die Wehrmacht, das Reich hat bis heute nicht kapituliert (– und kann es aufgrund des Todes der ganzen NS-Verbrecher nun auch nicht mehr ...)

      - IV K ist keine Reihe, sondern eine Gattungszeichnung

      Damit habe ich hier keinesfalls alle Ungenauigkeiten aufgezählt.

      Dennoch ist es sehr schön, dass die Seite einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen gibt. Es ist ein guter Anfang, auch im Internet viele Zusammenhänge nachlesen zu können. Das Netz bietet ja außerdem auch die geniale Möglichkeit, Fehler zu korrigieren. Wenn Autoren wie ich Fehler in Printprodukten veröffentlichen, dann stehen wir hilflos da und können im Nachhinein nichts mehr machen. Das ist konkret für mich immer eine Situation, in der ich mich sehr niedergeschlagen und traurig fühle, mich schäme, einen Fehler gemacht zu haben. Aber Fehler zu machen, ist wohl ein Teil von uns Menschen - nur wer nichts macht (und/oder nichts schreibt), macht keine Fehler!

      Fehler oder nicht Fehler - das frage ich mich übrigens, wenn ich mitten im Text der Internetseiten fast immer vor Schmalspurbahnen "Sächsische" mit großem s finde.

      Bei der Zweite Weltkrieg wird seit vielen Jahrzehnten das Z groß geschrieben, weil in dieser Zeit und in der Zeit danach so viel Leid über die Menschen gekommen ist (siehe Erster Weltkrieg).

      Bei Eigennamen wie Deutsch-Französischer Krieg, Sächsischer Landtag, Deutscher Bundestag etc. werden Adjektive ebenfalls groß geschrieben. Daran gibt es nichts zu rütteln?

      Aber "Sächsische Schmalspurbahnen"?!?

      Zwar wird vom VSSB bzw. der Stiftung Sächsischer Schmalspurbahnen und oft und gern auch von SSB-Medien – es sei denn, ich konnte es rückgängig machen ;-) –
      "Sächsische Schmalspurbahnen" als Eigenname verwendet, aber eine sachlich einleuchtende Begründung für diese Schreibweise kann ich nicht finden. Im Gegenteil: Ich habe mir deshalb bereits viel Spott aus anderen deutschen Regionen anhören dürfen. Die Freunde fragten mich mit einem Augenzwinkern, wo die "Sächsischen Schmalspurbahnen" ihre Generaldirektion hatten - ob sie überhaupt zu den K.Sächs.Sts.E.B. zählten oder direkt dem König unterstellt waren etc.

      Versteht mich nicht falsch - die Schmalspurbahnen in Sachsen sind, wie Ihr alle wisst, auch für mich eine sehr, sehr faszinierende Angelegenheit - aber sie als Bestandteil der gesamten sächsischen Eisenbahngeschichte mit einem Eigennamen zu versehen, verzerrt sowohl ihre damalige wie heutige Bedeutung und gibt sie damit unnötig in einem gewissen Maße der Lächerlichkeit preis.

      Solche Gedanken zählen zu den Fragen in einem Kopf, den auf der anderen Seite gesprochene Worte wie "Personenhänger" anstatt Personenwagen oder jüngst in einem beletristischen Buch das gelesene "Dampflock" anstatt Dampflok nachdenklich stimmen ... ;-)

      Viele Grüße

      André
    • Zu Wiki allgemein bekannt

      Hallo Andre,

      die Artikel werden von jedem geschrieben, der da will. Die erste Version der Pöhlwassertalbahn habe ich vor vielen Jahren selbst angestoßen und das ist über die Jahre von anderen ergänzt worden.
      Als Autor bei Wikipedia anmelden und dann selbst tätig werden, könnte die eine oder andere Unrichtigkeit ändern, aber da eben nicht nur absolute Fachleute am Werk sind, habe ich auch in "meinem" Artikel schon mal nachträglich eingebaute Fehler wieder entfernen müssen...

      Gruß Gert.

      P.S.: mein Handy kann kein "Oben-Komma"
      Spendenaktion "Kohle für Holz" des Sächsischen Schmalspurbahn-Museum -
      mehr dazu unter www.kohle-fuer-holz.de
    • Lieber André,

      Deine berechtigten Hinweise werde ich mal auf der zugehörigen Artikeldiskussionsseite ansprechen. Vermutlich lassen sich auch noch ein paar Anregungen ergänzen: So könnte man den Artikelgegenstand wohl etwas schärfer in der Einleitung eingrenzen, denn die nach dem letzten Krieg von der DR betriebene Waldeisenbahn Muskau ist heute ja auch eine sächsische Schmalspurbahn (und wird in der Literatur als solche behandelt), verständlicherweise aber nicht Bestandteil des Artikels.

      Mit der Verwendung aktueller Literatur ist es im Wikipedia-Bahnbereich wirklich ein Problem. Man hegt dort eine Vorliebe für die alten Transpress-Bücher und DMV-Broschüren. Wenn man neue Werke in die Artikel einfügt, muss man die alten Schinken unbedingt drin stehen lassen, sonst wird einem auf die Finger geklopft.

      Vielleicht noch etwas zu Gerts Anmerkung: Es stimmt zwar, dass jeder in Wikipedia schreiben kann. Man sollte in der Tat auch immer Vorsicht walten lassen, weil man ja auch nicht weiß, von wem die Artikel stammen - viele Autoren schreiben nur unter einem Nickname (was hier ja nicht anders ist). Das muss aber nicht bedeuten, dass die Wikipediaautoren keine Ahnung haben. Ich habe in Wikipedias Bahnbereich z.B. Artikel über Günter Meyer, den bekannten Eisenbahnfotografen, Andreas Knipping, einen ebenfalls bekannten Eisenbahnautor, Renate Fölsch, ehemalige Rbd-Präsidentin, und über Alfred Baumgarten, den Erfinder des modernen Kursbuchs, geschrieben.

      Viele Grüße

      GL

      P.S.: Das mit der Sekundärliteratur in Wikipedia hat seine absolute Richtigkeit, weil in der Enzyklopädie kein Original Research betrieben werden darf und nur in der Literatur bereits veröffentlichtes Wissen wiedergegeben werden. Leider wird dieser Grundsatz im Bahnbereich, wo viel auf eigener Anschauung der Autoren basiert, oft missachtet, obwohl er gerade Fehler vermeiden helfen und die Herkunft von Angaben nachvollziehbar machen soll.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Gert Lauken ()

    • Lieber Gert,

      besten Dank für diese Rückmeldungen. Da ich bei "Mittelsmannübermittlungen" die Gefahr eines Informationsverlustes/-verfälschungen sehe bzw. Antworten auf Nachfragen stets wieder umständlich von mir eingeholt werden müssen, schlage "Rolf"? doch vor, er könne sich direkt an meine E-Mail-Adresse wenden. Viel Zeit habe ich nicht, aber an Monatsanfängen kann ich manchmal etwas stemmen.

      Viele Grüße

      André
    • Lieber André,

      Dein freundliches Hilfsangebot habe ich auf der Artikeldiskussionsseite hinterlassen. Dort kann übrigens jeder, auch jeder unangemeldete Benutzer, Anregungen für den Artikel hinterlassen. Der Hauptautor namens "Rolf-Dresden" hat sich bereits zurückgemeldet, gibt aber an, ihm fehle für eine Einarbeitung der Hinweise die Zeit.

      Unabhängig von dem direkten Draht zu "Rolf", wäre eine wertvolle Unetrstützung bereits die Erstellung einer Liste maßgeblicher Literatur, die aber nur eine Auswahlbibliographie sein kann. Grundsätzlich sehen die Wikipedia-Richtlinien die Aufnahme von etwa fünfen Werken zu einem Artikelgegenstand vor. bei einem Überblick wie diesem, wird man die Zahl gewiss höher ansetzen. Literatur zur Einzelthemen, etwa zu einzelnen Strecken, sollte man in der Regel nicht aufnehmen, denn man findet sie ja in den jeweiligen Artikeln.

      Ich würde unter Berücksichtigung Deiner Hinweise mal folgenden Anfang machen und bitte ggf. um Ergänzung. Nach Möglichkeit sollte es sich um lieferbare oder halbwegs zugängliche Werke handeln.

      Gesamtdarstellungen
      * Gustav W. Ledig, Johann Ferdinand Ulbricht: Die schmalspurigen Staatseisenbahnen im Königreiche Sachsen. 2. Auflage. Engelmann, Leipzig 1895. Reprint: Kartenhaus-Verlag, Ludwigshafen 2009, ISBN 978-3-9804083-5-6
      * Reiner Preuß: Alles über Schmalspurbahnen in Sachsen. Transpress, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-613-71440-3

      Einzelne Netze (Auswahl)
      * Ludger Kenning: Schmalspurbahnen um Mügeln und Wilsdruff. Kenning, Nordhorn 2000, ISBN 3-933613-29-9.
      * Stephan Häupel, Eberhard Schramm: Schmalspurbahnen um Thum. Kenning, Nordhorn 2011, ISBN 978-3-933613-39-4

      Fahrzeuge (Auswahl)
      * Rainer Fischer, Sven Hoyer, André Marks, Joachim Schulz u.a.: Die Wagen der sächsischen Schmalspurbahnen. Band 1: Personen-, Gepäck- und Postwagen. SSB Medien, Zittau, ISBN 978-3-00-056717-5
      * Rainer Fischer, Andreas Winkler: Die sächsische IK. SSB Medien, Zittau 2009, ISBN 978-3-00-028277-5
      * Dirk Lenhard, Gerhard Moll, Reiner Scheffler: Die sächsische IV K: Die Reichsbahn-Baureihe 99.51-60. 2. Auflage. EK-Verlag, Freiburg i. Br. 2004, ISBN 3-88255-199-2
      * Dirk Lenhard, Marko Rost, Dietmar Schlegel: Die Baureihen 99.64-71 und 99.19: Sachsens Schmalspurbulle und seine Verwandten. EK-Verlag, Freiburg i. Br. 2012, ISBN 978-3-88255-197-6

      Grüße

      GL
    • bibliographische Angaben

      Lieber Gert,

      alles gute Ideen.
      Bitte bei den bibliographischen Angaben aber aufpassen - hier Korrekturen:

      Einzelne Netze (Auswahl)
      * Ludger Kenning: Schmalspurbahnen um Mügeln und Wilsdruff. Verlag Kenning, Nordhorn 2000, ISBN 3-933613-29-9.
      * Stephan Häupel, Eberhard Schramm: Schmalspurbahnen um Thum. Verlag Kenning, Nordhorn 2011, ISBN 978-3-933613-39-4

      Fahrzeuge (Auswahl)
      * Rainer Fischer, Sven Hoyer, André Marks, Joachim Schulz u.a.: Die Wagen der sächsischen Schmalspurbahnen. Band 1: Personen-, Gepäck- und Postwagen. SSB Medien, Zittau 2012, ISBN 978-3-00-056717-5
      * Dr. Andreas Winkler, Ingo Neidhardt (Hrsg): Die sächsische I K. Wiedergeburt einer Legende - Nr. 54. Autoren: Rainer Fischer, André Marks, Jörg Müller, Wolfram Wagner, SSB Medien, Zittau 2009, ISBN 978-3-00-028277-5
      * Dirk Lenhard, Gerhard Moll, Reiner Scheffler: Die sächsische IV K: Die Reichsbahn-Baureihe 99.51-60. veränderte und ergänzte 2. Auflage. EK-Verlag, Freiburg i. Br. 2004, ISBN 3-88255-199-2
      * Dirk Lenhard, Marko Rost, Dietmar Schlegel: Die Baureihen 99.64-71 und 99.19: Sachsens Schmalspurbulle und seine Verwandten. EK-Verlag, Freiburg i. Br. 2012, ISBN 978-3-88255-197-6

      Beim IV K-Buch steht das mit den Veränderungen und den Ergänzungen zwar so nicht drin, ist aber inhaltlich notwendig - und z.B. von Ludger Kenning bereits mehrfach angemahnt worden, dass solche Feinheiten sowohl bibliographisch als auch für die Leser notwendig und hilfreich sind.
      Es ist nun einmal ein Unterschied, ob ein Buch unverändert neu aufgelegt wird - oder ob derart umfangreich in das Buch eingegriffen wird, wie beim IV K-Buch damals geschehen ...

      Viele Grüße

      André
    • Ich muß für Wikipedia mal eine Lanze brechen. Bei den (sicher berechtigt) stark steigenden Preisen für Fachbücher, halte ich Wikipedia als eine gute Alternative für weniger finanzstarke Eisenbahnfreunde oder Modellbahner, die wegen einem "Liter Milch nicht die ganze Kuh" kaufen möchten. Da Wikipedia vom Mitmachen lebt habe ich mich mich entschlossen, meine Sammlung nach und nach dort für alle kostenlos zur Verfügung zu stellen. Zum Bahnhof Wilsdruff habe ich nun die ersten, bisher unveröffentlichten Aufnahmen aus den 1890er Jahren hochgeladen. Weitere, auch zur Frauensteiner Strecke, werden nach und nach folgen.

      Viel Spaß am Hobby wünscht :wink:

      Marko
    • Hallo Marko,

      wir leben in einem so genannten "freien Land". Jeder kann tun und lassen, was er will, wenn er sich an gewissen Grundregeln hält.

      Natürlich darfst Du mit Deinem Eigentum machen was Du willst - aber wenn jeder ab sofort seine bisher in Büchern unveröffentlichten Fotos nur noch gratis ins Internet stellt, dann sorgst Du und sorgen Deine Nachahmer ganz wesentlich für genau das, was Du selbst bedauerst:

      Für deutlich steigende Buchpreise!

      Zur Frauensteiner Strecke sind einige Männer, auch einige, die Du noch gar nicht kennst, dabei, ein Buch im A4-Format vorzubereiten, was wohl nicht mehr in den 2010er Jahren erscheint, aber dann wohl schon bald für den Druck bereit sein könnte. Ich lade Dich ganz herzlich dazu ein, Deine Schätze dafür zurückzuhalten.
      Wenn Dich selbst Geld nicht interessiert, dann kannst Du a) die Bilder gratis dafür zur Verfügung stellen und damit Deinen Anteil dafür leisten, dass sich der Buchpreis nicht wesentlich erhöht - oder b) Dein Honorar an einen Verein Deiner Wahl spenden.

      Diese Wort bitte ich alle Eigentümer von derartigen Schätzen zu beherzigen, die wie Marko denken. Gern stehe ich für Rückfragen im Sinne einer optimalen Veröffentlichung derartiger Aufnahmen zur Verfügung. Es geht mir übrigens NICHT darum, dadurch die Wünsche nur eines Herausgebers zu befriedigen, sondern uns allen als Leser auch in Zukunft nicht nur Freude und Überraschungen beim Lesen, sondern auch beim Betrachten von bisher unveröffentlichten Fotos zu bewahren.

      Schreibt jemand, der wie Peter Wunderwald davon leben muss, dass nicht alle Aufnahmen im Internet gratis gezeigt werden, damit sich das in Archiven und Gesprächen mit Zeitzeugen mühsam gesammelte Wissen auch in Zukunft zu wenigstens im Ansatz fairen Preisen an den Mann bringen lässt ...

      Herzlich Euer

      André
    • Hallo André,

      ja ich habe mich bewußt entschieden, bisher nicht veröffentlichte Bilder, allen Interessierten frei zugänglich zu machen. Ich habe so viele Dinge im stillen Kämmerlein gehortet und möchte ganz gezielt keinen Gewinn daraus schlagen, sondern andere daran teilhaben lassen.
      Die Zahl derer, die sich für die Bewahrung von Geschichte und Traditionen engagieren, sinkt leider rapide.
      Man kann die Notwendigkeit guter Fachbücher überhaupt nicht in Abrede stellen, sie sind unverzichtbar aber der Preis macht sie leider nur einem bestimmten Kreis zugänglich.
      Ein gewisses Maß an Informationen (nicht alles), auch Bilder gehören dazu, sollte aber für jeden frei zugänglich sein. Dazu hoffe ich gerade auf junge Menschen, die sich vielleicht begeistern lassen.
      Wenn sich jemand freiwillig dazu entschließt, seine Brötchen mit Büchern zu verdienen, kann das kein Argument für Andere sein, Ihre Informationen, vielleicht auch aus Gewinnabsichten, zurück zu halten.
      Ich glaube, dass der Kreis der Betrachter in Wikipedia ein Größerer ist und damit auch die Zahl derer die sich hoffentlich für unser Hobby begeistern lassen. Übrigens kann jeder, ob Autor oder nicht, die Bilder von Wikipedia frei verwenden.

      Es grüßt herzlichst

      Marko
    • Nicht alle Bilder von Wikipedia dürfen frei verwendet werden!

      Hallo Marko,

      die Ansicht, dass jeder die Bilder von Wikipedia frei verwenden dürfe, ist zwar weit verbreitet, aber so nicht in allen Fällen zutreffend. Ich bin kein Spezialist für diese Thematik, habe aber schon von - offenbar berechtigten - Schadenersatzforderungen gehört. Natürlich kannst Du selbst für Deine Aufnahmen auf alle Rechte verzichten.

      Gruß

      Fahrkartensammler
    • Hallo,

      ich kann Marko nur zustimmen! Der Kreis derer, die sich Fachbücher kaufen wird auch immer kleiner. Viel Geld ist damit sicher auch nicht zu verdienen. Ich kenne jemanden der schon seit vielen Jahren an einem Buch arbeitet, wenn das mal rauskommt, dann wird der Verkaufspreis und die Auflage den Aufwand nicht mal annähernd abdecken. Das ist also reine Liebhaberei.
      Gut gemachte Dokumentationen im Netz kosten nichts und haben den Vorteil, dass man sie immer wieder verbessern und erweitern kann. Das geht beim Buch nicht wenn es mal gedruckt ist. Und jeder der im Netz nach Infos sucht findet dann auch was. Bei Büchern ist das nicht der Fall. Die muss man im Zweifelsfall erst kaufen und lesen.
      Ich sehe auch den Vorteil, dass, wenn jeder leicht an alle Infos und Bilder im Netz frei verfügbar sind, sich eher wieder junge Leute begeistern lassen für das Hobby.
      Viele horten auch ihre Schätze. Wenn sie dann mal nicht mehr sind, werfen die Erben alles auf den Müll! Dann hat auch keiner was davon. Das habe ich auch schon mehrfach erlebt.
      Geschichte sollte ein Allgemeingut sein, auch Technik- und Eisenbahngeschichte. Wir hätten jetzt die Chance alles digital für die Nachwelt zu archivieren, aber noch immer verschwinden viele Originale auf Nimmerwiedersehen.



      Viele Grüße, Matthias
      5904

    • Ich bin heute eher durch durch Zufall auf diese Beiträge gestoßen, und bin dann doch etwas erstaunt, was man hier zu lesen bekommt. Da wird einem "eine Vorliebe für die alten Transpress-Bücher und DMV-Broschüren" unterstellt und noch so einiges andere. Viellleicht muss ich dann doch einiges klarstellen: Grundlage des Artikels ist tatsächlich das bis heute einzig dastehende Standardwerk von Reiner und Erich Preuß. Warum? Es gab 2007, als ich den Artikel erstellte, nichts anderes, das den Artikelinhalt so umfassend und zusammenhängend darstellte. Dazu hatte ich noch ein paar Bücher von Kenning und Wunderwald, sonst nichts. Bücher von André Marks und anderen gab es damals noch gar nicht.

      Als der Artikel 2014 durch fremde Initiative auf die Hauptseite kam, hatte ich ungefähr ein Vierteljahr Zeit, den Artikel an den aktuellen Stand anzupassen. Punktuell, etwa bei den Fahrzeugen, ist mir das auch gelungen, am ganzen Geschichtsteil waren aus Zeitgründen nur kosmetische Änderungen möglich. Ich kenne die Fallstricke um die sogenannte Rekonstruktion der IVK-Lokomotiven, die faktisch nicht stattfand. Ein Neubau, André, wie du jüngst im Modelleisenbahner behauptet hast, war es doch aber auch nicht?! Ich war nahe dran, denen was dazu zu schreiben. Die mir fehlende Zeit hats wieder einmal verhindert. Wenn man die rosarote Brille absetzt, war es doch tatsächlich eine Großteilerneuerung. Es war nunmal Aufgabe der Raw, dem Betriebsdienst wieder eine Lokomotive zur Verfügung zu stellen, die den ganzen nächsten Erhaltunsgabschnitt einsatzfähig war. Und wenn der Rahmen vor lauter Rissen eigentlich nur Schrott ist, gibt es zwei Möglichkeiten: Neu machen oder Lokomotive ausmustern. Da ausmustern nicht ging, hat man neugebaut, was nötig war. Das begann mit dem Kessel (das ist eigentlich immer so, es gibt Lokomotiven mit drittem Tauschkessel) und setzte sich über Wasserkästen, Führerhäuser und zum Schluss den Rahmen fort. Aber bitte hör mit der Mär auf, dass nur noch die Läutewerke original seien. Die Radsatzgruppen hat auch niemand neu gebaut.


      Was nun? Wikipedia ist ein Projekt zum Aufbau einer Enzyklopädie aus freien Inhalten. Jeder kann dort mitmachen, auch ihr. Es war genügend Zeit, die Fehler auszumerzen - nur getan hat eigentlich niemand etwas. Der hier beschriebene Artikel benötigt einfach eine Roßkur. Der größte Teil des (Geschichts-) Textes muss unter konkreter Quellenangabe mehr oder weniger neu erstellt werden. Einzelnachweise waren 2007 noch nicht üblich und ich bin zur fundierten Ergänzung auf absehbare Zeit dazu nicht in der Lage. Dazu ist das Thema einfach zu komplex.

      Mit einiger Verwunderung muss ich lesen, das nun das wahrscheinlich dritte Buch zur Frauensteiner Strecke in Vorbereitung ist. Mit allem Respekt vor dieser Leistung, nur wer soll das denn kaufen? Bei Buchpreisen um die 50 Euro, wie heute üblich, können und wollen sich das nur die wenigsten leisten. Leute, die sich einmal im Jahr den Ausflug mit der Weißeritztalbahn gönnen, kaufen sich das jedenfalls nicht. Aber wer sonst?

      Wie auch immer,

      viele Grüße an euch alle!

      Rolf
    • Bw Wilsdruff schrieb:

      Da Wikipedia vom Mitmachen lebt habe ich mich mich entschlossen, meine Sammlung nach und nach dort für alle kostenlos zur Verfügung zu stellen
      Erst einmal vielen Dank dafür Marko! Diese Bilder kamen genau rechtzeitig für eine digitale Modellumsetzung in 3D eines sächsischen Lokschuppens, welches gerade von einigen Enthusiasten hier umgesetzt wird.

      A. Marks schrieb:

      Ich lade Dich ganz herzlich dazu ein, Deine Schätze dafür zurückzuhalten.
      […] das in Archiven und Gesprächen mit Zeitzeugen mühsam gesammelte Wissen […]
      Moin @A. Marks,

      sicherlich gibt es die einen, die mit der Weitergabe ihres Wissens, Medien und Recherche-Ergebnissen aus vielen Stunden Archivarbeit ihren Lebensunterhalt finanzieren oder zumindest für ihre harte Arbeit entlohnt werden wollen.
      Auf der anderen Seite gibt es auch Leute, die ausschließlich aus Begeisterung und Hilfsbereitschaft ihre (ebenfalls aus meist vielen Stunden Arbeit / Jahren Erfahrung) gesammelten Informationen zu teilen und somit ebenfalls zu einer Bereicherung aller beitragen - nur eben unentgeltlich.

      Aus meiner Perspektive fällt es mir oft schwer nachzuvollziehen, warum Menschen Wissen, Dokumente, Medien etc. horten und dies nicht Teilen wollen. Gerade bei historischen Aufnahmen/Dokumenten macht die Zeit diese auch nicht besser und nur, um in 20 Jahren noch ein neues Buch mit "bisher unbekannten Schätzen" veröffentlichen zu können, geht vielen Leuten eine potentielle Erfahrung/Erkenntnis verloren.
      Zu meiner Sammlung gehören viele Werke aus den Verlagen EK, TransPress und SSB-Medien. Das Problem mit Büchern ist, dass im Gegensatz zu heutige technischen Möglichkeiten (digitale Bildbearbeitung, Vergrößerung, Archivierung), immer ein Qualitätsverlust durch den Druck einhergeht. Eine digitalisierte Glasplatte als hochaufgelöstes, unkomprimiertes Digitalbild bietet ganz andere Möglichkeit, als das in 300/400dpi gedruckte Äquivalent auf Bilderdruckpapier mit 120g+. Natürlich ist das Glasbild immer noch das Beste…

      Für meine (Schmalspur-) Modelle in 3D bin ich überwiegend auf alte Skizzen und Fotos angewiesen, die leider zumeist in Büchern viel zu klein in A4 (oder nur einen Teil einer Seite füllen) abgedruckt sind, um Konstruktionsdetails oder handschriftliche Anmerkungen erkennen zu können. Auch die Anreise zu den betreffenden Archiven ist meist aufwändig bzw. lohnt sich nicht, wenn diese nicht zugänglich sind.
      Warum muss in Zeiten der digitalen Medien noch jeder Interessent selber in das Archiv fahren und das Medium für die eigenen Zwecke reproduzieren, auch wenn dies schon einige vor einem gemacht haben (und diese Arbeit auch teilen wollen)?

      Ich möchte niemandem seine Einkommensgrundlage streitig machen oder Aufwände in Frage stellen. Allerdings empfinde ich es auch nicht als fair die (in meinen Augen guten) Absichten anderer schlecht zureden, ihre Sammlungen allen zugänglich zu machen. Gerade Wikipedia ist eine Plattform die durch die Gemeinschaft lebt und bei guter Kuration hat es das Potential für eine gute Wissensweitergabe. Andere Online-Angebote (wie z.B. ein langjähriges "Standardwerk" auf saechsische-schmalspurfahrzeuge.de) verschwinden mit der Zeit wenn der Autor, meist aus zeitlichen und/oder finanziellen Gründen, die Pflege einstellt - sehr schade.

      In diesem Sinne bedanke ich mich bei allen anderen, die auch viel Recherchieren und Zeit in Archiven verbringen, um Schätze ans Tageslicht zu befördern und diese für andere zugänglich machen!
      Eine verhältnismäßig so kleine Gemeinschaft wie die unseren ist einfach auf gute Zusammenarbeit und Austausch angewiesen :cheers:

      In diesem Sinne,
      viele Grüße aus dem Norden
      Daniel
    • Hallo Daniel,

      die Gedanken von Dir möchte ich gerne unterstützen. Ich betreibe privat eine Homepage über die Bahnverbindung von Husum nach Bad St. Peter-Ording auf der Halbinsel Eiderstedt. Viele Bahnfreunde, einige Heimatvereine und das Museum der Landschschaft Eiderstedt haben für mich kostenlos ihre Archive geöffnet und mir historisches Material zur Verwendung auf der Homepage zur Verfügung gestellt. So ist mittlerweile die umfangreichste Sammlung über diese Strecke entstanden, die im Netz für Jedermann zur Verfügung steht. Ein Buch über diese Bahnlinie gibt es nicht. Zum Glück haben diese ganzen Bahn- und Heimatfreunde nicht die monetären Interessen in den Vordergrund gestellt und die Bemühungen, für die ich meine Freizeit gerne opfere, freimütig unterstützt. Deshalb finde ich die Entscheidung von Marko sehr löblich, auch wenn mir persönlich weitestgehend der Bezug zu den sächsischen Schmalspurbahnen fehlt.

      Freundlichen Gruß, René
    • Hallo,

      zu jedem Standpunkt gibt es einen Gegenstandpunkt - das liegt in der Natur der Sache. Deshalb: Nein - niemand muss ein neues Buch kaufen. Es muss auch niemand eine Messeneuheit im Modell kaufen, wenn es doch schon Modelle dieser Fahrzeuge von anderen Herstellern aus vorigen Jahrzehnten gab.

      Aber akzeptiert bitte auch, dass es Eisenbahnfreunde gibt, die sich dennoch für neue Forschungen, neue Modelle und neue Fotos in Papierform interessieren (- obwohl viele von ihnen Platzsorgen haben).

      Wer sein Wissen und Fotos im Internet holen möchte, der soll das machen - dem Aspekt mit der Auflösung von Fotos stimme ich ebenfalls zu.

      Über Rolfs Wortmeldungen und Erklärungen habe ich mich sehr gefreut! Jetzt verstehe ich vieles.

      Über das Wort "Neubau" ließe sich jetzt noch lange diskutieren. Kommentieren möchte ich den Hinweis auf die Radsätze: Ja, die ersten großteilerneuerten IV K haben wohl ihr alten Radsätze behalten. Aber später fertigte die Reichsbahn auch neue Radsätze ...

      Wenn ich mit vier Pkw-Rädern, zwei Nummernschildern, einem Autoradio, einem Blinkgeber und dem Zulassungsbrief in die nächste Kfz-Werkstatt gehe und dort "um die fehlenden Teile" zu einem Auto ergänzen lasse, dann war das de jure vielleicht kein Neubau, aber de facto in meinen Augen sehr wohl!

      Von ganzen Herzen gönne ich in dieser Frage aber jedem seine eigene Interpretation - doch einig sind wir uns, dass es nur durch die bis 1967 im Raw Görlitz (Fußnote - Baugruppen auch aus anderen Dienststellen) ausgeführten Arbeiten möglich war, dass viele Schmalspurbahnen in der DDR das Ende der 1960er Jahre im Betrieb erlebt haben.

      Unter dem Strich zählt nur das - und darüber freuen wir uns schließlich alle!

      In diesem Sinne - einen schönen Abend wünscht

      André
    • Hallo,

      ich finde Beides hat seine Berechtigung. Ich kaufe (obwohl ja eher jüngeren Jahrgangs) gern Fachbücher zu mich interessierenden Themen, wobei man durchaus sagen muss (beurteilen kann ich das nur für das Themengebiet HSB) dass das fachliche Niveau in dem Bereich sehr unterschiedlich ist. Und wenn ich Geld investiere, dann erwarte ich auch solide recherchierte und tiefgründige Inhalte und nicht nur oberflächliches blabla was ich nach dem Lesen des erstbesten Wikipedia-Artikels auch gewusst hätte.
      Dennoch bieten Internetangebote (ob nun Forenbeitrag, eigene Homepage oder Wiki-Artikel) umfangreichere Möglichkeiten, allein durch die fehlende Platzbegrenzung z.B. Bilder zu zeigen die ins Druckwerk keinen Eingang gefunden hätten. Außerdem veranlassen mich z.B. viele excellent bebilderten Artikel im DSO-Hifo auch mal den Blick außerhalb des eigenen Themengebietes schweifen zu lassen und haben mich sogar in Einzelfällen schon zur Beschaffung von passenden Büchern animiert.

      In diesem Sinne würde ich sagen zusammen statt gegeneinander arbeiten.

      Gruß Michael
    • Hallo Rolf-Dresden

      Zwei Dinge möchte ich Dir entgegnen.
      Erstens: Ich sehe überhaupt kein Problem bei weiteren Büchern zur Frauensteiner oder anderen Strecken, wenn es neue Informationen, Belege, Korrekturen gibt. Es tauchen so viele Dinge auf, die eine Überarbeitung der Darstellung der Geschichte durchaus rechtfertigen. Außerdem liegt das geschäftliche Risiko immer bei den Initiatoren des Werkes und ich gehe fest davon aus, dass ihnen bewußt ist, keinen "kalten Kaffee" verkaufen zu können.

      Zweitens: Das Thema Neubau, Reko, Großteilerneuerung ist von mir hinlänglich im EK Buch BR 99.64-71 dargestellt worden.
      Eine notwendige Erneuerung von (Groß-) Teilen im Raw DSF im Rahmen eine Aufarbeitung ist absolut unstrittig und wurde (aber auch nur mit Segen der HvM/ M Tu) genehmigt. Bei den IV K, VI K und anderen Maschinen sind aber nicht einzelne verschlissene Baugruppen, sondern die ganze Lok erneuert worden.

      Wenn Ulbricht das Neubauprogramm für Dampflokomotiven offiziell und feierlich mit den 50.40 für beendet erklärt hat, war das aus Sicht der Reichsbahn in Teilen sicher verfrüht aber die Partei, die Partei, die hat immer recht....

      Belege dazu sind schriftlich bei mir vorhanden. So schreibt das Ministerium für Verkehrswesen, HvM, M Tu-3 in seiner "Niederschrift über die Erhaltung der Schmalspurlok in den Planjahren 1963, 1964 und 1965 bis 1970" über die schwierige Lage bei der Unterhaltung der Schmalspurlok durch den anhaltend hohen Beförderungsbedarf und das verzögerte Anlaufen der Beschaffung von Diesellok (Plan: 2 Stk 1964, 70 Stk 1966/67).
      Deshalb wurde in dieser Niederschrift beschlossen und untergliedert in: Planmäßige Unterhaltung, Großteilerneuerung und "Nachbau bzw, Neubau".
      Für Nachbau/ Neubau waren schwerpunktmäßig die IV K und VI K vorgesehen. Offiziell durfte es ja aber keine Neufertigung von Dampflok mehr geben, weshalb man den Trick mit den alten Schildern und Büchern bemühte. Erneuert wurde einfach alles. Was von den namensgebenden IV K verwendet wurde, sollte vom Umfang her in eine Schubkarre passen.
      Deshalb haben André und Andere absolut recht, wenn sie von Neubaulok sprechen, denn als solche waren sie geplant und als solche wurden sie gefertigt. Ich finde es vor diesem eindeutig mit Belegen versehenen Hintergrund eben falsch, den Gästen einer Bahnstrecke oder Museums die Geschichte der "über 100 Jahre alten Lok" zu erzählen, derartige Lokomotivgeburtstage zu feiern oder gebaut bei "Hartmann in Chemnitz" zu behaupten. Nein, die betroffenen IV K Lok (es sind ja nich allle Neubaulok) sind Baujahr 196_ und hergestellt im Raw DSF Görlitz in Anlehnung an die Konstruktion der SMF Chemnitz. Ein leidiges und irgendwie nur schwer vermittelbares Thema. :wall:

      Mit besten Grüßen

      Marko :wink:
    • Rolf-Dresden schrieb:

      Mit einiger Verwunderung muss ich lesen, das nun das wahrscheinlich dritte Buch zur Frauensteiner Strecke in Vorbereitung ist.
      Glück Auf

      welche zwei Bücher soll es denn da geben/gegeben haben (mal abgesehen von den Schmalspuralben - die aber keine Streckenmonographien sind und wohl auch nicht sein wollen )?



      Die Broschüren von Peter Wunderwald "Die Schmalspurbahnen Mohorn - Klingenberg-Colmnitz und Klingenberg-Colmnitz - Frauenstein" Wilsdruff 1991 (88 Seiten, 91 Abb. Format A5) und "Die Schmalspurbahn Klingenberg-Colmnitz - Frauenstein" Wilsdruff 1998 (48 Seiten, 85 Abb. Format A4) sind beide längst vergriffen und mit einem Alter von 27 bzw. 20 Jahren auch nicht mehr auf dem neuesten Stand. Von daher wäre eine gut recherchierte Streckenmonographie über diese Schmalspurbahn im Osterzgebirge durchaus wünschenswert.

      Bis bald

      Gerd
    • Hallo Andre,

      ein interessanter Faden , den ich erst jetzt entdeckt habe.

      Zur IVK-Erneuerung im Raw Görlitz:

      Ich teile Deine Ansicht, dass es sich hier um einen versteckten Neubau handelte, der von der alten Lok lediglich Radsätze, Strahlpumpe, Läutewerk und vor allem das Betriebsbuch übernommen hat.

      Ähnliche Vertuschungsaktionen fanden übrigens auch im Raw Halle statt: Hier wurden diverse Kleinloks von nach 1949 verstaatlichten Bahnen, die alle der Baureihe Kö zugeordnet wurden, in den 1960er einer "Umfangreichen HU" unterzogen:Loks, die äüßerlich in keinster Weise einer Kö ähnlich sahen, weil sie einem herstellerspezifischen Loktyp angehörten, sahen nach der HU im Raw Halle "plötzlich" aus wie die DR Einheits Kö. Nach der Wende fanden wir Eisenbahnfreunde aus den alten Bundesländern dann heraus, dass die hauptuntersuchte Kö mit der angelieferten Lok in der Regel nur das Betriebsbuch und die Beschilderung gemein hatte.

      Extrem war das Beispiel einer Schmalspur-Kö, die irgendwo im Norden der DDR lief und nach der HU in 1435mm-Spurweite wieder aus dem Raw Halle rauslief - und wie eine Köf II bei uns hier im Westen aussah. Leider ist mir bis heute nicht bekannt, ob irgendwelche Eisenbahnfreunde Akten des Raw Halle mit den dort untersuchten Kleinloks und deren "Groß-HU" haben retten können . In Halle erhielten auch viele Werkloks der DDR-Industrie eine HU - und das waren nicht nur LKM-Typen wie V 10 B , V 18 B oder V 22B (V10 B wurden dort angeblich auch untersucht). Hat jemand auch dazu Daten/Akten retten können?

      1992 war ich im Raw Halle, Betriebsteil IV in Leipzig-Wahren. Um Platz in seinem Archiv für die Aufnahme eines Untermieters zu schaffen (AWO-Ersatzteilservice Leipzig), ließ ein kurzsichtiger (nein: eher ein vertrottelter) Standortleiter vor meinen Augen Unmengen von Aktenordnern mit Karteikarten der von Leipzig betreuten Schmalspurloks im Ofen des Heizhauses in der Hauptmontagehalle verbrennen, irgendwelche Daten durfte ich nicht notieren. Er war der im Nachinein richtigen Ansicht, dass jene Loks nie mehr den Weg in die Pittlerstraße finden würden.

      Er teilte mir jedoch mit, dass der LKM Typ Ns3 das größte war, was hierhin gelangte. Ns4 würden in Halle untersucht.
      Als Abschiedsgeschenk gabs immerhin eine Bedienungsanleitung der Ns3.


      Zu dem "Verbrennen" von Fotos im Internet:


      Auch ich teile Deine Ansicht, das hochwertige, unveröffentlichte Fotos erst in ein Druckwerk, sprich Buch, gehören und erst später in die Öffentlichkeit des Internet. Warum?: Neue, umfangreichen Monographien leben davon bzw. lassen sich wesentlich leichter verkaufen, wenn dem Leser viel Neues bzw. bis dato Unbekanntes geboten wird. Dazu zählt auch die Veröffentlichung von bislang unbekannten Fotos.
      Daher finde ich es auch bedauerlich, wenn einige Besitzer der in meinen Augen falschen Annahme sind, alles müsse sofort breitgetreten werden, um dann z.B. ihr Privateigentum mittels Wikipedia in "Volkseigentum" zu überführen. Davon profitieren übrigens eine ganze Menge von "Geiz-ist-geil" Mentalisten, wie die vermehrten Aussagen von "Ich kaufe keine Kuh, wenn ich einen halben Liter Milch brauche" -Zeitgenossen hier im Forum beweisen. Aber das sind vmtl. auch jene , die fast alles Online bestellen und sich beim Sonntagsspaziergang in der Stadt oder im Ort über die vielen abgeklebten Schaufenster wundern oder ärgern und sich fragen, warum sie bspw. 100 km oder mehr bis zum nächsten Buchhandel brauchen, um ein Buch einzusehen.

      In einigen Internetforen habe ich sogar schon negativ-schlaue Eisenbahnfreunde kennen lernen müssen, die meinten, warum denn Bücher kaufen, per Fernleihe geht es doch auch. Sicherlich- aber woher kommen denn die Bücher der Fernleih-Bibliotheken?
      Schreiben diese Bücher etwa die dortigen Bibliothekare?

      Grüße nach Sachsen

      -railfox-


      Admina: Off-Topic-Diskussion zu "Bücherkauf vs. -leihe" abgetrennt und nach hier verschoben... :pw: